• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Eingebildete Vergewaltigung

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Eingebildete Vergewaltigung

    Ich weiss nicht ob ich hier richtig bin, aber ich versuche mal meine Situation zu erklären.
    Habe 3 mal eine Erinnerung an eine Vergewaltigung auch sehr Real, sehe vor mir, wie alles abgelaufen ist. Kann mich dann auch genau dran erinnern, mit der Zeit verblasst es dann aber immer mehr. So dass ich dann nur noch Bruchstücke in Erinnerung habe. Das letze mal hatte ich auch blaue Flecke und eine Freundin hat mich überredet zur Polizei zu gehen und Anzeige zu erstatten. Hab ich dann auch getan. Bin mir da es immer mehr verblasst und ich es auch anders in Erinnerung habe sie wie am Anfang allerdings nicht sicher ob ich mit das nicht nur einbilde, weil es immer in sehr belastenden Situationen Auftritt. Zusammen mit dann irgendwelche körperlichdn symtomen wie sehstörungen etc. Angststörung ist diagnositiert, ebenso wie Depressionen.
    Bin mir einfach nicht sicher ob es Real ist oder nur mein Kopf und in die Anzeige richtig war. Ist diese überhaupt möglich? Ich will ja nicht, dass jemand zu Unrecht verurteilt wird.
    Ich mach mal ein Beispiel war damsl in der Phy und war dann draussen, hab mir dann eingebildet das mich jemand gezwungen hat, was zu tun. Aissage bei Polizei. Heute weiss ich davon nur noch Bruchstücke.

  • Re: Eingebildete Vergewaltigung

    Hi, mir scheint, das ist eher für dich ein schwierigerer Weg, wenn du zur Polizei gehst, als dass du dich in Zukunft vor solchen Sachen schützen verstehst.
    Du weißt ja selber, laut Recht darf man niemanden bestrafen, wenn man keine eindeutigen Beweise hat.
    Tu dir das nicht an, weiter nachzugraben. Du lebst, bist gesund, hast Pech gehabt- so habe ich mich benommen, nachher. Dadurch habe ich mir extrem lange Verhandlungen und Ausführliche Befragungen und peinliche Blicke von meiner Umgebung erspart.
    Die Gauner, die das machen, die kommen nicht weit. Die fallen allesamt in ihre Grube, die sie sich geschaufelt haben.
    Ich habe Selbstverteidigungkurse gemacht. Mach das auch.
    Man hat ein ganz anderes Selbstwertgefühl, Auftreten, wenn man weiß, dass man sich helfen kann. Bubis dieser Art suchen schwächere Opfer aus, mögen es, wenn wer sich fürchtet.
    Also tu alles, damit sie sich eher vor dir fürchten, als du dich vor ihnen, dann fühlst du dich sofort besser- selbst wenn es nur Träume waren.

    Kommentar


    • Re: Eingebildete Vergewaltigung

      Wenn du eine Therapie machst, dann könntest du dem in diesem geschützten Rahmen nachgehen.
      Es gibt durchaus Situationen wo Realität mit Traum, oder Fantasie vermischt wird, aber auch da liegt meist ein Problem zugrunde dass es wert ist mal drauf zu schauen.
      Es gibt andererseits auch Traumata wo die Einzelheiten verdrängt werden, nur noch vage Bilder vorhanden sind, besonders wenn man schon mal so etwas hatte reagiert der Geist mit derselben Strategie und auch da kann vieles durcheinander geraten.

      Wie Elektraa schon sagte, es muss Beweise geben, oder Zeugen.
      Ansonsten steht Aussage gegen Aussage und da passiert meist nichts, besonders wenn du dir ohnehin nicht sicher bist.
      Es wird also niemand unschuldig verurteilt, zumindest nicht vom Gericht, gesellschaftlich gesehen ist es nochmal eine andere Frage.

      Deshalb solltest du dich mit einem Therapeuten besprechen, bevor du dich in die Widrigkeiten der Folgen einer Anzeige begibst, oder an eine Hilfsorganisation wenden.

