• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Altersdemenz und Exelon-Pflaster

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Altersdemenz und Exelon-Pflaster

    Hallo zusammen,

    meine Oma wird dieses Jahr 83 Jahre alt und sie leidet an Altersdemenz. Vor ein paar Monaten wurde ihr das Exelon-Pflaster verschrieben. Zuerst hat sie sich es selbst geklebt. Das hat aber irgendwie nicht so richtig funktioniert. Seit drei Wochen kommt jeden morgen ein Pflegedienst zu ihr, um ihr ein neues Pflaster raufzumachen. Aber irgendwie scheint es noch immer nicht so richtig anzuschlagen. Drei, vier Tage geht es gut mit ihr und dann hat sie wieder irgendwelche "Aussetzer". Woran liegt das? Liegt es daran, dass das Pflaster nicht richtig geklebt wird oder verträgt sie das Pflaster einfach nicht?
    Den einen Tag hatte sie sogar zwei Pflaster auf dem Rücken kleben, keine Ahnung warum der Pflegedienst das gemacht hat....

    Was habt ihr so für Erfahrungen mit dem Pflaster? Vielleicht kann mir ja jemand weiterhelfen, denn meine Tante ist mit den Nerven schon völlig am Ende...
    Ich wäre wirklich für jeden Tipp oder Rat dankbar.


  • Re: Altersdemenz und Exelon-Pflaster


    Hallo Konny , auch mein Vater hat seit einigen Monaten das Pflaster .Meine Meinung dazu ist , es hat ihm sehr geholfen , er war davor sehr verwirrt und das täglich , seit er das Pflaster (Exelon 9,5) geht es ihm wesentlich besser .Er ist 87 , an vielen Tagen denkt man er ist doch nicht krank , aber das trügt , dann kommen wieder andere Tage die schon sehr heftig sind , aber es waren keine Tage mehr so schlimm als er noch kein Pflaster bekam . Zusätzlich hat er noch Seroquel 25 mg , 2 mal am Tag , mittags und für die Nacht , seither schläft er fast durch und wandert auch nachst nicht mehr umher .
    Aber ich denke ,das ist bei jedem anders , leider ;so denke ich , gibt es kein Mittel wo man sagen kann , das ist das Beste .
    liebe Grüsse

    Kommentar


    • Re: Altersdemenz und Exelon-Pflaster


      Klebt Ihr das Pflaster denn selber oder lasst ihr es von einem Pflegedienst kleben? Und wie genau muss man das kleben denn nehmen?

      Kommentar


      • Re: Altersdemenz und Exelon-Pflaster


        ich klebe es selber und immer zur selben Zeit , aber nie an die gleiche Stelle , da muss kein Pflegedienst kommen , der einzige Nachteil ist ,dass Juckreiz damit verbunden ist .

        Kommentar



        • Re: Altersdemenz und Exelon-Pflaster


          Hallo Konny,
          das Exelon-Pflaster muss alle 24 geklebt werden - die Stelle sollte täglich ein wenig verändert werden, weil manche Patienten Hausreizungen bekommen. Es sollte auf den haarlosen Oberarm, den oberen Rücken oder das Dekolleté geklebt werden.

          Die doppelte Klebung,die Sie bei der Patientin vorfanden, war ein grober Behandlungsfehler. Dies sollten Sie dem Pflegedienstleiter unbedingt melden. Die benutzten Pflaster sind täglich in der Packung zu beseitigen.

          Am besten führt man eine Kalenderliste, auf der man täglich abstreicht, ob das Pflaster bereits geklebt wurde. Die regelmäßige Anwendung ist wichtig für den Erfolg der Medikation.

          Trotz der Einnahme von Cholinesterasehemmern wird es immer wieder zu Schwankungen im Befinden des Kranken kommen - das liegt an der Alzheimerkrankheit selbst. Es wird gute und schlechte Tage geben - das muss man hinnehmen. Auch können die Medikamente die Krankheit nur eine zeitlang (1-2 Jahre bei regelmäßiger Anwendung) aufhalten. Nach aller Erfahrung verschlechtert sich der Zustand des Kranken dann weiter.

          Ich erlebte und erlebe dies bei meinem Vater seit 4 Jahren.
          Massive Schwankungen kommen auch bei Unregelmäßigkeiten des Flüssigkeitshaushalts (zu wenig trinken), mangelhafter Ernährung und Blutzuckerschwankungen vor. Auf diese Dinge müssen Sie auch besonders achten.
          Mit den besten Wünschen, Leona

          Kommentar


          • Re: Altersdemenz und Exelon-Pflaster


            möchte nur noch erwähnen , dass es auch Pflaster mit 4,6 mg gibt und da könnte schon sein , dass 2 Pflaster geklebt wurden .

            Kommentar


            • Re: Altersdemenz und Exelon-Pflaster


              Sehr geehrte/r Konny,

              Leona hat das wesentliche bereits geschrieben. Das Pflaster muß täglich gewechselt werden. Das heißt: wenn das neue geklebt wird muß das alte runter! Allerdings ist es tatsächlich möglich (wie pupperl anmerkt). Daß man statt eines 9,6 mg/24 Std.-Pflasters 2 x 4,6 mg/24 Std. geklebt hat. Das müßten Sie aber sehen können, da die Pflaster sich durch ihre Größe unterscheiden.
              Bezüglich der Schwankungen, die Sie beschreiben ist festzustellen, daß diese in der Tat durch falsche Applikation der Medikation (des Pflasters) bedingt sein können. Ebenso können sie aber einen natürlichen Verlauf darstellen. Sofern sich über einen längeren Zeitraum hinweg „im Mittel“ kein deutliches Fortschreiten zeigt, würde ich von einer grundsätzlichen Wirksamkleit ausgehen. Wenn die Demenz hingegen deutlich fortschreitet sollte eine Umstellung auf einen anderen Acetylcholinesterasehemmer (es gibt noch zwei weitere) vorgenommen werden.

              Mit freundlichen Grüßen,

              Spruth

              Kommentar