• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Der Erste Brei

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Der Erste Brei

    Hallo, Hannes ist jetzt 16 Wochen alt und bekommt seit fünf Tagen seinen ersten Brei. Er macht das auch wirklich ziemlich gut...
    Meine Frage ist jetzt jedoch, wann fange ich mit dem Abendbrei an??? Und was gebe ich ihm zum Abend??? Welche Marke, Sorte etc. könnt ihr empfehlen??
    Und wie sieht es damit aus, dass er dann auch anderes Gemüse bekommt als nur Möhre??? Ab morgen gebe ich ihm Möhre und Kartoffel, nächste Woche soll er dann auch schon mal etwas mit Fleisch bekommen (immernoch mit Möhre oder kann er dann auch schon mal ein anderes Gemüse bekommen??)!!
    Wir sind da ziemlich ratlos und wollen auch nichts falsch machen!!!
    Wer kann uns dabei helfen???(:\\)


  • Re: Der Erste Brei


    Hallo Dani,

    guck mal auf www.nicci.de und geh dort auf Babyseiten, da findest du ein Ernährungsplan. Den hatte ich mir ausgedruckt und an den Kühlschrank geheftet.
    Ihr könnt nix falsch machen, solang ihr nicht gerade mit den blähenden Sachen anfangt.
    Zum Abend habe ich von Milupa Milchbrei oder Grießbrei gegeben. Der wird nur mit Wasser angerührt und enthält kein Kristallzucker (steht auf der Packung, es gibt den nämlich auch mit Kristallzucker). Schneller geht das, wenn man abgekochtes Wasser im Wasserkocher läßt und dieses nur warm macht.
    Solltest du selber kochen wollen, so macht sich ein Pürriergerät ganz nützlich. Ist zumindest mal ne Abwechslung. Ich schwöre auf Bebivita, vor allem weil die einiges an Auswahl haben.
    Viel Spaß beim probieren!
    Viele Grüße Sun

    Kommentar


    • Re: Der Erste Brei


      Also meine Maus hat mit 3,5 monaten das erste mal Karotte bekommen eine Woche lang erstmal 3 löffel dann die Flasche ,dann 6-7 löffel dann die Flasche.Dann habe ich zum schluss der Woche ein ganzes Glas gefüttert.Weiter in der nächsten Woche gings mit Karotte und kartoffel dann nach 3 tagen Pastinake und dann Maisgemüse, was sie abgöttisch geliebt hat.Dann Gemüse allerlei und so weiter.Jetzt bekommt sie nur noch ein gläschen mittags und eine Flasche voll zu trinken.Apfelsaft mit Wasser gemischt oder fencheltee oder wasser.sie mag es allerdings nur warm.
      Da wir unsere tochter moslimisch erziehen kaufe ich nur gemüse Gläschen,kaufe islamisch geschlachtetes Fleisch und koche es selber zu einem Brei was sehr schwer ist.

      So mit 4 Monaten habe ich angefangen nachmittags früchte gläschen zu füttern oder mal nen Brei.Am besten fängst du mit Williams Christ Birne an oder yaminas liebling biobanane.
      Jetzt gibt es auch mal früchte allerlei oder alles mögliche ich greife auch schon mal zum Gläschen ab 6 monaten.

      Was abends richtig toll ist Trinkpäckchen von alete Karotte ab dem 4 monat das liebt sie und schläft wunderbar.

      Jetzt ganz neu gibts von HIPP Gute nacht fläschen hat meine Freundin mit ihrem Baby das 5,5 Monate alt ist gefüttert. Gibts erst ab dem 6 Monat.

      Wie du siehst habe ich mich nicht so wirklich streng an die angaben ab 4 oder ab 6 monat gehalten, hatte nie probleme nicht wund garnichts und sie lebt noch.

      Sie bekommt Milasan 2 er nahrung und brei den billigsten ausser biobanane von Alete und Pasta mit Zuchini und Tomate sind teurer.

      Ich kaufe viel bei rossmann oder Kloppenburg ein.

      Windeln im Angebot sehr gerne Fixies aber aldi und plus sind auch super.

      Also alles liebe und viel Freude hoffe konnte ein bisschen helfen...

      Sandra und Yamina
      Das sind ja nur richtlinien.

