• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Wann zum arzt?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wann zum arzt?

    Ich habe folgendes Problem,meine Frau ist in der 31. ssw
    Sie misst immer mal wieder den Blutdruck,wir haben so ein Tischgerät mit Oberarmschelle von Panasonic.Heute hat Sie sich ganz massiv über Kopfschmerzen beklagt und spitzen von 165:140(Ich glaubte zuerst an eine Fehlerhafte Messung)
    oder 170:90 gemessen welche aber 5-10 min später wieder abklingen. Das Problem ist der Sprunghafte Anstieg momentan ist alles wieder gut mit 130:80.

    Wann soll ich meine Hüftschmerzgeplagte Frau mit Gewalt zum Arzt bzw ins KH schleppen?Sie hat nicht wirklich Lust darauf,und kommt sich dabei Blöd vor.

    Achja falls es wichtig ist, beim Letzten Arztbesuch wurde wohl sehr geringe Menge Eiweis im Urin Festgestellt und sie hat starke Wassereinlagerungen.
    Was könnte das sein? ist das gefährlich?


  • Re: Wann zum arzt?


    Hallo Franky,
    Ich bin zwar kein Arzt, aber ich würde Dir und Deiner Frau raten, schnell einen Arzt/ das Krankenhaus aufzusuchen. Ich habe auf verschiedenen Internetseiten gelesen, dass es sich um eine Präeklampsie handeln kann, wenn man Kopfschmerzen, Wassereinlagerungen, Eiweiss im Blut und hohen Blutdruck hat. Ihr braucht Euch da auf keinen Fall blöd vorkommen, : schliesslich geht es um die Gesundheit Deiner Frau un die des werdenden Kindes. Sollte es sich wirklich um eine Präklampsie handeln, muss das unbedingt ärztlich verfolgt werden.
    Alles Gute,
    Sanili

    Kommentar


    • Re: Wann zum arzt?


      hallo,

      also wenn die anzeichen alle auf einmal auftrteten, würde ich dir auch dazu raten, direkt mal zur fa zu gehen ! im internet hab ich auch gelesen, daß dies anzeichen für eine schwangerschaftsvergiftung sein könnten..aber bevor du panik schiebst..ruf bitte einfach mal bei dem frauenarzt an und schilder den fall..

      ich bin jetzt in der 23. woche, ich hatte bis dato solche anzeichen nur einzeln und nicht auf dauer. bei mir deutete zb das eiweiss im blut bei einem fa - termin drauf hin, daß ich zu wenig getrunken habe..sprich mehr flüssigkeit zu mir nehmen müsste..beim nächsten termin war das kein thema mehr..so auch mit dem bluthochdruck..da hab ich das ne zeitlang auch zu hause täglich mehrmals kontrolliert und es stellte sich raus..das es bei mir nur dazu kam, wenn ich zu sehr aufgeregt war oder zuviel getan hab..
      ödeme sind bei schwangerschaften net selten ...

      wie gesagt am besten den / die fa anrufen und den fall schildern

      alles gute !!

      lg
      sabine

      Kommentar


      • Re: Wann zum arzt?


        Hallo Lieber Franky,

        Ich bin auch im Moment Schwanger und bitte geht zum Arzt, keiner muss sich da "blöde" vorkommen und die Hüftschmerzen sind keine entschuldigung sich nicht ins Auto zu setzen.... so etwas kann richtig dumm ausgehen.....

        LG Severien

        Kommentar



        • Re: Wann zum arzt?


          hallo,

          denke auch, daß es nachher viel schlimmer ausgehen könnte, als wenn man wegen den hüftschmerzen net gegangen wäre..weil die vielleicht unangenehm sind..
          zu dem hat man doch auch immer ängste und sorgen ums würmchen und möchte doch, das es ihm gut geht (8))
          also bitte, ruf morgen direkt den / die fa an oder fahr direkt mal hin..
          es muss ja nix schlimmes sein...aber in ungewissheit leben ist weder für deine frau noch dich gut !!

          lg

          Kommentar


          • Re: Wann zum arzt?


            Hallo BigFranky,
            bei diesen Werten und den Begleiterscheinungen ist Handlung gefragt.
            Eine Kontrolle in der Klinik wäre empfehlenswert. Eine gepackte Tasche kann Ihre Frau mitnehmen, da die Erhebung der Untersuchungsergebnisse ein zwei Tage dauern und dann eventuell eine Einstellung mit Medikamenten erfolgt.
            Reden Sie ihr gut zu, dass es sich nicht um verschwendete Zeit handelt...
            Viele Grüße
            Annette Mittmann

            Kommentar