• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Sind das schon die Wechseljahre?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Sind das schon die Wechseljahre?

    Hallo
    Ich bin bis jetzt immer nur stille Mitleserin gewesen,doch jetzt brauch ich auch mal euren Rat.:-)
    Ich bin 41 Jahre alt, und habe seit kurzen immer mal wieder Panikattacke,Schweißausbrüche und Hitzewallungen. Meine Periodeist deutlich stärker geworden.
    Da ich ab und an auch mal das Gefühl von Atemnot habe, war ich bereits 2x im Krankenhaus.
    Es wurde alles abgeklärt. Langzeit EKG, Langzeit RR Lungenfunktionstest und Herzecho.
    Alles unauffällig.
    Hab nun gelesen, das die Symtome auch in den Wechseljahrenauftreten können.
    Ist es möglich das mit 41 die Wechseljahre anfangen???

  • Re: Sind das schon die Wechseljahre?

    Hallo und die Wechseljahre sind ein längerer Prozess, als erstes fehlen den Frauen die so genannten Gestagene . Es wird beobachtet, dass die Schlafqualität abnimmt, das Nervenkostüm nicht mehr so belastbar ist, und auch die Zunahme der Blutungsstärke spricht dafür, dass ihnen die sog. Gestagene fehlen.
    wenn Sie diese einnehmen wollen gibt es sie zum schlucken und auch die Möglichkeit sie vaginal zu legen, zur Nacht. Die Schlafqualität bessert sich, dadurch geht es Ihnen auch am Tag besser. Auch die Blutungsstärke wird er reduziert. Ich rate Ihnen an, dies mit ihrer Frauenärztin zu besprechen.

    Kommentar


    • Re: Sind das schon die Wechseljahre?

      Es ist mir immer ein großes Anliegen, zu verdeutlichen, dass eine verstärkte Blutung ein sehr ernst zu nehmendes Symptom ist. Viele Frauen nehmen das nicht ernst genug. Sie kommen in einen schleichenden Prozess von Müdigkeit, Antriebslosigkeit, beginnenden Depressionen und wenn merken dies nicht, weil dies sehr langsam passiert. Von Blutung zu Blutung werden die Frauen müde und erschöpfter. Dies betrifft vor allem Frauen, die keine Pille nehmen. Die Pilleneinnahme garantiert ein sehr geringes Blutungsverhalten, sie verhindert die starken Blutungen in der Zeit des Wechsels. Es gibt Viele Möglichkeiten eine zu starke Blutung zu reduzieren. Bitte nehmen Sie dies ernst. Es wünscht Ihnen schnelle gute Besserung Frau Doktor Athanassiou

      Kommentar


      • Re: Sind das schon die Wechseljahre?

        Hallo
        Danke für die schnelle Antwort. Ich hab am Dienstag einen Termin bei meiner Frauenärztin, da werd ich das mal alles mit Ihr besprechen.
        Wünsche Ihnen noch einen schönen Restsonntag.

        Kommentar



        • Re: Sind das schon die Wechseljahre?

          kann durchaus gut sein, dass du schon in den Wechseljahren bist. Es gibt immer wieder Ausnahmen, bei denen die Wechseljahre bereits früher eintreten. 50 ist allgemein nur ein Durchschnittsalter, das zur Orientierung genommen werden kann. Auch von den Symptomen her kann man darauf schließen, dass es die Wechseljahre sein könnten. Bei mir haben die Wechseljahresbeschwerden vor knapp 7 Monaten angefangen. Unregelmäßige Periode, extreme Hitzewallungen und totale Lustlosigkeit. Nach weiteren Wochen ist dann auch noch die Schlaflosigkeit dazugekommen. Spätestens dann war ich mit den Nerven wirklich am Ende. Hatte keine Ahnung, wie ich überhaupt noch Arbeiten gehen sollte bei dieser Müdigkeit. Nach einem Termin beim Frauenarzt vor 3 Monaten hab ich dann wieder etwas Hoffnung bekommen, durch eine Hormontherapie einige Beschwerden lindern zu können. Mein Arzt hat mir Famenita verschrieben, die ich nun seit den 3 Monaten einnehme. Meine Hitzewallungen treten mittlerweile zum Glück gar nicht mehr auf und auch meine Periode beginnt langsam, etwas regelmäßiger zu werden. Lediglich beim Schlafen habe ich noch manchmal Probleme. Aber solange das nicht mehr jede Nacht ist, kann ich mich damit noch mehr oder weniger abgeben. Hoffe trotzdem, dass auch die Schlafstörungen noch ganz weg gehen mit der Zeit. Am besten beim Frauenarzt einen Hormontest machen lassen, dann kann dir dein Arzt sagen, ob es sich tatsächlich um die Wechseljahre handelt oder eine andere Ursache dahinter steckt.

          Kommentar