      Kommentar


      • Re: Eingebildete Vergewaltigung

        Was die "Erinnerungen" angeht... Ich kann total real Filme sehen vor meinem geistigen Auge, wie ich untergetaucht werde und ertrinke, erschlagen werde etc. Es ist jedes Detail dabei total wie selbst erlebt. Ich glaub, das ist ähnlich, wie die Geschichte, wo man meint, man ist Napoleon, oder man hat in mehrere Leben gelebt. Es gibt welche, die glauben an Ufos und sehen solche auch, schwören das und andere wieder leben dran vorbei, sehen andere Sachen.
        Es gibt welche, die sehen Jesus und hören den Erzengel Gabriel und dann weißt eh, das kennt man auch- man fürchtet sich vorm Weltuntergang und dass der Himmel runter fällt.
        Lass dich nicht beirren, werde nicht irre, vor lauter "Richtig oder falsch, was ist nun wahr?"
        Bleib nüchtern und am Boden und lach hin und wieder, wie fantasievoll unser Geist ist.

        Kommentar


        • Re: Eingebildete Vergewaltigung

          Wenn du eine Therapie machst, dann könntest du dem in diesem geschützten Rahmen nachgehen.
          Es gibt durchaus Situationen wo Realität mit Traum, oder Fantasie vermischt wird, aber auch da liegt meist ein Problem zugrunde dass es wert ist mal drauf zu schauen.
          Es gibt andererseits auch Traumata wo die Einzelheiten verdrängt werden, nur noch vage Bilder vorhanden sind, besonders wenn man schon mal so etwas hatte reagiert der Geist mit derselben Strategie und auch da kann vieles durcheinander geraten.

          Wie Elektraa schon sagte, es muss Beweise geben, oder Zeugen.
          Ansonsten steht Aussage gegen Aussage und da passiert meist nichts, besonders wenn du dir ohnehin nicht sicher bist.
          Es wird also niemand unschuldig verurteilt, zumindest nicht vom Gericht, gesellschaftlich gesehen ist es nochmal eine andere Frage.

          Deshalb solltest du dich mit einem Therapeuten besprechen, bevor du dich in die Widrigkeiten der Folgen einer Anzeige begibst, oder an eine Hilfsorganisation wenden.
          Warum ist mir dieser Weg ( Besprechen auf Krankenschein) offen gesagt so kompliziert?
          Abhaken und weitergehen fände ich mehr erfolgversprechend, als jahrelang sempern drüber. Das macht es auch nicht mehr rückgängig, das zieht es meines Erachtens ständig ins Heute und ins Morgen- wie wenn man das verdorbene Essen immer wieder auf den Teller schupst, statt frisches, sauberes aufzutischen.
          Heute ist das nicht mehr. Punkt. Morgen gibt es das nicht mehr.

          Kommentar


          • Re: Eingebildete Vergewaltigung


            Warum ist mir dieser Weg ( Besprechen auf Krankenschein) offen gesagt so kompliziert?
            Abhaken und weitergehen fände ich mehr erfolgversprechend, als jahrelang sempern drüber. Das macht es auch nicht mehr rückgängig, das zieht es meines Erachtens ständig ins Heute und ins Morgen- wie wenn man das verdorbene Essen immer wieder auf den Teller schupst, statt frisches, sauberes aufzutischen.
            Heute ist das nicht mehr. Punkt. Morgen gibt es das nicht mehr.
            Naja, es gibt halt auch Dinge die man nicht abhaken kann.
            Habs selber lange so gemacht, was aber im Grunde nur durch Verdrängung geht und irgendwann ist es dann schlimmer als je zuvor, wenn die Verdrängung nicht mehr funktioniert.
            Man kann nicht beschließen dass so etwas keine Rolle mehr spielt, weil es unabhängig vom eigenen Willen stattfindet, der Umgang damit erst einmal gelernt werden muss und das geht nun mal am Besten in einer Therapie.

            Davon ab, wenn ich solche Bilder hätte, dann würde ich auch gerne wissen wollen ob sie wahr sind.
            Manchmal muss man die Dinge eben auch erst mal entbröseln, um dann weiter gehen zu können.

            Wenn das alles so einfach wäre, Kopf hoch, lächeln, weiter gehen, dann wären Therapeuten und Psychiater überflüssig.
            Es gibt aber eben auch Bilder und Gedanken die man nicht los bekommt und die sich immer wieder ihren Weg suchen und solange sie nicht bearbeitet wurden auch immer intensiver werden, das Leben negativ beeinflussen.

