• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Was tun bei akuter Depression?

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Was tun bei akuter Depression?

    Hallo, um es kurz zu fassen, ich leide schon lange an Depressionen, jedoch wird es immer schlimmer. Ich nehme seit einiegen Wochen Johanniskraut und habe eine Therapie begonnen, die noch in den Anfängen ist. Mein Zusrtand verschlimmert sich stets, was auch am wachsenden Druck in der Uni liegt. Ich habe Panikattacken und hatte jetzt vor kurzem zwei "Ausraster", von dem der letzte - der heute war - in SVV endete. Meine Frage ist, was man in so akuten Situationen tun kann, die Uni macht mich fertig, mein Zuhause macht mich fertig. Wenn ich abbreche, habe ich nichts, auch keinen Job. Studium weiter durchziehen? Ein Semester Pause machen? (Ist wegen Geldnot eigtl auch nicht drin). Ich weiß, die Frage ist schwammig, aber vllt gibt es hier jemanden, der in einer ähnlichen Situation war und es rausgeschafft hat.

  • Re: Was tun bei akuter Depression?

    Warst du denn schon mal in Behandlung bei einem Psychiater?
    Wenn es so unerträglich ist, dann wäre eine kleine Auszeit vielleicht das Beste.
    Eventuell eine Reha, Kur, oder Tagesklinik, was du dann vielleicht auf die Semesterferien legen könntest.

    Ist das Studium denn das Richtige für dich, macht es Spaß, hast du dadurch Perspektiven die du auch haben möchtest?
    Du bist noch jung, noch ist Zeit etwas anderes zu machen.

    Ein freiwilliges soziales Jahr wäre vielleicht auch etwas für dich, macht sich auch gut bei jedem Studium.
    Einfach mal weg und weniger Druck.

    Kommentar


    • Re: Was tun bei akuter Depression?

      Es gibt niemanden, der dir das abnehmen kann, was zu tun ist. Man kann dich beraten, deine Ideen erforschen, dich bestärken, ermutigen, dir zuhören, dich mal medikamentieren und so- aber was würde das alles nutzen, wenn du gar nicht motiviert bist- eine Änderung deines Lebens muss her, sonst nutzt alles nicht viel, denn dieses Leben, wie du es hast, das deprimiert dich ja so.
      Ich glaub, es würde dir schon sehr helfen, das Studium zu lassen und einen ganz anderen Weg einschlagen, der befriedigender ist für dich. Um diesen Weg zu finden, wär vielleicht ein paar Wochen oder Monate Aufenthalt in einer Klinik gut, betreut, versorgt, nicht verfolgt von "menschlichen Sorgen" wie Essen beschaffen, Geld verdienen, Mitmenschen Rede und Antwort stehen, die dich nicht verstehen und begreifen.
      Ich bin sicher, wer solchem Leidensdruck ausgeliefert ist, der muss zuerst einmal Ruhe bekommen, sich zurückziehen dürfen, weg von allen Dingen, die aufregen.
      In der Ruhe liegt nämlich die Kraft.
      Warum machst du keine Arbeit, die sich lustig anfühlt, die dich nicht anstrengt?
      Für die meisten ist das eine Arbeit, die sie gern machen und auch gut schaffen, also die ihnen liegt, was auch immer das ist- du brauchst kein Studium, um deinen Lebensunterhalt zu erwirtschaften- ganz im Gegenteil, weil sehr viele Absolventen nicht gebraucht werden, zu wenig Bedarf ist gegeben, darum.
      Ich habe kürzlich ein Inserat gelesen, wo jemand gesucht wurde mit akademischer Ausbildung und extrem vielen anderen Anforderungen und als Grundlohn haben die zukünftigen Arbeitgeber 1300.- BRUTTO mtl. ( 30st.Woche) geboten!! Vielleicht sollte dir das ein Motiv sein, diesen Weg zu verlassen. Älteren Damen einen Zucker ins Kaffeehäferl löffeln macht weniger Anstrengung und sie begleiten durch dick und dünn, mit ihnen einkaufen und reisen gehen wird zum Beispiel auch gesucht. Nur als Beispiel. Eine Bekannter von mir ist Betreuer in einem Ferienheim, der verdient gut und hat beste Laune. Du MUSST nicht viel tun, nur überleben! Es gibt so schöne Berufe, die zudem auch noch wirklich Freude machen, nicht nur das Geld für Miete und Co zu bringen. Leb einfach, mach es dir nicht kompliziert. Zieh dich zurück, leg alles nieder und mach mal alles dicht. Schlaf dich aus und geh dann beratende Stellen aufsuchen. Da gibt es so viele, die besonders für deine Problematik gerne helfen.
      Du musst nichts tun, was dich nicht freut! Es ist dein Leben!

      Ich find, dadurch, dass du dir etwas geholt hast aus der Apotheke, dadurch hast du bereits einen Schritt gemacht- DU hast das getan, aus eigenem Motiv. Ich seh dich also bereits rausgehen aus diesem Loch. Wohin der Kopf geht, dahin geht der Körper.

