• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Essentieller Tremor diagnostiziert - ist wirklich eine MRT notwendig

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Essentieller Tremor diagnostiziert - ist wirklich eine MRT notwendig

    Der Facharzt für Neurologie hat nach eingehender Untersuchung bei mir (71 J.) einen "essentiellen Tremor" diagnostiziert. Eine Erbanlage ist da: Vater, Bruder, Schwester.
    Medikamentöse Behandlung erst, wenn es mich stark stört - also abwarten. Sollte ich zuerst mal pflanzliche Mittel, oder Homoöpathie versuchen. Anscheinend muss man Medikamente austesten - wegen der Verträglichkeit.
    Der Facharzt hat mir einen Überweisungsschein geschrieben.
    Wortlaut: Diagnose: v.a. essent. Tremor; vask. Leukenceph? Ausschluss filiae erbeten; gewünschte Leistung: erbitte MRI cerebrum.
    Da ich im Vorjahr eine Prostatektomie hatte (guter Ausgang, PSA nach 6 Mon.: 0,013) kenne ich diese MRT Untersuchung - für mich war das ein Horror! Damals wars unbedingt erforderlich,
    Aber soll ich das wegen einer eindeutigen Diagnose Tremor über mich ergehen lassen?
    Welches Risiko habe ich, wenn ich die MRT verweigere?
    Herzlichen Dank für Ihre Ratschläge!


  • Re: Essentieller Tremor diagnostiziert - ist wirklich eine MRT notwendig

    Hi,
    so wirklich kenne ich mich da nicht aus.
    In meiner Familie gibt es aber auch diese Veranlagung und der Tremor wurde auch schon bei mir diagnostiziert.
    Zu den Medikamenten würde ich dir auch raten, versuch es so lange es geht ohne und ersuche damit so umzugehen das dir ein Zittern nicht peinlich ist, denn das verschärft das Ganze nur noch.
    Ich habe Medikamente damals abgelehnt und der Tremor hat sich tatsächlich wieder beruhigt, den Verlauf kann man also nicht unbedingt vorhersehen.

    Ich nehme an das ein MRT auch dazu dient, andere Ursachen auszuschließen.
    Wenn das so ist, würde ich es machen lassen.

    Ich weiß, es ist echt die Hölle, gerade wenn man mit der Enge nicht klar kommt und der Lärm tut das Seinige dazu.
    Durch eine Studie komme ich aber mittlerweile ganz gut klar damit, damals musste ich 90 Min. im MRT sein, musste dabei aber Denkaufgaben lösen, wodurch ich so gut wie kein Problem damit hatte.
    Du könntest dir in der Röhre selber Aufgaben stellen, Geschichten erfinden, Gedichte rezitieren und wenn du denkst du schaffst das nicht, lass dir eine LMAA Pille geben.
    Natürlich brauchst du dann einen Fahrer, aber die Tabletten helfen etwas und ich denke wenn es einer Ausschlussdiagnose dient, dann heiligt der Zweck die Mittel, welche auch gar nicht soooooo problematisch sind, sofern man gesund ist.

    Kommentar