• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.
  • Liebe Forennutzer,
    wir möchten unser Forum noch besser an Ihre Bedürfnisse und Wünsche anpassen. Dazu haben wir eine kurze Online-Umfrage erstellt. Die Teilnahme ist selbstverständlich anonym und dauert nur wenige Minuten. Vielen Dank!

    Hier geht's zur Umfrage

Vaskulitis?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Vaskulitis?

    Sehr geehrter Herr dr. Ulrichs,

    ich wende mich einmal an Sie, weil ich ziemlich verunsichert bin. Zunächst zu meiner Vorgeschichte.
    Ich habe seit 2 Jahren Asthma (bin 28 Jahre alt), immer wieder blutiger Schnupfen und Schleimhautentzündungen in der Nase, Entzündungen im Darm (M.Crohn- ähnlich mit Stenose, bisher aber in der Histologie Entzündungen sichtbar, aber nicht sicher einem Crohn zuzuordnen), einen IgA-Mangel, eine Eisenmangelanämie und hatte im August eine schwere Pneumonie mit intensivmedizinischem Aufenthalt und Sepsis, an der ich fast verstorben wäre..

    Auf der Intensivstation dort hat sich dann gezeigt, dass ich sehr hohen Blutdruck habe (teilweise ging er dort bis auf 230/100 hoch). Das liess meinem Hausarzt keine Ruhe, da sich der Blutdruck zwar etwas verbesserte, aber meistens so um die 160/90 lag. Ich bekam dann Amlodipin, was aber nur mässigen Erfolg zeigte. Bis heute ist mein Blutdruck nachwievor um die 150/90. Mein Hausarzt überwies mich dann zum Nephrologen, weil er eine primäre Hypertonie für sehr unwahrscheinlich hält.

    Vor 4 Wochen war ich nun erstmalig bei der Nephrologin, als diese meine Krankheitsgeschichte hörte, sagte sie sofort, dass sie denkt, dass ich ein systemisches Problem und keine isolierte Hypertonie habe. Sie tippte mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine Vaskulitis. Sie führte eine Duplex- Sono durch ( die war weitgehend unauffällig, bis auf einen Nierenstein und insgesamt malrotierte und schlechter entwickelte Nieren) und etliche Blutuntersuchungen. Als ich dann eine Woche später bei ihr war (ich hatte in der zeit schon wahnsinnig Angst vor so einer Vaskulitis), war da auf einmal nicht mehr die Rede von, weil keine ANCA Antikörper nachweisbar waren. Dabei hatte sie mir erklärt, dass es auch ANCA negative Vaskulitiden gibt. Insgesamt waren wieder leicht erhöhte Entzündungsparameter im Blut und wieder Leukos und Proteine im Urin. Das hat sie allerdings auch ziemlich abgetan. Eigntlich wollte sie auch eine Nierenbiopsie machen um eine Vaskulitis sicher auszuschließen. Davon ist jetzt auch nicht mehr die Rede. ich fragte sie dann, ob die Vaskulitis jetzt sicher ausgeschloßen werden kann und ihre Antwort war Nein!!!
    Und dann sagte sie noch, wir würden ja merken, wenn es mir in 6 MOnaten schlechter geht..
    Das ist eine Aussage mit der ich ehrlich gesagt nicht so gut leben kann! Ich kenne mich und meinen Körper, meine Blutwerte waren immer eher unspezifisch..
    Ich möchte nur gerne Gewissheit haben..

    Sie hat jetzt noch weitere Untersuchungen gemacht (u.a. nochmal Proteine im 24h Urin, Hormone und Katecholamine im Urin und Blut und Langzeit-RR). Kann wohl nächste Woche zu ihr, um alles mit ihr zu besprechen. Kommt da jetzt natürlich etwas anderes bei raus, dann kommt die Hypertonie sicher daher. Wenn allerdings nicht, steht ja immer noch die Vaskulitis im Raum.

    Was meinen Sie dazu? Soll ich mich auf ihre Aussage verlassen? Oder lieber nochmal zu einem anderen Arzt? Ist eine Vaskulitis wahrscheinlich oder eher unwahrscheinlich? Sollte man die Biopsie machen lassen?

    Bin voll verunsichert..

