• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Angst vor Darmkrebs

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Angst vor Darmkrebs

    Guten Tag,

    ich weiß leider nicht mehr weiter und hoffe hier auf Rat. Ich habe nun seit 4-5 Wochen immer wieder Schleimabgang nach dem Stuhlgang und auch ein wenig auf dem Stuhl. Mal ist er weißlich, mal gelblich. Natürlich war ich bereits beim Hausarzt, Test auf okkultes Blut war negativ, CRP im Blut vollkommen normal. Es erfolgte die Überweisung zum Gastroenterologen. Test auf Glutenunverträglichkeit negativ, Entzpndungswerte direkt im Stuhl gemessen, ebenfalls unauffällig. Fructose und Laktose soll noch getestet werden. Beide Ärzte gehen aufgrund meines Alters (27, fast 28) nicht von einer bösartigen Erkrankung aus, da es auch keine familiäre Vorbelastung gibt. Eine darmspiegelung wird derzeit nicht angestrebt.

    Ich habe keinerlei Beschwerden, kein Bauchweh, kein Durchfall oä. Aber da ich vor 4 Monaten Mutter geworden bin, mache ich mir natürlich Gedanken :-/

    Woran könnten Sie Symptome noch liegen und ist eine Spiegelung tatsächlich unnötig, da Krebs für mein Alter einfach nicht passen würde? Bis auf den Schleim hab ich auch keinerlei andere Symptome.

    Vllt sollte ich erwähnen, dass ich vor der Schwangerschaft jahrelang täglich Durchfall hatte (wenn ich außer Haus zur Arbeit musste oä.) und fast täglich lopedium genommen habe. Nach Feststellung der Schwangerschaft habe ich diesbezüglich sofort gelassen und es besserte sich auch schlagartig, seit ich aufgrund von Komplikationen während der Schwangerschaft (Nicht erklärbare Unterversorgung des Kindes) krankgeschrieben und zu Hause war (ab Februar 2016) war ich beschwerdefrei - bis vor 4-5 Wochen das Drama mit dem Schleim losging.

    Für eine kurze Rückmeldung wäre ich Ihnen sehr dankbar :-)

    Mit freundlichen Grüßen

  • Re: Angst vor Darmkrebs

    Sie haben keine Beschwerden. Das ist doch gut so. Die gemachten und noch anstehenden Untersuchungen sind einerseits nicht verkehrt, jedoch angesichts der Beschwerdefreiheit wahrscheinlich auch ohne Ergebnis. Beobachten Sie Ihren Stuhl einfach weniger. Hört sich jetzt sicher für Sie banal an, ist aber wirklich ein ernstgemeinter Rat um Ihre Sorgen zu lindern. Denn Hinweise auf eine "Erkrankung" kann ich Ihren Schilderungen nicht entnehmen.

    Kommentar


    • Re: Angst vor Darmkrebs

      Sehr geehrter Herr Dr. Hennesser,

      Vielen Dank für Ihre umgehende Antwort! Seit ein paar Tagen verhält es sich nunmehr so, dass beim Stuhlgang selbst kein Schleim mehr vorhanden ist, allerdings ist es nunmehr so, dass, wenn ich ca. 30-60min später erneut auf die Toilette gehe, nur Schleim kommt. Es ist nicht viel (1/3-1/2 Teelöffel vllt). Beschwerden habe ich nach wie vor nicht. Ist das ebenfalls noch unbedenklich?

      Ich danke ihnen vielmals für Ihre Mühe :-)

      Mit freundlichen Grüßen

      Kommentar


      • Re: Angst vor Darmkrebs

        Nachtrag: heute Nacht bin ich aufgewacht und bin zur Toilette, um - wie ich eigentlich dachte - zu Urinieren. Kaum saß ich, spürte ich einen leichten Druck und es kam für mich verhältnismäßig viel Schleim aus den After. Weiter nichts. Ich legte mich wieder hin und konnte danach mehr oder weniger im 20min - Takt aufstehen und zur Toilette gehen. Es kam zu Blähungen, weiteren Schleimabgängen und auch Stuhl. Der Schleim war aber immer gesondert vom Stuhl. Dieses Mal war auch ein ganz klein wenig (klar erkennbar, aber wirklich minimal) frisches,rotes Blut dabei.

        Zur drastischen Steigerung des Schleims in den letzten Tagen erwähne ich noch, dass mein Arzt auf eine mögliche fructoseintoleranz hinwies und mich bat dieseseinmsk zu testen, indem ich auf fructose verzichte. Gesagt, getan. Ich habe penibel darauf geachtet und vermehrt künstlichen Zucker (Aspartam, etc.) gegessen. Kann es da einen Zusammenhang geben?

