Pipenzolat

Allgemeines

Der Wirkstoff wird angewendet bei krampfartigen Schmerzen im Bereich des Magen-Darm-Traktes (Spasmen). Außerdem hilft Pipenzolat gegen Krämpfe im Bereich der Gallenwege, bei Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren (Ulcus ventriculi et duodeni), Magenschleimhautentzündung (hypertrophischer Gastritis), Luftschlucken (Aerophagie) sowie Speiseröhrenkrampf (Oesophagismus).

Welchem Zweck dient dieser Wirkstoff?

  • Krämpfe und Schmerzen bei Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes mindern

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Pipenzolat im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann darf Pipenzolat nicht verwendet werden?

Der Wirkstoff darf nicht eingesetzt werden bei Überempfindlichkeit gegen Pipenzolat, Engwinkelglaukom (grünem Star), gutartiger Prostatavergrößerung mit Restharnbildung, Verengung im Bereich des Magen-Darm-Kanals durch Wucherungen, Herzrhythmusstörungen mit beschleunigtem, unrhythmischem Herzschlag (Tachyarrhythmie), Dickdarmerweiterung (Megakolon) sowie bei akutem Lungenödem.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Der Wirkstoff sollte in der Schwangerschaft und Stillzeit nicht angewendet werden.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Der Wirkstoff kann bei Kindern eingesetzt werden, allerdings sind je nach Konzentration Altersgrenzen zu beachten.

Welche Nebenwirkungen kann Pipenzolat haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Pipenzolat. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Seltene Nebenwirkungen:
Mundtrockenheit, Auslösung eines Engwinkelglaukoms (grünem Star), erhöhte Herzfrequenz (Tachykardie), Beschwerden beim Wasserlassen (Miktionsstörungen).

Besonderheiten:
Bei Überdosierung des Wirkstoffs treten vereinzelt eine Abnahme der Schweißdrüsensekretion (Wärmestau, Hyperthermie) auf sowie Hautrötung, Sehstörungen (Akkommodationsstörung) und allgemeine Unruhe. Bei starker Überdosierung können auch Blutdruckabfall, Schluckbeschwerden und eine Erschlaffung (Atonie) von Magen und Darm auftreten.

Welche Wechselwirkungen zeigt Pipenzolat?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Durch die gleichzeitige Gabe von Amantadin, Chinidin, tri- und tetrazyklischen Antidepressiva sowie Neuroleptika kann die Wirkung von Pipenzolat verstärkt werden.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

  • Das Medikament kann das Sehvermögen einschränken.
  • Das Reaktionsvermögen kann durch die Einnahme des Medikaments beeinträchtigt werden.

Manchmal lösen arzneiliche Wirkstoffe allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.

Welche Medikamente beinhalten Pipenzolat?

Folgende Tabelle zeigt alle erfassten Medikamente, in welchen Pipenzolat enthalten ist.In der letzten Spalte finden Sie die Links zu den verfügbaren Anwendungsgebieten, bei denen das jeweilige Medikamente eingesetzt werden kann.

Medikament
Darreichungsform
Lösung
Lösung

So wirkt Pipenzolat

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Pipenzolat. Lesen Sie dazu auch die Informationen zu den Wirkstoffgruppen Spasmolytika, Muskelrelaxanzien, zu welcher der Wirkstoff Pipenzolat gehört.

Anwendungsgebiete des Wirkstoffs Pipenzolat

Der Wirkstoff wird angewendet bei krampfartigen Schmerzen im Bereich des Magen-Darm-Traktes (Spasmen). Außerdem hilft Pipenzolat gegen Krämpfe im Bereich der Gallenwege, bei Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren (Ulcus ventriculi et duodeni), Magenschleimhautentzündung (hypertrophischer Gastritis), Luftschlucken (Aerophagie) sowie Speiseröhrenkrampf (Oesophagismus).

Bei Kindern wird der Wirkstoff angewendet bei Verkrampfungen der Magenverschlussmuskulatur (Kardiaspasmus und Pylorospasmus), Magen-Darm-Krämpfen, gewohnheitsmäßigem Erbrechen und Erbrechen nach Nahrungsaufnahme.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Pipenzolat sind vertiefende Informationen verfügbar:

Wirkungsweise von Pipenzolat

Pipenzolat gehört zur Gruppe der Spasmolytika und hier zu den neurotropen Wirkstoffen. Pipenzolat verringert die Spannung der glatten Muskelzellen beispielsweise im Magen-Darm-Trakt oder an den Gallengängen und wirkt krampflösend und schmerzlindernd. Der Nahrungsbrei kann dadurch ohne Hindernisse den Magen-Darm-Trakt passieren und wird nicht durch Verengungen an einer bestimmten Stelle zurückgehalten. So können Beschwerden wie Erbrechen und Speiseröhrenkrampf vermindert werden. Zusätzlich kann durch eine zeitgerechte Nahrungspassage die Magensäure nicht lange an einer Stelle auf die Magen- oder Dünndarmschleimhaut einwirken. Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre heilen dadurch schneller ab.

Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt oder Apotheker oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.