      Kommentar


      • Re: Der Erste Brei


        Hallo,
        danke für die Tipps!!

        Jetzt ist unser "Urmelchen"())) schon fast 18 Wochen!!

        Also wir haben letzte Woche mit dem Brei Pause machen müssen!!

        Meine Tagesmutter hat ihn zum Breiessen gezwungen (einer hat festgehalten, der andere ihm den Brei gegeben!!!!!(::I)) Dann hatte ich ihn zu Hause und er hat panische Angst vor dem Löffel gehabt!!!! Natürlich ist er jetzt nicht mehr bei dieser Person.

        Anfang dieser Woche haben wir wieder ganz langsam angefangen ihm den Brei zu geben! Nun isst er wieder ca. 1/2 Gläschen und danach keine Flasche (natürlich bekommt er Tee dazu). Allerdings hat er dann ca. 2 bis 2 1/2 Stunden wieder HUnger und bekommt die Flasche. Dazu muss ich sagen, dass er mit dem Gläschen und ohne die 2-h-später-Flasche nur vier Mahlzeiten hat. Demzufolge wird ihm das nicht schaden!!!

        Wir füttern auch Milasan 2, jedoch die HA, da er ein erhöhtes Alergierisiko hat!
        Von den Gläschen bekommt er BEBIVITA, also auch die günstigen.

        Nur bei den Windeln verzichten wir nicht auf die PAMPERS, da haben wir einfach die Besten Erfahrungen gemacht.

        Naja, mal schauen wie die ganze Sache nun weiter geht....

        Wir lassen ihm jetzt Zeit, damit er nicht wieder so eine schlechte Erfahrung machen muss.

        Lg, dani

        Kommentar



        • Re: Der Erste Brei


          Meiner Meinung nach sollte so früh überhaupt nicht zugefüttert werden.


          Aber da du ja schon angefangen hast ;-)

          Lass deinem Kind jetzt noch Zeit, erst seit ein paar Tagen nimmt das Kind festere Nahrung zu sich, Magen, Darm der ganze Stoffwechseln benötigt da Zeit um sich umzustellen.

          Warte ein paar Wochen ab, und gewöhn das Kind danach langsam immer nur an eine neue Zutat.

          Alles Gute!

          Kommentar


          • Re: Der Erste Brei


            Ich weiß nicht, ob das so sinnvoll ist, seinem Kind mit 16 oder 18 Wochen schon den kleinen Magen mit Brei voll zu pumpen? Reicht es nicht aus, langsam mit Karotten anzufangen und abzuwarten? Das Kind kann nicht sagen: "Ich bin satt" oder "Mir ist schlecht"
            Ich habe mein jüngstes Mädchen, jetzt 6 Jahre alt, 9 Monate gestillt und mit 6 Monaten nacheinander mit selbstgekochten Kartoffeln, danach Karotten und anschließend Fleisch (Pürierstab benutzt) angefangen.
            Es macht viel Arbeit, aber dafür habe ich schließlich Erziehungsgeld erhalten.
            Sie essen ja sicherlich auch zu Mittag und warum kochen Sie nicht reichlich und mit wenig Salz, sodass fürs Kindchen gleich was abfällt? Aber das bitte nicht schon mit 16 Wochen!!! Wenn Sie Fragen zur Ernährung haben, wenden Sie sich doch auch mal an Ihren Kinderarzt oder an die Krankenkasse.

            Kommentar


            • Re: Der Erste Brei


              Hallo Dani,

              ich habe später auch selber gekocht, zumindest den Gemüse/Fleischbrei, dann pürriert, und dann aufgeteilt und eingefroren.
              Aber ich hab auch mit ca 4 Monaten angefangen mit dem kleinen Glas von Bebivita. Für den Abendbrei solltest du bei der Firma bleiben von der du die Milch nimmst.

              Die Franzosen sehen das übrigens nicht ganz so streng wie wir. Die geben mal das, mal das und handeln nach dem Prinzip: " Ich möchte ja auch nicht jeden Tag das selbe Essen".

              Was ich absolut unverzeihlich finde, daß jemand so ein kleines Würmchen zum Essen zwingt. Und noch schlimmer finde ich, wenn das auch noch ne Tagesmutter macht, die eigentlich wissen müßte, daß man mit seinen Schützlingen liebevoll umgehen muß.

