• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Sport und Thrombose?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Sport und Thrombose?

    Hallo zusammen!
    Hatte vor zwei Wochen einen kleinen Unfall mit dem Snowboard. Hatte mir das Knie verdreht und war deshalb letzte Woche beim Arzt, der eine Innenbanddehnung diagnostizierte. Bekam einen Tapeverband, der aber schon recht schnell locker wurde und rutschte, so dass ich ihn nach zwei Tage weggemacht habe.
    Zeitgleich bekam ich Schmerzen im Knöchel und schließlich in der Wade, so dass ich heute wieder zum Arzt bin, der dann schließlich eine Thrombose zweier Venen vom Knöchel bis zum Knie festgestellt hat.
    Muss jetzte Heparin Spritzen und soll erstmal für drei Monate Marcumar nehmen. Hab natürlich außerdem so einen sexy Strumpf bis zum Knie bekommen.
    Mein Problem ist jetzt, dass ich Sport studiere und somit darauf angewiesen bin, dass ich da möglichst schnell einsteigen kann. Das neue Semester beginnt leider schon in drei Wochen.
    Deshalb meine Frage: Kann ich mein Studium fortsetzen? Wie sieht denn normalerweise die "Handhabung" von Sport und Thrombose aus?
    Ist meine erste Thrombose, bin weder übergewichtig noch rauche ich. Nehme "nur" die Pille.
    Für mich ist die Sache leider zukunftsentscheidend...


  • RE: Sport und Thrombose?


    Eine Thrombose nach einem Sportunfall kommt nur, wenn eine Thrombophilie, eine Störung des Gerinnungs- / Auflösegleichgewichts im Blut, vorliegt.

    Die Pille alleine reicht meines Erachtens als Risikofaktor nicht aus.
    Zusammen mit der sehr häufigen heterozygoten APC-Resistenz zum Beispiel wird das Risiko aber schon gravierend.

    Ich würde auf jeden Fall erst einmal eine Gerinnungsanalyse machen lassen, typisch mal wieder, dass man dich nicht ärztlicherseits darauf aufmerksam gemacht hat.

    War bei mir damals genauso.
    Habe 10 Tage auf der Intensivstation verbracht und niemand kam auf die Idee, dass bei mir eine oder mehrere Gerinnungsstörungen zu der TVT geführt haben könnten.

    Erst wenn du weisst, warum du die TVT bekommen hast, kann man etwas zu dem Risiko weiterer intensiver sportlicher Betätigung sagen.

    Die Pille würde ich auf jeden Fall erst einmal absetzen.

    Denn durch die erlittene TVT hast du auf jeden Fall ein deutlich erhöhtes Risiko als vor dem Dilemma.

    Grüsse Peter

    Kommentar


    • RE: Sport und Thrombose?


      Du solltest dich erst mal vergewissern, wie weit die Thrombose GENAU nach oben reicht. Wenn die Kniekehle mit betroffen ist, dann brauchst Du einen Oberschenkelstrumpf. Marcumar für 3 Monate ist nicht mehr so ganz akutell. Bei reinen Unterschenkelthrombosen reicht es nach heutigem Kenntnisstand aus, wenn 6 Wochen lang Marcumar genommen wird. Ist hingegen die Kniekehle mit betroffen, so wird dies als Oberschenkelthrombose klassifiziert und bedeutet 6 Monate Marcumar.

      Grundsätzlich spricht nichts gegen Sport, allerdings muss man die Verletzungsgefahr im Auge behalten und wegen des Marumars auf Sportarten verzichten, bei denen es sehr leicht zu Verletzungen kommt.

      Beim Sport muss der Strumpf getragen werden!!! Dann kann so weit belastet werden wie keine Schmerzen auftreten. Leichte Schmerzen wären auch o.k, sind aber sozusagen die Grenze.

      Richtig gut sind Ausdauersportarten wie walken z.B. Damit lässt sich auch die Belastbarkeit steigern.

      Insgesamt sollten relativ häufige Kontrollen dazu dienen, dir zu sagen, wie sich die Situation unter der Behandlung entwickelt und deine Fragen immer aktuell zu klären. Man kann die Behandlung dann auch aktuell immer wieder anpassen.

      Noch Fragen??

      Dr. Ive Schaaf

      Kommentar


      • RE: Sport und Thrombose?


        Eine kleine Frage hätte ich noch. Da ich über Ostern meinen Arzt nicht erreiche, hoffe ich mal, dass mir hier jemand Auskunft geben kann.
        Wie sieht das denn mit dem Kompressionsstrumpf aus? Kann oder soll ich den sogar Nachts ausziehen?
        Die letzten beiden Nächte hatte ich ihn an, da es einfach schmerzfreier war. Hatte sonst Problem mit dem schlafen. Allerdings sind dann morgens eben meine Zehen vorne leicht geschwollen.
        Vielleicht kann mir ja jemand helfen.
        Ansonsten: Frohe Ostern ;-)
        Grüße Tamara

        Kommentar



        • RE: Sport und Thrombose?


