• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Kieferschmerzen und keine Diagnose in Sicht

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kieferschmerzen und keine Diagnose in Sicht

    Hallo zusammen,

    ich hatte vor 1,5 Monaten schon mal etwas geschrieben.
    Da sich der Zustand verändert hat, möchte ich eine dringende Frage los werden.

    Seit ca. 1,5 Monaten haben ich im Oberkiefer Schmerzen, meist links, manchmal auch rechts jeweils an Stelle des Kiefers, wo vor 6-7 Jahren mal Backenzähne gezogen wurden. (jeweils nach Wurzelbehandlung, der eine sogar nach Wurzelspitzenresektion).
    An beiden Stellen ist jetzt eine Brücke, die von den Zähnen vor und hinter der Lücke getragen wird.

    -Der Schmerz ist nachts nicht oder fast nicht vorhanden, ich kann gut durchschlafen.

    -Beim Aufwachen ist er erst mal nicht da, fängt im Laufe des Vormittags wieder an und setigert sich zum Abend hin.

    -Der Schmerz komtm in Wellen, der Kiefer fühlt sich dann an der Stelle an, als ob eine Entzündung drin wäre. Dann verschwindet er wieder, manchmal für 30 Sekunden, manchmal für eine halbe Stunde oder Stunde.

    - Fahre ich mit dem Finger an der Stelle, wo die WSR gemacht wurde über den Kiefer, kann ich den Schmerz auslösen.

    - Beuge ich mich nach vorn, "schwappt" der Schmerz oftmals wie eine Flüssigkeit im Kiefer nach vorn.

    - Drücke ich seitlich auf die Brücke, tut manchmal die besagte Stelle im Oberkiefer trotz keinerlei Kontakt weh.

    - Aufbiss auf der Brücke fast immer schmerzlos, nur an wenigen Tagen mal etwas empfindlich.

    - Schmerzen hab ich auch im Gesicht, manchmal Augenhöhle oder Nasenflügel, oft schmerhafter Druck auf den Schläfen, Schmerz im oder hinterm Ohr). Sitzt d. Schmerz grad z.Bsp. im Ohr, ist er im Kiefer verschwunden.

    Zuerst dachte ich, das ganze kommt von einem Bandscheibenvorfall der Halswirbelsäule, die ich seit Karneval habe.
    Damals hatte ich unangenehme Kopfschmerzen und Nackenschmerzen, nach eingen Tagen kamen Augenhöhlen dazu.
    Die Kopfscherzen im Hinterkopf sind mittlerweile weg, geblieben ist die Kiefergeschichte.

    Ich war beim HNO, beim MRT, bei versch. Zahnärzten, wurde geröntgt. Ergebnis: Kein Befund.
    Angeblich ist auch keine Karies an den Brückenträgerzähnen, aber kann man das denn so genau sehen? Man kann die Brücke ja nicht abnehmen einfach :-(

    Hat hier vielleicht irgendjemand noch einen Rat oder eine Vermutung, ob das alles noch von einem entz. Zahn kommen kann?

    Sorry für den "Roman", wollte es so detailliert wie möglich beschreiben.

    Viele Grüße und danke vorab für die Antworten, Insa


  • Re: Kieferschmerzen und keine Diagnose in Sicht


    Hallo,

    wie sieht's denn mit den Nachbarzähnen aus? Sind die wurzelbehandelt, wie reagieren die bei klopfen oder Kälte?

    Der Beschreibung nach (Druck mit dem Finger, das 'Schwappen') kann durchaus eine zahnmedizinische Ursache sein, gerade wenn der HNO-Arzt sagt, er kann nichts finden.

    Im Zweifelsfall muss man sonst die Brücke abnehmen, um die Zähne einzeln untersuchen zu können und den Bereich erstmal mit einem Provisorium versorgen.

