• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Kaputte Familie

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kaputte Familie

    Hallo erst mal, ich muss mir mal bei neutralen Menschen den Kummer von der Seele reden ohne das jemand direkt Partei ergreift weil man die beteiligten kennt. Es geht weniger um meine Partnerschaft zu meinem Mann, sondern um das drum herum. Erst mal zu mir, ich bin 25 Jahre alt, verheiratet und Mutter eines Kindes. Mein eigenes Leben ist ein wenig kompliziert verkaufen, von klein auf musste ich mit dem tot umgehen, sah eine Person nach dem anderen aus meiner Familie sterben, letztes Jahr starb auch noch meine Mutter,bis auf meine Geschwister gibt es niemanden mehr... ich bin schon längere Zeit ich will es mal "gefühlsbehindert " nennen. Ich lasse eigentlich keinen Menschen an mich heran, eine Frohnatur bin ich auch nicht wirklich, ein lächeln ehr eine Seltenheit, Gefühle anderen gegenüber kann ich auch nicht zeigen. Vor 7 Jahren begann die Partnerschaft zu meinem Mann, seine Mutter war von Anfang an gegen mic. Ich würde ihr den Sohn wegnehmen, nach dem ersten riesen Streit wobei es darum ging das mein mann Nein zu ihr sagte. Sie konnte nicht damit umgehen das er eine eigene Meinung hat und ihr dies mitteilte und nicht so lebte und agierte wie sie wollte. Sie schob die schuld auf mich, ich würde ihren Sohn verbiegen.das absolute hassobjekt wurde ich als mein mann Zuhause auszog und bei mir einzog. in diesem Teil der Familie herrschte dann einige Zeit richtige Eiszeit. Irgendwann wurde ich dann schwanger und plötzlich war alles anders, plötzlich funkfunktionierte alles untereinander ohne Streit, Vorwürfe oder ähnliches. Mein Mann und ich entschieden uns zu heiraten. Mein Mann entschied sich allerdings für meinen Familiennamen, der von mir vorgeschlagene Doppelname wurde verneint. Sein Entschluss stand fest. Daraus entwickelte sich der nächste riesen knall. Mein Mann wurde von seinen Eltern regelrecht verbal attackiert, er sei nicht mehr ihr Sohn, wenn er mich heiraten würde würde er für den Rest seines Lebens keine Familie mehr haben, wie er sich zwingen lassen könne von so asozialen den Namen anzunehmen usw. Wobei ich sagen muss, bis zu dem Zeitpunkt war das Verhältnis eigentlich sehr gut mittlerweile geworden, die Eltern hatten sich gefreut für uns aber wie gesagt eigentlich! Auf die Spitze wurde es getrieben, als die Mutter erwähnte ich würde ihren Sohn erpressen, dass Druckmittel hätte ich schließlich im Bauch. Irgendwann beruhigte sich die Situation wieder. Die Mutter kümmerte sich dann auch eifrig um unsere Hochzeitsfeier.Nach der Geburt unseres Kindes lief eigentlich alles gut, bis auf kleine Streitigkeiten ein paar größere waren auch dabei wo mal gefallen ist wenn sich das Verhalten nicht ändert würden wir den Kontakt abbrechen, worauf hin uns dann gedroht worden ist, dass wenn sie ihren Enkel nicht sehen dürfen würden sie uns verklagen. Mittlerweile sind wir 5 Jahre verheiratet und es ist der supergau passiert. Eine Situation ist total eskaliert, wir würden beschimpft, nieder gemacht wir wären an schlechten Gesundheitlichen Situationen schuld, schuld an familiären Streitigkeiten, schuld daran, dass die Familie kaputt geht und das wir nun dafür bestraft werden wegen der namenswahl in dem uns ein Strich durch unsere Zukunftsplanung gemacht wurde und wir nun darauf hin gewiesen wurden das es daran liegt und noch vieles mehr. Schuld ist meine Art, meine Ausstrahlung, bei der sie das kalte kotzen bekommt (ihre wörtliche aussage) und mein Mann sein ganzes Wesen, sein schlechter Charakter, der seinen Eltern das leben schwer macht. Nun haben wir den Kontakt endgültig abgebrochen. Wobei ja jetzt die Drohung im Raum steht das sie uns verklagen. Ist es verwerflich das ich den Kontakt zwischen meinen Schwiegereltern und meinem Kind nicht will? Wobei nicht mal ich das Kontaktverbot ausgesprochen habe sondern mein mann!