            Welche Form des Umgangs besser ist, kann man sicher nicht generell sagen, jeder muss schauen wie er am Besten klar kommt, was geht und was nicht.
            Man kann da auch nicht sagen dass es bei einem selber funktioniert und es deswegen für andere auch richtig ist, so funktioniert die Psyche nicht.

            Jahrelang drüber zu sprechen auf Krankenschein ist ja auch eher in den härteren Fällen so, da wo es wirklich nicht anders geht.
            Kein Therapeut betreut jemanden jahrelang wenn es nicht nötig ist, das sind die ersten die sagen wenn es auch ohne Therapie geht und die Kassen würden auch nichts bewilligen was erfahrungsgemäß keinen Sinn macht.

            Letztendlich ist es aber eine persönliche Entscheidung, womit man es versuchen möchte und womit nicht.

            Kommentar


            • Re: Eingebildete Vergewaltigung

              "weil es immer in sehr belastenden Situationen Auftritt. Zusammen mit dann irgendwelche körperlichdn symtomen wie sehstörungen etc. Angststörung ist diagnositiert, ebenso wie Depressionen".

              Sie sollten das mit einem Therapeuten besprechen, denn auf die eigene Erinnerung ist nicht immer Verlass.

              Kommentar


              • Re: Eingebildete Vergewaltigung


                Naja, es gibt halt auch Dinge die man nicht abhaken kann.

                .
                ....nicht abhaken MÖCHTE, nicht abhaken WILL...- weil man es nicht verdaut hat, weil man es verstehen möchte, weil es keinen Frieden lässt., weil man festhält.

                Ich bleib dabei- es gibt unvorstellbar viel Grausliges auf der Welt und immer wieder schwappt davon etwas vor unsere Füße. Ich laufe dem lieber davon, als dass ich in diesem Müll versinke.

                In diesem Sinne, Beton drüber, statt aufwühlen.

                Kommentar


                • Re: Eingebildete Vergewaltigung

                  tired, ich fühl mich manchmal auch komplett ruhelos, unruhig, beängstigend schlapp und müde, in einem Gedankenmuster verfangen das recht destruktiv ist.
                  Ich könnte mir zurechtlegen, das liegt an den schlimmen Kindheitserfahrungen oder, so wie ich es mache, ich tippe drauf, ich hab mal wieder übertrieben mit einer Sache und eine andere vernachlässigt. Oft geht wieder schwungvoll alles weiter, wenn ich gehe, oder mich mit Leuten zusammensitze, oder halt das alles erledige, was ich vor mir hergeschoben habe.

                  Für mich ist das innere Aufgewühltsein ein Protest. Etwas, das mit HEUTE zu tun hat, nicht mit gestern oder vorgestern. Zu viel gegessen? Zu wenig gegessen vom Richtigen? Zu viel gesessen, zu wenig gesessen, zu viel geredet, zu wenig geredet, zu viel getan, zu wenig getan, Zuviel bäh, Zuwenig he....meine Natur braucht einen bestimmten Dünger, wenn der nicht meinen Bedürfnissen gerecht abgestimmt ist, dann kommts zu diesen Zuständen.

                  Ich muss doch in Ängste rutschen, wenn ich falsch lebe, oder? Das ist ein natürliches Warnsignal.


                  Shari, du fühlst dich vergewaltigt. Du hast Angst. Du fühlst dich bedrückt, niedergedrückt, depressiv. Du fühlst dich unglücklich.

                  Was denkst du, würde dich zufriedener machen, was möchtest du am liebsten tun, haben, sein, wenn es möglich wäre?
                  Oder anders gefragt, was möchtest du so gar nicht mehr tun, haben, sein...?

                  Stell dir einmal vor, du hast im Lotto gewonnen, zehn Millionen Euro. Was würdest du als erstes tun? Bedrückt weiterleben sicher nicht mehr. Dich fürchten und vergewaltigt fühlen wohl auch nicht mehr.
                  Ständiger Mangel, andauernder Verzicht fühlt sich auch an, als ob man übermannt wird und niedergehalten und missbraucht wird.
                  Verliebt küssen am Strand, Hand in Hand mit wem, mit dem man lachen kann, aufstehen in der Früh und alles ist da, das fühlt sich anders an, als wenn man weiß, heute lieg ich wieder nur rum und nichts anderes ist möglich.