    Danke für ihre Zeit.
    Mit freundlichen grüßen

    M.Stünkel


  • Re: Vaskulitis?

    Die Ursache für den Bluthochdruck, der in so jungen Jahren sehr ungewöhnlich ist, muss bald gefunden werden. Dabei sollte nicht nur bei der Niere nachgesehen werden, sondern auch alle anderen Faktoren, die dazu führen können: das Herz selbst, die Gefäße, Hormone und Mediatoren etc. Bei den Gefäßen können manche falsch regulierten Botenstoffe zum Bluthochdruck führen, allerdings muss das nicht zwangsläufig durch eine Vaskulitis ausgelöst werden.
    Deshalb sollten zunächst die Ergebnisse der im vorletzten Absatz erwähnten Untersuchungen abgewartet, dann aber ggf. ein Kardiologe und ein Rheumatologe hinzugezogen werden.

    MfG,

    Ulrichs

    Kommentar


    • Re: Vaskulitis?

      Sehr geehrter Dr. Ulrichs,

      vielen Dank für ihre schnelle Antwort. ich habe nun nächsten Mittwoch einen Termin bei der Nephrologin, ich werde Ihnen berichten, was dabei herausgekommen ist. Beim Kardiologen war ich im Juli 2013 zuletzt, da hatte ich allerdings noch keinen hohen Blutdruck. Ich habe eine leichte Trikuspidalklappeninsuffizienz und einen Mitralklappenprolaps. Da war aber wie gesagt vom Blutdruck her keine Probleme..
      Ich melde mich nochmal, sobald ich näheres weiss.

      Mit freundlichen Grüßen M. Stünkel

      Kommentar


      • Re: Vaskulitis?

        Sehr geehrter Dr. Ulrichs,

        ich wollte mich ja noch einmal zurückmelden, wenn ich wieder bei der Nephrologin war. Das ist nun der Fall.

        Es kam raus, dass ich eine Proteinurie habe (aber wohl nicht renalen Ursprungs), aber das hat sie ziemlich abgetan. (Sie hat allgemein alles ziemlich runtergespielt). Zudem habe ich wohl ein Gerinnungsproblem (Protein C und S stark erniedrigt), weswegen sie davon ausgeht, dass die Pneumonie letztes Jahr eine Infarktpneumonie war. Ich soll jetzt die Pille absetzen, um zu sehen, ob sich der Wert verbessert und Ende April wiederkommen.

        Nun ging es ja hautpsächlich darum, festzustellen, woher die Hypertonie kommt. Nun waren im Blutbild auch zwei Dinge auffällig und zwar die Aldosteronkonzentration im Blut war erhöht, der Reninwert an der untersten Grenze und der Quotient aus Aldosteron und Renin erhöht. Da sagte sie auch, dass könnte auf einen primären Hyperaldosteronismus hindeuten und man könnte einen Kochsalzbelastungstest machen, aber sie will nun erstmal den Wert Ende April nochmal kontrollieren. Sie denkt, dass es keine Relevanz hat. Ich sehe das allerdings anders. Man hat ja nun nach sekundären Hypertonieursachen gesucht und das wäre doch eine gute Erklärung oder nicht? Und vor allem müsste man das doch weiter abklären? Also zumindest möchte ich das..
        Ich bekomme jetzt ein neues Blutdruckmedikament, weil das andere ja nicht gut wirkte ( war im LZ-RR auch zu sehen, Werte öfter um die 160/100). Bei diesem Medikament steht aber nun drin, dass es kontraindiziert ist bei primären Hyperaldosteronismus Nun bin ich sehr verunsichert. Es hilft mir allerdings sehr gut, viel besser als das andere.

        Was meinen Sie? Soll ich mal zu einem Endokrinologen gehen wegen dem Aldosteron? Oder soll ich bis April warten und die Werte wiederholen lassen? Ich würde eigentlich lieber eher zu einem Endokrinologen und das abklären lassen.

        Vielen Dank für ihre Antwort. Viele Grüße

        Kommentar



        • Re: Vaskulitis?

          Ja, das ist eine Fragestellung für einen Endokrinologen. Dazu kommt natürlich, dass die Werte regelmäßig überprüft werden sollten.

          MfG,

          Ulrichs

          Kommentar