• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Demenzdiagnose

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Demenzdiagnose

    Bei meiner Tante wurde nach einem 800 Zuckerschock und einem Schlaganfall Dermenz diagnostiziert
    Nach 6Wochen Krankenhausaufenthalt ist Sie nach Hause gekommen
    Etwa 2bis3 Wochen später war Sie ganz normal
    Auch im Krankenhaus konnte man sich normal mit ihr unterhalten.
    Meiner Meinung nach ist es eine falsche Diagnose gwesen.
    Kann es sein das soetwas vorkommt?Da meine Tante leider verstorben ist kann das Gegenteil nicht mehr neu untersucht werden,jedoch ist es nötig zu wissen, ob die Möglichkeit besteht das die damalige Diagnose Demenz eine Verwechslung der Folge-/Symtome ihrer anderen Krankheiten (Schlaganfall aufgrund Zuckerschock)war? Danke


  • Re: Demenzdiagnose


    Hallo schafferpiet,
    natürlich - Fehldiagnosen kommen immer vor, gerade bei einem alten Menschen, der in ungewohnter Umgebung wie einer Klinik neuen Herausforderungen ausgesetzt ist. Oft werden auch noch Schlaf- oder Beruhigungsmittel gegeben und schon hat man einen tüddeligen "dementen" Menschen vor sich.
    Doch warum ist das im Nachhinein so wichtig für Sie? Offenbar ist Ihre Tante bedauerlicherweise schon vestorben. Worum geht es Ihnen jetzt?
    Gruß Leona

    Kommentar


    • Re: Demenzdiagnose


      eineinhalb Jahre nach ihrem Zusammenbruch/Demenzeinstufung machte sie mit ihrem Anwalt bei einem anderen Notar ein Testament, nun geht eine Partei die nichts bekommen hat gegen die Erben und meine verstorbene Tante mit Verleumdungen und Verunglimpfungen vor um Geld zu bekommen.Wir haben uns nie Gedanken gemacht wegen der damaligen Diagnose, weil sich der Zustand meiner Tante rasch normalisierte und sie ja wieder normal war. Es ist nun erschreckend wie die Gier dieser einen Schwester einen Menschen beschmutzen kann.Um den Willen und das Andenken meiner Tante zu erfüllen, versuchen wir nun die Anschuldigungen zu entkräften, die gegen die Anwalt, Notar und Pflegepersonen ausgestossen werden. Da für uns das Wohl der Tante wichtig ist und sie normal war, haben wir uns zu deren Lebzeiten leider nicht um eine ärztliche Gegendiagnose bemüht, niemand rechnete mit einer Beschmutzung der eigenen Schwester und dieser Ignoranz ihres letzten Willens.es ist nun für Laien schwer das Stellen und bewerten von Diagnosen zu verstehen und zu zerpflücken und leider kann die diagnosestellende Ärztin sich nicht mehr an ihre Patientin/meine Tante erinnern, bei den vielen Patienten im Krankenhaus wäre unsere Anfrage zuviel verlangt. Nun teils verständlich, aber außerst unbefriedigent. Deshalb unsere Anfrage zum Verstehen und ggf entkräften der Lügen.Die Gier beruft sich auf die Diagnose Demenz nach dem 800 er Zuckerschock einer 80 jährigen vor ca 2Jahren und ignoriert die Aussagen und jahrelange Erfahrung von ausgebildeten Caritasbetreuern, Anwälte und Notare. Deshalb die Frage wie belegt bzw.widerlegt man eine gestellte Diagnose??

      Kommentar


      • Re: Demenzdiagnose


        Lieber schafferpiet,
        das ist wirklich eine heikle Angelegenheit, die meines Erachtens ein Gutachten erfordert. Könnte die Gegenpartei denn mit ihren Anschuldigungen wirklich etwas erreichen? Wenn der Notar seinerzeit die Geschäftsfähigkeit Ihrer Tante anerkannt hat, dürfte doch das Testament nicht anzuzweifeln sein? Was sagen die Rechtsanwälte zu dem Fall?

        Vielleicht melden sich noch andere Forenteilnehmer zu dem Thema - oder Dr.Spruth, wenngleich er den Fall sicher nur aus medizinischer Sicht betrachten kann.

        Ich wünsche Ihnen, dass die Sache gerecht ausgeht. Vielleicht posten Sie hier nochmal deutlicher, damit die Forenteilnehmer gleich wissen, um was es geht.

        Z.B. : Geschäftsunfähigkeit nach Zuckerschock?

        oder

        Reversible Verwirrtheit nach Zuckerschock? (ist vielleicht noch besser)

        Und erklären Sie dann nochmal für alle anderen, um was es geht.
        Viel Erfolg! Leona

        Kommentar



        • Re: Demenzdiagnose


          Hallo schafferpiet,
          hallo leona,

          ich melde mich wegen des deutlichen Aufrufes von gestern.
          Zuerst einmal bin ich total erschüttert, dass nach dem Tod eines Angehörigen eine regelrechte
          Schimpfkampagne losgerissen wurde. Traurig, traurig, aber man hört ja immer wieder von solchen Ereignissen.

          Wobei ich nur kurz anmerken möchte, dass, wenn die Tante mit Anwalt bei einem Notar gewesen ist, und dieser ein neues Testament sogar beurkundet hat, dieses nicht anzufechten ist. Da bin ich der gleichen Meinung wie leona.

          Nun zur Diagnose.
          Aus der Erfahrung heraus ist es grundsätzlich schwer und meistens aussichtslos, nach dem Tod eine oder mehrere Diagnosen anzuzweifeln bzw. als Fehldiagnose zu folgern.

          Warum ich aus Erfahrung sprechen kann:
          Meine Oma, 95 Jahre, hat eine ausgeprägte Demenz.
          Ich habe fast 30 Jahre Diabetes und durch Veränderungen in meinem Gehirn leider auch
          eine ärztl.diagnostizierte Ansatzneigung für eine Demenzerkrankung.
          Und drittens komme ich aus der Medizin und habe genug Menschen mit Demenz begleitet.


          Da ich das Alter der verstorb. Tante nicht weiß, kann ich nur soviel dazu sagen:

          Eine Demenz tritt nicht plötzlich von heute auf morgen auf, sondern eher langsam vor sich hin schleichend, sodass man die Anfangssymptome kaum bemerkt.
          Ein 800er Zuckerschock ist zwar heftig, wurde aber im KH behandelt, und der Tante ging es ja danach auch offensichtlich gut.
          Ein Schlaganfall,je nach dem, in welchem Hirn-Areal er auftrat, kann sehr wohl nachfolgend Symptome zeigen, die denen einer Demenz gleichkommen.
          Z.B. Vergesslichkeit, verwasch.Sprache,verlangs.Denkprozesse usw..
          Bei guter Behandl. durch Ärzte und Physiotherapeuten, Logopäden und Ergotherapie bilden sich die Symptome eines Schlaganfalls oft komplett zurück. Dies dauert aber eine lange Zeit.

          Ob hier nun eine Fehldiagnose vorliegt, darf und will ich nicht beurteilen, obgleich ich in diesem speziellen Fall auch anderer Meinung bin.

          Ich wünsche schafferpiet viel Kraft und Durchhaltevermögen in diesem, wirklich sehr pietätlosen "Krieg" und hoffe auf ein gutes und friedliches Ausgehen.

          LG Rolle

          Kommentar