          Hallo Tiffi,

          hast Du einen Strumpf mit Spitze oder ohne? Ich hatte diese Probleme anfangs auch, aber durch den Strumpf mit Spitze ist es dann besser geworden.
          Zum Thema Sport: Ich bekomme jetzt eine Reha-Maßnahme mit täglich 4-5 Stunden Aufbautraining für mein Bein. Die Thormbose ist bei mir am 14.1.05 festgestellt worden und mein Venologe meint das die Thromben fast vollständig aufgelöst sind und ich machen darf was ich möchte.
          Die Reha fängt am 05.04. an kann Dich dann gerne auf dem laufenden halten wie es mir ergeht.

          Gruß Illo

          Kommentar


          • RE: Sport und Thrombose?


            Hallo Illo!

            Danke für deine Antwort. Habe einen Strumpf ohne Spitze. Habe hier im Forum jetzt schon mehrfach gelesen, dass ein Strumpf nachts bzw. im Liegen nicht notwendig wäre. Gilt das nur, wenn sich die Thrombose schon aufgelöst hat oder auch schon von Beginn an?
            Wäre nett, wenn du mir weiter schreiben könntest, wie es dir geht. Freue mich drauf.

            Grüße Tamara

            Kommentar


            • RE: Sport und Thrombose?


              Hallo Tamara,

              ich trage meinen Strumpf mit Spitze konsequent, auch wenn die Thrombose fast vollständig aufgelöst ist. Ich würde auch gerne nachts ohne auskommen, aber der Arzt rät davon noch ab. Auf zwei oder drei Monate kommt es da nicht an, hauptsache gesund werden. Ich halte Dich gerne auf dem Laufenden, bin aber auch an Deinem Fortgang interessiert.

              Gruß Ilona

              Kommentar



              • RE: Sport und Thrombose?


                Hallo Ilona!

                Sollte heute zu meiner Hausärztin um den Quickwert wg. Marcumar zu bestimmen. Der behandelnde Arzt ist natürlich im Urlaub.
                Tja, meine Hausärztin hat dann auch gemeint sie muss sich beim Skifahren lang legen und hat jetzt einen Vertreter in ihrer Praxis. Der hat mir zwar Blut abgenommen, meinte aber gleichzeitig, dass er nicht an die Theorie der Thrombose glaubt. Dafür wäre ich viel zu jung. Scherzkeks!
                Ich denke, dass der Phlebologe mit Ultraschall wohl mehr gesehen hat als er, der sich den Spaß ja noch nicht mal angeschaut hat.
                Naja, wenn er meint, dass er seinen Kollegen kritisieren muss, soll er ruhig. Nur finde ich das für die Patienten nicht wirklich gut, wenn er seine Kollegen schlecht macht. Vertauenswürdig ist dann was anderes.
                Mal schauen, was sich weiter entwickelt.

                Grüße Tamara

                Kommentar


                • RE: Sport und Thrombose?


                  Hallo Tamara,

                  traurig aber wahr. Wenn ein Arzt beim Ultraschall eine Thrombose gesehen hat sollte man dem schon Glauben schenken. Dieser andere Arzt ist ist alles aber nicht Kompetent (es sei denn er hat den Ultraschall-Blick und die "Macht" ist mit ihm) :-)
                  Die würde er dann aber auch brauchen um seine Patienten lange genug am Leben zu erhalten.

                  Gruß Ilona

                  Kommentar


                  • RE: Sport und Thrombose?


                    Soooo, war heute auf Überweisung meines Hausarztes beim Hämatologen. Nachdem meine Risikofaktoren für eine Thrombose eigentlich recht gering waren, soll jetzt abgeklärt werden, ob das auf eine Veränderung im Blut zusammenhängt.
                    Schön und gut. Habe aber heute von diesem Arzt zu hören bekommen, dass man nicht alle Tests gleich machen kann, da ich Marcumar nehme. Der Teil, der möglich war wurde gemacht und ich warte jetzt auf die Ergebnisse. Der Rest wird dann nachgeholt, wenn ich das Marcumar absetzen kann.
                    Der nette Herr sagte mir aber auch gleich, dass er es für unwahrscheinlich hält, da ich dann eigentlich schon früher Probleme gehabt haben müsste. Eher ist er der Meinung, dass durch das Verdrehen des Knies die Venenwand einen Riss bekommen hat und deshalb eine Thrombose zustande kam.
                    Wie ist es möglich, dass dadurch eine Thrombose entsteht?
                    Nunja, heißt mal wieder warten und Tee trinken.
                    Grüße Tamara

                    Kommentar



                    • RE: Sport und Thrombose?


                      Hallo ich bin ein tennisspieler und weltranglistenspieler der senioren ranking. Nach überstandenen trombose mit embolie ende letzten Jahr. Seit anfang März versuche ich zu trainieren. Zu Zeit plagt mich schmerzen in linken wade. Wade so wie so 2 cm dicker als rechte dieser schmerzen eneln nach eine zehrung der wademuskel. Beunruhigt mich das auch möglich weisse wieder ein zeichen von neuen fall der thrombose kann sein. Hat jemand den gleichen problem wen ja soll mir schreiben

                      Kommentar