  • Re: Kaputte Familie

    Hi,
    ich nehme mal an das die Mutter so gestrickt ist, das wenn alles nach ihrer Nase läuft, sie auch sehr nett sein kann. Geht etwas gegen den Strich, rüstet sie auf.
    Vielleicht hat sie sich schon ausgemalt wie sie den Enkel hütet und ihre Erziehung mit einfließen lässt, was ihr durch euch immer schwerer gemacht wird, da kann man schon bösartig werden.

    Natürlich habt ihr recht den Kontakt abzubrechen, für euer Kind wäre es auch kein Zustand, die Unstimmigkeiten mitzubekommen und man weiß nie was solch Omas den Kleinen Einflüstern, wenn sie mit ihnen alleine sind.

    Eine Klage von ihr dürfte keine Aussicht auf Erfolg haben, dein Mann und du, ihr seid einer Meinung und kein Richter würde euch eine Lüge unterstellen und durchaus einschätzen können wer die Wahrheit sagt.
    Dazu kommt noch das man annehmen kann, das wenn eine Oma klagt und sogar der Sohn sich von ihr abgewendet hat, etwas an dem Besuchsverbot dran ist und man da wirklich lieber den Eltern folgen sollte.

    Mach dir also keine Sorgen und versuche dieser Frau nicht mehr Beachtung als unbedingt nötig zu schenken und lass dich dadurch nicht runter ziehen. Im Grunde hast du nun nichts mehr mit dieser Hexe zu tun, außer du lässt ihr Gekeife zu sehr an dich ran kommen, lass es lieber an dier abprallen.
    Du hast alles was du brauchst, gerade weil ihr euch als Eltern vollkommen einig seid, diese Frau braucht ihr nicht und damit hat sie keine Macht über eure Entscheidungen und euer Leben, es sei denn ihr lasst es zu.

    Kommentar


    • Re: Kaputte Familie

      Genau, dass ist ihr Problem. Wir haben unseren eigenen Sinn dafür, für das was wir wollen. Es gibt nur ihre Meinung oder die falsche. Ich hab es von Anfang an nicht an mich heran gelassen, ich habe immer die Meinung vertreten wenn sie mich nicht ausstehen kann, ist es ihr Problem, ich kann damit sehr gut leben. Dazu ist sie äußerst manipulativ und eifersüchtig. Sie ist regelrecht geplatzt vor Eifersucht auf meine Mutter, weil der Kontakt von unserem Kind zu meiner Mutter deutlich besser war und er der Schwiegermutter auch sagte das er sie zwar lieb hat, meine Mutter aber mehr liebt. Kindermund tut Wahrheit kund ^^ wir haben es auch wirklich versucht es allen gerecht zu machen, sind jede Woche am Wochenende hingegangen das sie auch vernünftig zeit haben mit ihrem Enkel zeit zu verbringen (zu uns wollten sie nicht, meine Mutter war schwerst pflegebedürftig und ich habe mich um sie gekümmert und nach eigenen Angaben hätten sie die Aufmerksamkeit teilen müssen und das wollten sie nicht) Das Problem an der ganzen Sache, die Schwiegereltern sehen ihre eigenen Fehler nicht, wohl ehr Schwiegermutter, der Schwiegervater ist ehr ihre Marionette, er tut einfach was sie sagt. In den ihren Augen sind wir das Problem und wir würden völlig ungerecht ihnen gegenüber handeln.

      Kommentar


      • Re: Kaputte Familie

        Es ist einfach traurig, wenn man so etwas liest.
        Wir hatten einen ähnlichen Fall, aber bei weitem nicht so schlimm wie bei Dir. Wir hatten wegen einer -aus heutiger Sicht- Kleinigkeit den Kontakt zu meinem Vater und seiner zweiten Frau abgebrochen. Mein Vater hat darunter sehr gelitten, weil er seine Enkel nicht mehr sehen konnte. Dieser Zustand hat über ein Jahr gedauert und wurde nur durch die Vermittlung meiner Tante beendet. Danach war mein Vater sehr vorsichtig ...... und wurde einfach ein Traum-Opa; unsere Kinder haben ihn sehr geliebt, gegen seine Frau hatten sie aber eine Abneigung!

        Ich habe vor einiger Zeit irgendwo gelesen, daß Großeltern tatsächlich den Umgang mit ihren Eltern einklagen können, vorrangig ging es aber da um Scheidungskinder, wo sich ein Elternteil querstellt nur um dem anderen Elternteil weh zu tun.