                  Kommentar


                  • Re: Eingebildete Vergewaltigung


                    ....nicht abhaken MÖCHTE, nicht abhaken WILL...- weil man es nicht verdaut hat,
                    Da widerspreche ich mal vehement.;-)

                    Es hat rein gar nichts mit Wollen und Willen zu tun, es ist eine Parallelwelt in der man nicht selber die Regeln macht.
                    Es ist nichts bewusstes, man kann es sich weder verbieten, noch verstehen und um klar zu kommen muss man es einigermaßen verstehen können, wenn man den Boden verliert weil sich Bilder aufdrängen und man nicht weiß was abgeht.
                    Da kannst du nicht sagen, alles gut geh weiter, es geht nicht weil du gerade nicht du bist.

                    Aber viele Wege führen nach Rom, was für den einen gut ist für den anderen vielleicht schlecht.
                    Natürlich kann man auch ohne Therapie mit vielen Dingen gelassen umgehen, aber wenn es nicht geht dann geht es nicht, selbst wenn es der Nachbar schon vorgemacht hat.

                    Kommentar


                    • Re: Eingebildete Vergewaltigung

                      tired, ich fühl mich manchmal auch komplett ruhelos, unruhig, beängstigend schlapp und müde, in einem Gedankenmuster verfangen das recht destruktiv ist.
                      Ich könnte mir zurechtlegen, das liegt an den schlimmen Kindheitserfahrungen oder, so wie ich es mache, ich tippe drauf, ich hab mal wieder übertrieben mit einer Sache und eine andere vernachlässigt. Oft geht wieder schwungvoll alles weiter, wenn ich gehe, oder mich mit Leuten zusammensitze, oder halt das alles erledige, was ich vor mir hergeschoben habe.
                      Aber übertragen kann man es trotzdem nicht auf alle.
                      Es ist leider nicht so einfach, ansonsten würde der Rat einen Ratgeber zu kaufen generell ausreichen.
                      Meist ist es dann doch zu Komplex, zu personenbezogen, dass es eben nur mit einem direkten Ratgeber (Therapeuten) zu entschärfen ist.

                      Kommentar


                      • Re: Eingebildete Vergewaltigung

                        Wenn du in der Welt solcher Gedanken bist, dann ist es auch meist nicht mehr wichtig wie man sich verhalten sollte, wie man "kämpfen" sollte, einzig die Welt in der man ist zählt und die Antworten auf Fragen oder die Gedanken die einen quälen.
                        Irgendwann kommt man alleine nicht mehr raus, oder man braucht einen Impuls und den bekommt man am besten von einem Gegenüber, auch einem Therapeuten, was aber nicht bedeutet dass man sich jahrelang mit diesen Gedanken beschäftigt, dieses Ziel hat niemand.
                        Was ist dagegen zu sagen sich mit einem Fachmenschen auszutauschen, ihn zu fragen?
                        In den wenigsten Fällen wird dadurch etwas losgetreten dass einen so lange beschäftigt, was immer wieder durchgekaut wird, meist gibt es ein paar Übungen und Erkenntnisse durch die Gespräche, was vollkommen ausreicht.

                        Therapie bedeutet nicht lebenslänglich, sondern eher den Schmerz abkürzen.

                        Wem der seelische Probleme hat würde ein Lottogewinn halfen?
                        Er würde die Freiheit geben sich nicht mehr um materielles kümmern zu müssen, aber heilen würde dadurch nichts, es sei denn deine Seelenqualen sind rein materiell bedingt.

                        Nun ist Shari ja schon in therapeutischer Behandlung, so wie ich das verstanden habe, was spricht also dagegen dies anzusprechen?
                        Denkst du es würde dann schlimmer, was ausgesprochen wird wird wahr und dann erst ein Fall für den Therapeuten und das jahrelang?
                        Ist es nicht so dass die Vergangenheit gezeigt hat dass vor allem das Unausgesprochene die Leiden unnötig verlängert hat, weils eben Tabu war, Schwäche?
                        Man sollte nicht mehr alleine klar kommen müssen, wenn man es nicht mag, oder nicht kann und es sollte auch kein negatives Thema mehr sein wenn sich jemand therapeutische Hilfe sucht weil er eben den Blick von Außen braucht.

