• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Lebertumor

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Lebertumor

    Guten Tag!

    Ich möchte gern eine Frage stellen, obwohl ich vermutlich die Antwort bereits kenne. Aber vielleicht gibt es ja doch noch irgendeine Hoffnung.

    Bei meiner Freundin wurde im Februar ein bösartiger Lebertumor festgestellt. Eine Operation wurde ausgeschlossen, da ihr Allgemeinzustand zu instabil war.

    Inzwischen ist der Tumor weiter gewachsen (19 cm). Es haben sich Metastasen in der Leber gebildet. Laut Auskunft der Ärztin existiert kein heiles Gewebe mehr. Der Tumor ist inzwischen in die MIlz gewachsen. Ich kann mir so eine Größe gar nicht vorstellen. Gibt es wirklich so große Tumore? Ich dachte immer, daß diese 2- 3 cm groß werden.

    Meine Freundin hat so viel Wasser im Bauch, daß man glaubt, sie ist im 5 Monat schwanger. Die Durchblutung scheint auch nicht mehr zu funktionieren. Ihre Füße sind schon ganz blau. Außerdem hat sie enorm an Gewicht verloren. Die Haut ist fahl un die Augen total eingefallen.

    Trotzdem ist der Allgemeinzustand irecht stabil. Sie ist sehr aktiv, beschäftigt sich so viel es geht und schläft dann wieder sehr viel. Manchmal mache ich mir Sorgen, daß sie sich mit ihrem Aktionismus erst recht fertig macht.

    Die Ärzte sagen, daß meine Freundin noch ca. 2 Jahre zu leben hat. Hat man hier unter- oder übertrieben? Auf diese Seite hier steht, daß die durchschnittliche Überlebensdauer 6 Monate beträgt.

    Meine Fragen:
    Kann man keine Transpantation vornehmen? Meine Freundin ist doch erst 45 Jahre alt. Das ist doch noch kein Alter?

    Was ist mit alternativen Heil´methoden? Gibt es da keine Chance?

    Wieviel Zeit bleibt ihr tatsächlich?

    Gibt es keine lebensverlängernden Maßnahmen? Die Ärtze haben sämtliche Therapien abgebrochen.

    Ich würde mich freuen, wenn mir hier jemand eine Auskunft geben kann. Diese Angst macht einen richtig fertig.

    Ute Seyfert

  • RE: Lebertumor


    Hallo Ute,

    alternative Heilmethoden sind natürlich umstritten und auch ich kann dir nicht sagen, ob sie was bringen.
    Mein Vater hatte ebenfalls Leberkrebs und ich habe mich auch mit alternativen Heilmethoden befasst. Ich kann dir ein paar Bücher empfehlen, die sich unter anderem damit befassen, das Immunsystem zu stärken und die richtige Ernährung zu wählen.
    Johanna Budwig z.B. hat schon viele Menschen mit Krebs geheilt. Jedoch - ob sich jemand auf solche Therapiewege einlassen will oder nicht, ist die persönliche Entscheidung jedes einzelnen. Es lohnt sich aber auf jeden Fall, diese Dinge mal anzuschauen. Besonders dann, wenn die Therapien (mangels Erfolgsaussichten?) abgebrochen worden sind.

    Hier jedenfalls mal die Buchtitel:

    Krebs - Das Problem und die Lösung
    Von Dr. Johanna Budwig - Die Dokumentation
    ISBN 3-932576-63-2
    15,30 €

    Öl-Eiweiss-Kost (Kochbuch ezogen auf das obige Buch)
    Das wissenschaftlich fundierte Kochbuch der weltbekannten Krebsforscherin
    Dr. Johanna Budwig
    ISBN 3-932576-64-0

    Frische Frucht- und Gemüsesäfte
    von Dr. Norman W. Walker
    ISBN 3-442-13694-6
    7,45 €

    Gesundheit durch Entschlackung
    Von Peter Jentschura - Josef Lohkämper
    ISBN 3-933874-33-5

    Die Krebsstory - Suche nach der Wahrheit
    Dr. Klaus-Ulrich Hoffmann
    ISBN 3-928306-05-07
    (allgemeines Buch über Krebs mit interessanten Sachen)

    110 wirksame Behandlungsmöglichkeiten bei Krebs
    György Irmey u.a.
    ISBN 3-8304-2044-7
    19,95 €
    (hier stehen sowohl schulmedizinische als auch alternative Ansätze drin - sehr zu empfehlen)

    Da ich denke, dass es dir eilig ist, noch ein kleiner Tip: einige dieser Bücher habe ich unter www.gondrombuch.de bestellt und innerhalb von drei Tagen nach Hause geschickt bekommen. Ab 15 € versandkostenfrei.

    Ich wünsche euch viel Kraft für die kommende Zeit!

    Liebe Grüße, Susanne

    Kommentar


    • RE: Lebertumor


      Hallo Ute,

      In der Regel ist es so das Ärzte bei einem solchen Tumor eher eine schlechtere als eine bessere Prognose abgeben.
      Im Fall ihrer Freundin verstehe ich nicht ganz wie man auf 2 Jahre kommt?
      Es ist leider so das ein primärer Lebertumor sehr schnell wächst und die Prognose deshalb alles andere als gut ist.
      Wasser im Bauchraum (Aszites) ist ein sehr schlechtes Zeichen und deutet auf ein weit fortgeschrittenes Krebsleiden hin.
      In diesem Stadium der Erkrankung muß man leider eher mit Monaten als mit Jahren rechnen.
      Eine Lebertransplantation kommt bei einer Krebserkrankung nicht in Frage.
      Es gibt bisher keine Therapie die das Leben des Patienten nennenswert verlängert.
      Man kann nur hoffen das sich das in naher Zukunft ändern wird.

      Viel Kraft und Zuversicht wünscht ihnen

      Michael Dorsch

      Kommentar