• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Leberwerte

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Leberwerte

    Hallo, meine Leberwerte sind jetzt aktuell GPT 180 und GOT 140. Am 12.5. lagen sie bei GPT 100, GOT 53, am 4.5. : GPT 49, GOT 26 und im März bei GPT 30 und GOT 26. Der GPT steig also zuerst. Ab März ging es mir schlecht. Übelkeit, Durchfälle, Magenschmerz, erschöpft. Das wurde jedoch nach 3-4 Wochen besser. Die Müdigkeit und Schlaflosigkeit blieb. Da ich psychisch seit dem Frühjahr, also paralell zu den Werten gestresst bin ( Sorge um Gesundheit des Kindes, unglücklich schwer verliebt er weiß es nicht ), Ärger zuhause mit Ehemann ( Narzisst ) ) , jedoch keinen Alkohol ( nicht mal ein Gläschen ) trinke, frage ich mich wie die Werte entstehen können. Zu sagen wäre noch, dass ich seit 2,5 Jahren dick bin. Vorher bei 1,58m und 55 kg. Dann wegen Depression und Angststörung 1,5 Jahre Sertralin genommen und dadurch 35 kg zugenommen. Sertralin im September 2016 abgesetzt, da war das Gewicht bei ca. 90 kg. Im März wog ich 84 kg. Seit August verzichte ich auf Zucker und halte Diät. Kohlenhydrathe nur bis mittags. Mittags Gemüse und oft Lachsfilet ohne Saucen, später noch 2-3 Bananen. Bin jetzt bei 76 kg, wovon allein im August 5 kg runtergingen. Eventuell sogar zu schnell. Da ich seit Wochen an leichter Übelkeit leide meide ich Essen. Außerdem meide ich seit 2 Monaten oft Milch, Käse und Joghurt, da ich Sodbrennen davon bekomme. Hab viel Knäcke mit Putenbrust gegessen und vermehrt Schafskäsesalat. Den konnte ich vertragen.
    Appetit hab ich eigentlich, jedoch bin ich ständig ko und finde nicht in den Schlaf trotz Müdigkeit.
    Ich habe einen Vitamin D Mangel und Eisenmangel. Hatte seit 3 Monaten Vitamin D genommen ( Doppelherz ) , Eisentabletten aber nehm ich nicht, weil sie auf den Magen gehen und Übelkeit verstärken. Letzte Woche nahm ich 5 x Iberogast, was half, aber wegen der Leberwerte trau ich mich nun gar nichts mehr zu nehmen.
    Erwähnen möchte ich noch, dass ich eine Hashimoto Thyreoiditis habe, die angeblich eingestellt sei. SD im Ultraschall unauffällig. Ich nehm LTyroxin 37,5.
    Erwähnen möchte ich noch, dass Freunde finden, dass ich zuviel unternehme und den Tag verplane.
    Mein Opa starb an Leberkrebs mit 80. Er trank auch nichts.
    Meine Körperfettwaage zeigt aktuell 45 % Körperfett an.
    Ich verspüre ab und zu ein leichtes ziehen hinter den Rippen rechts.
    Mein Stuhl ist seit ein paar Tagen heller und orangefarbender.
    Ich habe gelesen, dass Lachsfilet nicht der geeignete Fisch ist, steige nun um auf Kabeljau wegen Fett. Ich trinke keinen Kaffee, nur stilles Wasser.
    Da ich im März auch schon "fett" war und da eigentlich ungesünder gegessen habe als die letzten 4 Monate, und speziell diesen Monat schocken mich die Werte. Ich frage sie hiermit nach ihrer Meinung , nachdem sie nun einiges von mir wissen. Kann eine Fettleber durch Stress entstanden sein ? Was empfehlen Sie mir ? Ein Leberzentrum ? Und wie hoch sehen Sie meine Leberwerte. Sind sie erhöht, hoch oder extrem hoch ? Wie beurteilen Sie das ? Im Juni fand noch ein MRT statt von Bauchspeicheldrüse und dem Bauchbereich. Die Leber soll dabei gewesen sein. Alles unauffällig.
    Laut meinem Arzt soll ich in 4 Wochen wiederkommen zur Blutkontrolle. Sehen Sie das als ausreichend ? Sind die Werte nicht alamierend, so dass ich sofort ins KH sollte ? Ich kann das nicht einschätzen.
    Vielen Dank für Ihre Mühe,
    Blume


  • Re: Leberwerte

    Hier ist eine sinnvolle Abklärung der mäßig erhöhten Leberwerte notwendig, beim Internisten oder Gastroenterologen ambulant durchzuführen. Sinnvoll ist eine Ultraschalluntersuchung der Leber, um zu sehen, wieviel Fettleber vorliegt. Ausgeschlossen werden muss eine chronische Leberentzündung , z.B. durch Viren oder aus dem Kreis der Autoimmunkrankheiten. Diese Tests sind Bluttests. Macnchmal ergeben sich keine eindeutigen Befunde, auch nach Ausschluß von Virusinfektionen, dann wäre u.U. eine Leberpunktion nötig.
    MfG
    Dr. E. S.

    Kommentar

    Forum-Archive: 2017-08
    Lädt...
    X