        In Deinem Fall würde ich eine Klage der Schwiegereltern sogar als Glücksfall betrachten, denn dann kommen vor dem Familiengericht Dinge zur Sprache ..... und ggf. auch eine erfolgreiche Vermittlung! Bei uns war es die Tante, bei Dir könnte es das Gericht sein! Ich würde es Euch allen wünschen, wobei Deine Schwiegermutter wohl eine Beißzange ist, mit welcher wohl auch ein(e) Famlilienrichter(in) Probleme bekommen dürfte.

        Wir sind nun selbst Großeltern von vier Enkel und für uns wäre es sehr schlimm, wenn wir keinen Kontakt mehr zu unseren Kindern und Enklelkinder hätten

        Kommentar



        • Re: Kaputte Familie

          Bevor hier weiter im Dunkeln gestochert wird...
          .....einfach mal Goggeln>>Umgangsrecht der Großeltern §1685 BGB

          Kommentar


          • Re: Kaputte Familie

            Hallo Schnulli

            Warte einfach in aller Ruhe auf die nächsten Ereignisse.
            Wahrscheinlich hat sich deine Schwiegermutter in eine Art Wahn verstrickt, aus dem sie selber nicht mehr heraus kommt. Du solltest den Wahn bekämpfen, nicht die Frau. Es liegt an dir, wie du(und dein Mann, dein Kind auch) immer wieder reagierst, an dem liegts, wenn es besser werden soll. Du könntest zum Beispiel konsequent das Kind drauf drillen, dass es die Oma mag. Du könntest das Kind hinliefern mit einem Päckchen ( selbstverständlich mit einem lieben Gruß von dir und vielleicht einem betont rührigem Herzchen geschmückt, das der Kleine gemalt hat) und immer und stets ignorieren, was ihr Wahn Grausiges von sich gibt. Was nicht bedeuten muss, dass du sie umarmen musst, oder dich freundlich geben musst- aaaaber auch nicht unfreundlich, sondern neutral und cool gelassen.
            Meine Mutter hatte eine fürchterliche Kindheit. Es war immer wieder so, dass sie regelrecht kippte und zeitweise extrem bösartig war- heute begreife ich sie, aber du kannst dir nicht vorstellen, wie das war für mich(uns alle) als wir noch jünger waren. Heute weiß ich, das ist wie eine fehlgeleitete "Gedankenenergie", ein hirntechnischer Defekt, der sich dann zeigte, wenn sie überfordert war, also wenn ihr Gehirn nicht so geschaltet hat, wie es "normal" gehört. Geh davon aus, sie ist wie jeder Mensch- nicht schuld- weil wir so nicht geboren wurden, sondern ( wie ja bei dir auch der Fall ist) - durch viele Umstände eben so geworden sind.

            Wir können uns viel einbilden- sosehr, dass wir das für wahr halten. Wenn sich deine Schwiemu einbildet, du bist eine ganz Verdrehte, dann zeig Zug um Zug, nein, das bist du nicht.
            Beweise dir, beweise der Welt, dass du anders bist, indem du einfach anders gehst und tust. Kontinuierlich und unbeirrbar halte an deinem schönen Charakter fest. Das hat auch Vorbildwirkung für deinen Mann und vor allem für das Kind. Lerne mit deinem Vorgehen ( wie du ja eh schon machst ) - DEIN Problem, nicht meins, wenn du die Welt schlecht betrachtest, ich bleib dabei, meine Welt ist gut und dementsprechend wenig kannst du mich in deinen persönlichen Krieg mit einbeziehen.

            Ich habe das schon zigmal erfolgreich so gemacht. Die Mutter meines Partners hat auch zuerst so angefangen, ich hab auch solche Nachbarn gehabt, oder wen anderen, solche Leute kommen immer wieder in dein Leben- ich hab aufgehört sie ernst zu nehmen, aber nicht aufgehört immer wieder ganz normal und nett neu beginnen mit ihnen, bis sie gemerkt haben, sinnlos, mit mir kann man nicht gut streiten.

            Aufrecht stehen bleiben, nicht mit der Wimper zucken, wenn Pfeile abgeschossen werden auf dich. Es sind ihre Ideen, die schießen. Luft also.

            Servus und bleib sauber

            Lieben Gruß
            Elektraa

            Kommentar