              Viele Grüße Sun

              Kommentar



              • Re: Der Erste Brei


                Ja, für uns war es auch ein totaler Schock...
                Zumal ich mir vorher sehr viele Tagesmütter angesehen habe und sie für "am Besten" hielt!!

                Nun ist der Kleine in der Krippe und wird wunderbar umsorgt... Man merkt einfach das dort Fachkräfte sind, sie gehen ganz anders mit ihm um. Auch liebevoll, aber längst nicht so einnehmend wie die Tagesmutter...

                Den Brei isst Hannes nun schon richtig gut!! Seit dem Wochenende bekommt er auch mal Menüs...

                Lg, dani

                Kommentar


                • Re: Der Erste Brei


                  Ich bin echt überrascht, wie früh hier alle mit Beikost anfangen. Unser Kleiner hat bis zum ca. 6, Monat nur Flasche bekommen (und auch nur Pre, keine 1 oder 2 Folgemilch)- ab dem 6. Monat ging es dann mit Gläschen mittags los. Das Löffelessen war in dem Alter bei ihm überhaupt kein Thema. Er hat sehr gerne und gut gegessen von Anfang an. Ist übrigens auch die Empfehlung vom Forschungsinstitut für Kinderernährung: http://kunden.interface-medien.de/fke/

                  Hier gibt's alle INfos ab wann welcher Brei am Besten eingeführt werden sollte. Auf die Infos von Hipp oder ähnliches würde ich mich da nicht so verlassen, da denen natürlich daran gelegen ist, möglichst viel der Gläser zu verkaufen

                  Kommentar


                  • Re: Der Erste Brei


                    Zwischen dem 4. und 5. Monat haben wir auch angefangen mit Gläschen bzw. brei, da unser Kleiner immer giereiger auf unser essen geschaut hat und das unbedingt haben wollte. Wir fanden es somit höchste Zeit für was anderes als flasche.

                    Wir haben es so gemacht, wie die meisten auch. erst mal nur Gemüse, dann Gemüse mit Kartoffel und dann die mit Fleisch. Brauchen die kleinen ja auch, da der Eisenvorrat aus der Schwnagerschaft sich dem Ende zuneigt!
                    Unser mag allerdings KEIN Bebivita und KEIN Alete. Somit sind wir bei HIPP geblieben da er auf Spinat und Spaghetti und Fisch mittlerweile völlig abgeht. Die Vielfalt hat sich im laufe der ZEit ergeben. So wir wir fandenb das sein magen das verträgt. Nun mit über 9 Monaten hat er auch weiche Semmeln oder spezielle Babykekse zwischendurch.

                    Als Brei für abends haben wir nur zwei Stück ausfindig machen können, die er mag. den Gute Nacht Grießbrei von Hipp mit Banane und den normalen Grießbrei von Hipp. Natülich alles OHNE Kristallzucker. Denn davon möchte ich ihn lange lange fern halten. Bin auch serh froh, dass er für sein Leben gerne Fencheltee ohen Zucker trinkt (8))

                    Ich denke nach dem vierten Monat kann man ruhig anfangen mit Beikost. In Maßen und je nach den BEdürfnissen eines Kindes. Unser Kleiner zeigt sehr duetlich wenn er satt ist und nicht mehr möchte. Da haben wir auch schon immer respektiert. Viele Experten sagen ja auch, dass das kauen für die sprachliche Entwicklung förderlich sei. Aber Experten haben ja immer verschiedene Meinungen.
                    Das unser soviel brabbelt liegt aber eher an den Genen der Eltern (8p)

                    Obst- und Gemüsegläschen sind immer lecker und klasse. und wenn die ersten zähnchen kommen kann man die ja auch mal in weich so kauen. Unser steht z.B. auf Salatgurke & Banane

                    denk nur dran! Keine Milchprodukte für Erwachsende vor dem 1. Lebensjahr. das können die kleinen Nieren nicht gut verarbeiten. Babynahrung ist evtl teurer aber mit Kindergeld ist das amchbar ()

                    Pampers ist auch unsere erste Wahl und wir haben auch nicht die dicke Kohle (8))

                    Kommentar