                        Kommentar


                        • Re: Eingebildete Vergewaltigung

                          Kannst ja gleich überlegen hier mit mir, wozu es diese Parallelwelten wohl gibt?
                          Wie erklärt das die Medizin eigentlich?

                          Kommentar


                          • Re: Eingebildete Vergewaltigung

                            Als ich auf der Intensivstation war wochenlang, im künstlichen Tiefschlaf, da habe ich mir vorgestellt, ich wäre in einem Raum voller Federn, die in der Luft herumfliegen und bei jedem Atemzug sind diese in meiner Nase und in meiner Luftröhre, ich war am Ersticken. Zugleich war eine alte Frau im Raum in einem Rollstuhl, die konnte mir nicht helfen, obwohl ich sie angefleht hatte. Man hat mich ebenso quer samt Bett aufgestellt, hochkant, mich zusammengepresst und hämisch dabei gegrinst, mehrere Leute, die mich umbringen wollten, in blauen Kitteln.
                            Das war wohl wegen der Schläuche überall, der "angenehmen" Position zu verdanken, in der ich gelegen bin, dass mir meine Fantasie solche Bilder übersetzt hat. Nöte hatte ich, extreme, körperliche, weil meine Nase zu war und ich mich nicht bewegen durfte, konnte.

                            Soviel zu den Parallelwelten aus meiner Sicht.

                            Kommentar


                            • Re: Eingebildete Vergewaltigung

                              In einem gesunden Körper wohnt ein friedlicher, gesunder Geisteszustand...

                              Kommentar


                              • Re: Eingebildete Vergewaltigung

                                In einem gesunden Körper wohnt ein friedlicher, gesunder Geisteszustand...
                                Das stimmt wahrscheinlich, im Normalfall.
                                Wenn der Geist aber angeschlagen ist, dann auch in einem gesunden Körper.

                                Shari,
                                ich hoffe wir sind nun nicht zu weit weg, von dem was dich interessiert?

                                wozu es diese Parallelwelten wohl gibt?
                                Ich musste beim Lesen an die imaginären Freunde denken, die viele Kinder haben.
                                Auch eine Parallelwelt, die sicher ihren Sinn hat.
                                Genauso gibt es welche die aus Verdrängung resultieren, was auch sein Sinn hat.
                                Alles dient doch irgendwo dem Schutz, nur die Ursachen sind unterschiedlich.
                                Das eine vollkommen normal, das andere um sich herauszunehmen, was aber nur bis zu einem gewissen Punkt gut ist.
                                Da wo sich die Wahrnehmung verselbstständigt, ohne dass der Grund weiter besteht, beginnen die Probleme, der eigentliche Sinn ist nicht mehr da.

                                Ich glaube der Nutzen solcher Welten kann vollkommen unterschiedlich sein, je nach Entstehungsgeschichte und sie können genauso wahr sein, wie sie auch der Fantasie entsprungen sein können.
                                Aber ist nicht alles woran du dich erinnerst auch automatisch wahr, zumindest solange bis du den Irrtum durchschaut hat?

                                Kommentar


                                • Re: Eingebildete Vergewaltigung

                                  Bei einem Gespräch zwischen meinen Kindern ( die damals noch klein waren) habe ich gehört, wie mein Sohn erklärt hat, was der (Kondenz)Streifen am Himmel bedeutet, wie der zustande gekommen ist. "Weißt du, hinten im Flieger sitzt jemand drin, der hat eine Kreide in der Hand..."

                                  Solche (Selbst)Gespräche haben auch wir, davon bin ich überzeugt.







                                  Kommentar


                                  • Re: Eingebildete Vergewaltigung

                                    Man könnte dann an dieses halbfertige Gespräch anknüpfen und erzählen, nein, das ist keine Kreide, das ist hochgiftiges Zyankaliumpropaniamidacidpulver ( was sehr Gefährliches halt) das machen böse Leute, die uns umbringen wollen und wenn ihr diese Streifen seht, dann rennt schnell ins Haus, versteckt euch! ....
                                    Wovor verstecken wir uns eigentlich alles? Gegen was lassen wir uns aufwiegeln von unserer kindlichen Fantasiererei? Vor was versuchen wir uns alles zu schützen, bekämpfen es, leiden drunter?

                                    Tired, fürchte dich net, ist alles net wahr

                                    Kommentar

                                    Forum-Archive: 2017-08
                                    Lädt...
                                    X