• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

chronische(??) zahnschmerzen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • chronische(??) zahnschmerzen

    ich bitte schon mal um entschuldigung, aber es wird etwas länger ...
    ich habe seit über 2 jahren andauernde zahnschmerzen an einem backenzahn unten. auslöser war eine akute enzündung unter einem inlay, nach diversen wurzelkanalaufbereitungen usw. waren immer noch leichte schmerzen vorhanden (allerdings NICHT beim draufbeissen). vor ca. 1 jahr wurde eine wsr durchgeführt, allerdings war zu dem zeitpunkt auf dem rö.-bild nichts auffälliges mehr zu sehen. der kieferchirurg hat bei der op auch keine eindeutige entzündung mehr festgestellt, routinemäßig habe ich aber auch antibiotika bekommen. seit der wsr habe ich deutlich stärkere und jetzt auch ständig vorhandene schmerzen. zahnarzt und kieferchirurg meinen beide, dass wirklich keine entzündung mehr da sein kann (nichts auf dem rö-bild, zahn ist nicht klopfempfindlich, nachts ist ruhe), nur was dann? ich soll abwarten ... nur, wie lange? und andere diagnostische möglichkeiten, außer röntgen (habe auch so ein panoramabild bekommen), gibt es nicht, ist das wirklich so? habe angst, hier irgend so was, wie eine knochenentzündung zu verschleppen.
    mein hausarzt tippt allerdings jetzt auf "atypischen gesichtsschmerz" und würde mich zum neurologen schicken. es sind aber eindeutig ZAHNschmerzen!
    was soll ich machen? abwarten scheint mir nach 2 jahren nicht der richtige weg zu sein.
    mit "normalen" schmerzmitteln, wie ibuprofen600 oder vioxx, die ich wegen anderer probleme (nach unfall) nehmen mußte, lassen sich die zahnschmerzen nicht beiinflussen, also auch nicht mal zeitweise

    PS:habe dass. auch am 5.10. im forum zahnmedizin angefragt und dort auch schon antworten erhalten ... aber vielleicht ergibt sich hier noch ein anderer blickwinkel oder erfahrungsbericht


  • RE: chronische(??) zahnschmerzen


    Haben Sie bereits Medikamente (versuchsweise) erhalten, die bei Nervenschmerzen gegeben werden? Einen Therapieversuch wäre es zumindest wert. Diese Medikamente verschreiben zB Neurologen oder Schmerztherapeuten.
    Manchmal kann der Nerv durch den Zahnarzt oder die Entzündung "verletzt" werden. Übliche Medikamente helfen bei solcher Schmerzursache dann tatsächlich nicht.

    Kommentar


    • RE: chronische(??) zahnschmerzen


      Hallo Wanda,

      habe ähnliche Zahnschmerzen, die seit ca. 8 Jahren andauern. Dachte auch immer, dass die Schmerzen vom Zahn kämen.

      Aber dann eskalierten die Schmerzen und die ganze Gesichtshälfte war schmerzhaft. Ein Ärztemarathon war die Folge (Orthopäde, HNO-Arzt, Zahnarzt und schließlich Neurologe) Erst da wurde mir klar, dass der Zahn nicht wirklich schuld ist, sondern dass es hier um Nerven geht, die vielleicht übersensibel sind. Die Diagnose hieß atypischer Gesichtsschmerz. Normale Schmerztabeletten haben bei mir ebenfalls nicht geholfen. Dann sollte ich ein Anti-Epileptikum nehmen. Das habe ich aber nicht genommen, weil es mir zu heftig erschien. Mit manueller Therapie und Pysiotherapie habe ich die Schmerzen wieder in den Griff bekommen. Jetzt ist der Zahn wieder im normalen Schmerzmodus.

      Vielleicht kannst du parallelen erkennen. Würde dir raten doch mal zum Neurologen zu gehen, obwohl ich dort nicht nur gute Erfahrungen gemacht habe, aber hilft ja nix, sonst kommt man nicht weiter.

