• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Literaturtipp

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Literaturtipp

    Schon bekannt?

    Leichter leben mit Typ 2 Diabetes
    von Dr.U. Graf, Knaur Ratgeber Verlag 2005
    Euro 9,90


  • RE: Literaturtipp


    Hallo,

    leichter leben mit Typ 1 + 2 Diabetes nach einer Schulung beim Diabetologen!

    Zahlt jede Krankenkasse! Ist sogar ein Förderprogramm der Krankenkassen!

    Schon bekannt? ;-)

    Gesunde Grüße, wünscht
    rogcram

    Kommentar


    • RE: Literaturtipp


      Stimmt an sich, was Du schreibst, nur sind viele Schulungen unter aller Sau und ein Buch ist für den Einen oder Anderen sicher hilfreich. Persönlich halte ich nicht viel von den Büchern für Diabetiker, die sind irgendwie wie die Apothekenzeitschrift, schreiben, als wär man dümmlich..
      Letztendlich muss Jeder sehen, wie er/sie klarkommt ;-)

      Kommentar


      • RE: Literaturtipp


        Hallo Atomi,

        es klingt sehr traurig was du so schreibst!
        Habe noch vor ca. 8 Wochen eine Schulung besucht und war begeistert.

        Es geht in diesen Schulungen nicht nur darum den Stoff an die Frau bzw. Mann zu bringen, sondern auch darum Kontakt mit anderen Diabetiker zu bekommen!
        In diesen Schulungen wird man nicht dümmlich behandelt.
        Es war sehr lustig und informatief.

        Bücher sind nicht persönlich und können auf Fragen nicht antworten!

        Alles Gesunde wünscht dir,

        rogcram

        Kommentar



        • RE: Literaturtipp


          hallo,
          genau wie gute schulungen gibts auch schlechte, und ganz miese die werden fußwaschkurs genannt, weil nicht viel mehr kommt.
          wer eine gute hatte sollte froh sein. wir hatten auch viel spaß, und trozdem hat es was gebracht.
          höre auch immer wieder : möchte ne schulung gibt nix oder erst im nächsten jahr.
          zu dem buch : es ist das reklame heft für sojapulver,
          wer informationen über dm haben will , bekommt die kostenlos von den herstellern der insuline/pillen/meßgeräte. müssen natürlich angefordert werden, also arbeit !
          mfg klaus

          Kommentar


          • RE: Literaturtipp


            Hi rogcram,

            hm, vielleicht hattest Du Glück mit de Arzt, vielleicht kennst Du aber auch den Unterschied in der Schulungsqualität nicht. Ich hatte anfangs auch geglaubt, die Schulungen seien gut, bis ich eine bessere erlebt habe. Ganz wichtig ist es z.B. Typ I- und Typ II-Schulungen zu trennen. Eine Sammelschulung kann aus verschiedenen Gründen nicht gut sein.
            Wurde Dir vermittelt was Du in Falle einer Ketoazidose tun sollst und woran Du die merkst, hat man Dir verschiedene Schemata der Korrektur mitgegeben, die Du anwenden solltest wenn Dein Blutzucker auf eine normale Korrektur nach Korrekturregel mit festem Korrekturfaktor nicht reagiert, was ist mit sehr langsamen BEs, wie deckst Du die ab, hast Du schonmal was von Doppel- oder Dreifachbolus verzögerten Bolus für die Insulinpumpe gehört, den man anwendet, wenn das Essen zu langsam ins Blut kommt?
            Kennst Du den Unterschied zwischen Zucker aus Kohlehydraten und Zucker aus Eiweißen, Fetten gewonnen und wann Du Eiweiße, Fette mit anrechnen solltest?
            Was ist Glukoneogenese, was ist Lipolyse?
            Warum gibt es Unterschiede in der Berechnung von BEs bei Typ I- und Typ II-Diabetikern?
            Wie wirkt sich Sport speziell auf Dich gemünzt nach sportlicher Betätigung aus?
            Wieso darf bei Ketoazidose Insulin intravenös nur sehr langsam und verdünnt gegeben werden?
            Diese Fragen werden im Allgemeinen nicht in Schulungen beantwortet, es gibt aber auch Ausnahmen, z.B. bei Dr. Teupe, dessen Schulung ich nicht besucht habe.
            Sowas lernt man nur durch lesen (nur sehr wahrscheinlich nicht in diesem Buch oben), Erfahrungsaustausch mit Anderen oder auf Nachfrage beim Arzt, insofern er diese Sprache beherrscht.

            Bist Du Typ I oder Typ II?`

            Grüße, Atomi

            Kommentar


            • RE: Literaturtipp


              Hallo Atomi,

              alles was du geschrieben hast haben wir auch in der Schulung beantwortet bekommen!
              Du darfst in einer Schulung nicht nur zuhören, sondern es ist wichtig auch zu fragen!

              "Wer nicht fragt bleibt dumm...!" (Sesamstrasse)

              Ich hatte meine letzte Schulung in der Praxis von Herrn Dr. med. Keuthage.

              Natürlich habe ich auch schon zuvor Schulungen gehabt (habe seid 42 Jahren Diabetes) und hatte immer sehr viel Glück. Es wurden immer getrennt Schulungen gehalten (Typ I und Typ II)!

              So, muß nun zum Sport.
              Ich bereite mich für den Lauf in Berlin -25 km- am 07.05. vor!
              Sport und Diabetes funktioniert super und habe zu diesem Thema sehr viele Tips in der Schulung bekommen!

              Gesunde Grüße wünscht dir

              rogcram

              Kommentar



              • RE: Literaturtipp


                hallo rogcram,
                gib vorher deine rückennr. bekannt, atomi wird dich anfeuern.
                vielleicht höhrt er ja auf dich, der forendoc, könnte er manche beiträge ev sorgfältiger lesen?
                zb in der frage abgesenkter bz, da ging es garantiert nicht um mit insulinabgesenkten,
                sondern nur um normal niedrigen bz.
                mfg klaus

                Kommentar


                • RE: Literaturtipp


                  *fg* klar feuere ich an :-)

                  Kommentar


                  • RE: Literaturtipp


                    Wow, da haste echt Glück, ich hatte Schulungen, in denen Typ I- und Typ II-Diabetikern zusammen was vom Pferd erzählt wurde, die Frage mit dem Doppelbolus konnte mir nicht einmal der Arzt im Einzelgespräch beantworten, man hatte mich nur entsetzt angeguckt wieso ich auf die Idee käme den Bolus aufzuteilen (das Insulin war zu schnell für meinen Magen). Dann habe ich eine Frau getroffen, der wurde ein Mischinsulin verpasst, sie hatte vorher Bolusinsulin plus Basalinsulin, das war ihr mit dem vielen Spritzen zuviel, na jedenfalls hatte man vergessen ihr zu erzählen, dass sie dann auch feste BE-Mengen essen muss oder Normalinsulin zusätzlich spritzen muss wenn sie mal mehr essen möchte, das Mischinsulin aber fest ist...
                    DAS muss man sich mal vorstellen, die denkt, sie isst mal einen Tag mehr, gibt sich dementsprechend Mischinsulin und unterzuckert dann 5 - 6 Stunden später wie verrückt..

                    Naja, Hauptsache der Arzt verdient daran...

                    Grüße und viel Erfolg beim Training, wink mir mal zu wennsde in Berlin bist ;-)

                    Kommentar