• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

An Frau Mittmann

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • An Frau Mittmann

    Hallo, ich mache mir einige Sorgen wegen meiner SS. Ich bin komme morgen in die 17 SSW und seit der 14 SSW nehme ich wieder ein Antidepressivum (Fluxet 20mg). Ich hatte nach meinem Sohn starke Depressionen und habe die Medikamente wegen der SS abgesetzt, leider bin ich wieder in ein tiefes Loch gefallen und musste wieder anfangen das Medikament zu nehmen. Wie ist es den vor der Geburt nach ihrer Erfahrung, muss das Medikament einige Wochen vor der Geburt abgesetzt bzw. reduziert werden oder nimmt man es bis zur Geburt. Ich habe dadurch sehr starke Angst wenn ich es absetzen müsste wieder in ein Loch zu fallen besonders nach der Geburt, auch wenn ich sofort wieder anfange das Medikament zu nehmen hilft es ja erst so nach 3 bis 6 Wochen richtig und ich habe dann ja zwei Kinder zu versorgen.
    Die zweite Sorge ist, dass es bei meinem Sohn damals zu Komplikationen kam, ich hatte eine starke Plazentainsuffizienz, woher diese kam weiß man nicht so recht, mein Sohn wog knapp 2 Kilo obwohl er erst in der 38 Woche spontan zur Welt kam, kein Arzt hat vorher was gemerkt, das macht mir natürlich in dieser SS schon Sorgen, es wird zwar diesmal eine Doppleruntersuchung durchgeführt aber was ist wenn so eine Plazentainzuffizienz festgestellt wird, wird dann das baby früher geholt oder was mcht man dann? Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass es bei diesm Kind wieder so kommt?

    Viele Grüsse
    Mausi


  • Re: An Frau Mittmann


    Hallo Mausi,
    da der Grund für die Plazentainsuffizienz in der ersten Schwangerschaft nicht ermittelt wurde, kann man über die jetzige Schwangerschaftsituation wenig Aussagen treffen. Wichtig sind die Doppleruntersuchungen und Ultraschallmessungen, die frühzeitig Hinweis auf die Versorgungslage des Kindes geben und so die Entscheidung über eine frühere Einleitung getroffen werden kann. Zu jeder Untersuchung gehört ein entsprechendes Aufklärungsgespräch über die Tragweite der Entscheidungen, die dann ggfs. anstehen. "was mcht man dann? " sollte in so einem Rahmen geklärt werden- vorher macht es wenig Sinn sich den Kopf zu zerbrechen- zumal doch alles komplikationslos ausschaut oder?
    Viele Grüße
    Annette Mittmann

    Kommentar


    • Re: An Frau Mittmann


      Hallo Frau Mittmann,

      ja momentan sieht alles noch gut aus. Das war bei meinem Sohn in der Anfangszeit aber auch und ich bin ja jetzt erst in der 17 SSW, ich hoffe diesmal besser überwacht zu werden.

      Würden Sie ein Antidepressiva vor der Geburt absetzen oder weiternehmen, inwieweit haben sie da Erfahrung?

      Viele Grüsse
      Mausi

      Kommentar