    Gruß Peter Schmitz-Hüser

    Kommentar


    • Re: Kieferschmerzen und keine Diagnose in Sicht


      Beim heftigen Klopfen des Zahnarztes taten die Nachbarzähne kaum bis gar nicht weh.
      Keiner davon ist wurzelbehandelt.
      Auf den Kältetest reagieren sie alle.

      Ich merke dass bei Stress die Schmerzen öfters und/oder stärker auftreten.

      Mich wundert, dass auf der anderen Kieferseite an der gleichen Stelle die gleichen ymptome, nu nicht so oft da sind.

      Dann wäre ja auf beiden Seiten am jeweils gleichen Zahn eine Entzündung, aber kann ja sein.

      Ratlose Grüße, Insa

      Kommentar


      • Re: Kieferschmerzen und keine Diagnose in Sicht


        Das wäre in der Tat sehr zufällig. Fehlkontakte bei der Seitwärtsbewegung könnten ein Ursache sein. Tragen Sie eine Schutzscbiene?

        Gruß Peter Schmitz-Hüser

        Kommentar



        • Re: Kieferschmerzen und keine Diagnose in Sicht


          Nein, ich habe keine Schutz- oder Aufbiss-Schiene, da ich laut Zahnarzt nicht knirsche oder presse.

          Was mir jetzt als "Ausschluss"-Kriterium noch einfällt wäre, dass ich ein Antibiotikum nehme und schaue, ob der Schmerz reagiert und gelindert wird.
          Dann wüßte ich wenigstens, dass es ein zahn ist (oder evtl. eine unentdeckze Nasennebenhöhlenentzündung oder Kieferhöhlenentzündung?)

          Natürlich nimmt man nicht mal eben so ein Antibiotikum, aber ich quäle mich damit jetzt schon so lange und ein "Übeltäter" will sich einfach nicht festmachen lassen :-(

          Was meinen Sie? Blödsinn oder einen Versuch wert?
          Wobei sich dann wieder die Frage stellen würde, welches Antibiotikum.

          Viele Grüße, Insa

          Kommentar


          • Re: Kieferschmerzen und keine Diagnose in Sicht


            Hallo,

            Antibiotikum auf Verdacht nehmen halte ich nicht für sinnvoll, es gibt schlichtweg keinen Grund dafür.

            Sie schrieben, die Beschwerden sind abgeschwächt auch auf der anderen Seite und treten vermehrt bei Stress auf. Dem würde ich erstmal nachgehen und selbst wenn es nur zum Ausschluss einer möglichen Ursache ist: Funktionsuntersuchung, ggf Kontakte auf beiden Seiten überprüfen (gerade beim Reiben) und eine gut eingeschliffene Schiene.

            Was hat der Kollege dahingehend schon unternommen? Sie schrieben, dass Sie laut ZA nicht pressen/ knirschen.

            Gruß Peter Schmitz-Hüser

            Kommentar


            • Re: Kieferschmerzen und keine Diagnose in Sicht


              Es wurde eine Funktionsuntersuchung gemacht. Auf beiden Seiten musste ich mehrmals auf beschichtete kleine Blätter beißen und hin und her knirschen.

              Danach sagte der zahnarzt, ich würde nicht knirschen und benötige daher auch keine Schiene, denn er glaubt nicht, dass es dadurch besser werden würde.

              Kommentar



              • Re: Kieferschmerzen und keine Diagnose in Sicht


                Hallo Insa,

                schauen Sie mal hier:

                zahnfilm.de/af/index.php?option=com_content&view=article&id=612:u nterschied-Schmerz-vom-Zahn--nicht-vom-zahn&catid=17&Itemid=45

                Sie können Ihre Punkte zählen auf der Seite "Schmerz vom Zahn" und der Seite "Schmerz nicht vom Zahn".

                Mein Tipp: Ihr Schmerz ist nicht vom Zahn.

                Viele Grüße
                Joachim Wagner
                Zahnarzt

                Kommentar