      Grüße, Luise

      Kommentar


      • RE: chronische(??) zahnschmerzen


        Also das einzige, was probiert wurde, war Keltican, leider ohne Wirkung.
        Der Kieferchirurg meint, dass er den Nerv auf keinen Fall "erwischt" hat. Dann hätte ich wohl eher Taubheitsgefühl u.ä., sagt er. Andererseits sind die Schmerzen seit der WSR viel stärker geworden, ganz zu schweigen von den ersten 4 Wochen danach.
        Ich habe mal gelesen, dass bei atyp. Gesichtsschmerz (falls es so was ist) auch Antidepressiva gegeben werden -
        dabei ist doch sicher mit Nebenwirkungen zu rechnen?
        Hätte man nicht evtl. auch Chancen mit Akupunktur? Oder Neuraltherapie?
        Ich werde mich jetzt also doch auf die Suche nach einem "Nicht-Zahnmediziner" machen, der sich vielleicht trotzdem für solche Zahn-Probleme verantwortlich zeigt.
        Selbst in der Uni-Klinik hier, im Bereich MKG-Chirurgie, konnte mir niemand diesbezüglich einen Tip geben. Vielleicht sind Zahnärzte bzw. Kieferchirurgen (ich war bei mehreren), doch eher wenig über andere Möglichkeiten, als WSR oder Ziehen informiert?? Wobei sie sich beim mir wenigstens bisher absolut einig sind, dass der Zah nicht gezogen werden soll ...

        Kommentar



        • RE: chronische(??) zahnschmerzen


          Antidepressiva werden bei vielen Schmerzsyndromen gegeben. Nicht wegen der möglichen Depression sondern aufgrund der "schmerzstillenden Wirkung". Antidepressiva unterstützen in geringen Dosierungen unser schmerzhemmnendes System. Typische Nebenwirkungen sind in diesen geringen Dosierungen, zB Mundtrockenheit und Müdigkeit. In der Regel verlieren sich diese Nebenwirkungen mit der Zeit.
          Weitere Medikamente kommen aus der Gruppe der Antiepileptika > diese Medikamente sind in der Lage Nervenschmerzen zu reduzieren.

          Kommentar


          • RE: chronische(??) zahnschmerzen


            Hallo,

            es gibt die sogenannten Triggerpunkte, die ähnliche Beschwerden auslösen können! Fühl mal Deine Kaumuskulatur, ob sich da Verhärtungen oder auch Knoten befinden. Du müsstest dann jemanden finden, der sich damti auskennt. Es gibt nämlich auch eine spezielle Triggerpunkttherapie. Als Internetadresse zu diesem Thema wäre:
            http://www.prognosarzt.de
            http://www.dr-losert-bruggner.de/Diagnostik.htm

            oder einfach unter google Stichwort "Triggerpunkte" oder "tenderpoints" eingeben!

            Hoffe, ich konnte helfen!
            Alles Gute...

            Kommentar


            • RE: chronische(??) zahnschmerzen


              Hallo Luise,

              auch ich habe seit 7 Jahren Dauerzahnschmerzen.
              Was ist denn eine manuelle Therapie oder Pysiotherapie???

              Ich war bei X Kieferchirugen - nichts. Dann beim Neurololgen und jetzt beim Schmerztherapeuten. Bekomme Infussionen, Spritzen und nehme Tabletten - keine Besserung!!!

              gruss

              Kommentar



              • Re: chronische(??) zahnschmerzen

                Guten Tag,
                es ist zwar schon ewig her als dieser Beitrag geschrieben wurde, aber vielleicht ist jemand von den Teilnehmern hier noch dabei und kann mir sagen ob irgendetwas geholfen hat gegen die chronischen Zahnschmerzen??
                Ich habe das nämlich auch seit zwei Jahren. Es hat angefangen nach einer Wurzelbehandlung.
                Mittlerweile ist der Zahn raus, es wurden x Bilder gemacht, dvt, CT, MRT..... Nichts zu sehen. Wäre schön wenn ich hier noch eine Antwort bekäme.
                gruss nadine

                Kommentar