      Kommentar


      • Re: Was tun bei akuter Depression?

        Es gibt niemanden, der dir das abnehmen kann, was zu tun ist. Man kann dich beraten, deine Ideen erforschen, dich bestärken, ermutigen, dir zuhören, dich mal medikamentieren und so- aber was würde das alles nutzen, wenn du gar nicht motiviert bist- eine Änderung deines Lebens muss her, sonst nutzt alles nicht viel, denn dieses Leben, wie du es hast, das deprimiert dich ja so.
        Ich glaub, es würde dir schon sehr helfen, das Studium zu lassen und einen ganz anderen Weg einschlagen, der befriedigender ist für dich. Um diesen Weg zu finden, wär vielleicht ein paar Wochen oder Monate Aufenthalt in einer Klinik gut, betreut, versorgt, nicht verfolgt von "menschlichen Sorgen" wie Essen beschaffen, Geld verdienen, Mitmenschen Rede und Antwort stehen, die dich nicht verstehen und begreifen.
        Ich bin sicher, wer solchem Leidensdruck ausgeliefert ist, der muss zuerst einmal Ruhe bekommen, sich zurückziehen dürfen, weg von allen Dingen, die aufregen.
        In der Ruhe liegt nämlich die Kraft.
        Warum machst du keine Arbeit, die sich lustig anfühlt, die dich nicht anstrengt?
        Für die meisten ist das eine Arbeit, die sie gern machen und auch gut schaffen, also die ihnen liegt, was auch immer das ist- du brauchst kein Studium, um deinen Lebensunterhalt zu erwirtschaften- ganz im Gegenteil, weil sehr viele Absolventen nicht gebraucht werden, zu wenig Bedarf ist gegeben, darum.
        Ich habe kürzlich ein Inserat gelesen, wo jemand gesucht wurde mit akademischer Ausbildung und extrem vielen anderen Anforderungen und als Grundlohn haben die zukünftigen Arbeitgeber 1300.- BRUTTO mtl. ( 30st.Woche) geboten!! Vielleicht sollte dir das ein Motiv sein, diesen Weg zu verlassen. Älteren Damen einen Zucker ins Kaffeehäferl löffeln macht weniger Anstrengung und sie begleiten durch dick und dünn, mit ihnen einkaufen und reisen gehen wird zum Beispiel auch gesucht. Nur als Beispiel. Eine Bekannter von mir ist Betreuer in einem Ferienheim, der verdient gut und hat beste Laune. Du MUSST nicht viel tun, nur überleben! Es gibt so schöne Berufe, die zudem auch noch wirklich Freude machen, nicht nur das Geld für Miete und Co zu bringen. Leb einfach, mach es dir nicht kompliziert. Zieh dich zurück, leg alles nieder und mach mal alles dicht. Schlaf dich aus und geh dann beratende Stellen aufsuchen. Da gibt es so viele, die besonders für deine Problematik gerne helfen.
        Du musst nichts tun, was dich nicht freut! Es ist dein Leben!

        Ich find, dadurch, dass du dir etwas geholt hast aus der Apotheke, dadurch hast du bereits einen Schritt gemacht- DU hast das getan, aus eigenem Motiv. Ich seh dich also bereits rausgehen aus diesem Loch. Wohin der Kopf geht, dahin geht der Körper.
        Danke sehr für diese Info, es ist sehr nützlich. Entschuldigung für die Verzögerung im Antworten auf Sie

        Kommentar



        • Re: Was tun bei akuter Depression?

          Das habe ich auch klasse formuliert , da hatte ich wohl einen guten Tag.

          Wie geht es dir eigentlich heute so?

          Es ist nun mal so, dass wir alle immer wieder orientierungslos sind und durchhängen. Wenn ich solche Zeiten habe, dann geh ich ganz nach dem Motto vor: auch egal, wenn ich nicht weiß, wie es weiter geht, ich sammle inzwischen, was sonst noch wichtig ist, ausser über die Zukunft nachdenken.

          Kannst du hüpfen, springen, rennen? Das muss man immer können, also trainier das mal in der Warteschleife, in der du gerade bist. Oder reduziere deine Umgebung auf das Nötige, falls du umziehen musst, dann hilft das sehr, nicht so viel tragen zu müssen. Oder find raus, dass ein PC extrem gut ist für Fortbildung aller Art. Nur nicht aufgeben, auch wenn das Licht nicht so hell leuchtet, es ist soooooo viel noch da, was nicht vergessen werden darf, neben allem Ehrgeiz, den man so hegt.

          Lern lächeln z.B. Das braucht man überall. Ich schicke dir jetzt mein schönstes Lächeln und hoff, dass du es spürst.

          Lieben Gruß

          Elektraa

          Kommentar


          • Re: Was tun bei akuter Depression?

            Ruf doch mal in einer Klinik an und lass dich beraten bitte!

            Kommentar