        Vielen Dank für Ihre Mühe bereits im Voraus!

        Kommentar



        • Re: Angst vor Darmkrebs

          Achso: Schmerzen oder weitere Beschwerden, außer den oben genannten, habe ich nach wie vor nicht. Kein Durchfall, keine Verstopfung, keine Krämpfe oder anderweitige Schmerzen. Der Schleim ist nur deutlich mehr geworden und es kam wiederholt zu Schleimabgängen ohne Stuhl (hatte ich vorher nie, immer nur mit oder auf den Stuhl.) diese Nacht sogar mit ein wenig Blut.

          Natürlich werde ich nochmal einen Termin bei meinen Gastroenterologen vereinbaren, wäre aber für Ihre Einschätzung äußerst dankbar, da die Termine dort teilweise wochenlang auf such warten lassen :-/

          Danke!

          Kommentar


          • Re: Angst vor Darmkrebs

            Eine Unverträglichkeit von Nahrungsstoffen ist sehr gut denkbar, allerdings werte ich Ihre Beschwerdefreiheit höher als die Stuhlbeobachtungen. Ich glaube Sie haben mit dem Besuch bei Ihrem Arzt alles richtig gemacht und das Abwartende Vorgehen kann ich gut nachvollziehen.

            Kommentar


            • Re: Angst vor Darmkrebs

              Vielen lieben Dank für Ihre Antwort und Ihre Mühe. Ich kann mir durchaus denken, dass sie als Spezialist auf diesen gebiet nur sehr wenig Zeit haben und schätze es sehr, dass sie sich um "uns" kümmern. Seit gestern morgen ist kein Schleim und kein Blut mehr im Stuhl zu finden, mein Arzt hat dennoch eine darmspiegelung in 3 Wochen vorgesehen, um den sicheren Weg zu gehen. Vielen Dank nochmals :-)

              Kommentar



              • Re: Angst vor Darmkrebs

                Alles Gute für Sie

                Kommentar


                • Re: Angst vor Darmkrebs

                  Guten Tag,

                  Leider muss ich sie erneut belästigen :-/ die geplante darmspiegelung wurde abgesagt, da ich nahezu 4 Wochen beschwerdefrei war. Nun hatte ich am Samstag nach dem Stuhlgang und heute ebenfalls nach dem Stuhlgang wieder Schleimabgänge. Gestern und vorgestern war alles in Ordnung. Mittlerweile wurden weitere Tests gemacht und es kam heraus, dass ich einen gravierenden Biotin-Mängel habe und mein b12-wert auch nicht optimal sei (zwar noch in der Norm, aber gering). Weiter habe ich einen kostenpflichtigen unverträglichkeitstest bei meinem Hausarzt beginnen. Bisher weiß ich lediglich, dass ich auf ein oder mehrere Lebensmittel reagiere (mein Wert liegt bei 18,04, normal ist alles unter 0,35). Könnte hierin eine Erklärung liegen? Ich mache mir jetzt natürlich gleich wieder Gedanken über Krebs :-/ ich weiß das es auch ein angst-Problem ist und nur eine Spiegelung Klarheit verschafft. Da mein Hausarzt aber derzeit im Urlaub ist und ich erst in 2 Wochen den nächsten Termin habe, erhoffe ich mir von Ihnen ein paar antworten - sofern es ihre Zeit erlaubt.

                  Vielen Dank bereits im Voraus!

                  Als kleiner Zusatz: Blut im Stuhl oder Schleim nicht erkennbar, nach wie vielen keinerlei Beschwerden. Kein Durchfall, keine Verstopfung, keine Krämpfe. Nur ab und zu (ca. 1h nach dem Essen und meist nur nach dem Frühstück) habe ich teilweise sehr laute Magen/Darmgeräusche. Genau lokalisieren kann ich sie leider nicht.

                  Kommentar


                  • Re: Angst vor Darmkrebs

                    Nachtrag: heute erneut Schleim vor dem Stuhlgang. Dieses Mal jedoch verhältnismäßig fest/geleeartig und weiß/durchsichtig. Stuhlgang folgte nicht. Erst ca. 10min später musste ich erneut zur Toilette um Stuhlgang abzulassen, wobei vorher noch Blähungen austraten. Gegessen habe ich heute noch gar nicht, lediglich einen Latte Macchiato getrunken, etwa 15 min vor dem Schleimabgang.

                    Kann es einen Zusammenhang mit der Milch geben? Und hätte dann nicht erst Stuhl und dann Schleim kommen müssen? Der Stuhl ist ja schon wesentlich länger im Darm.

                    Kommentar