• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Übelkeit seit einem Jahr

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Übelkeit seit einem Jahr

    Seit über einem Jahr leide ich unter dauerhaft unter Übelkeit und Brechreiz (bisher ohne Erbrechen). Manchmal nur leichter, dann wochenlang so stark, daß es mir "die Beine wegzieht", und ich nur noch liegen kann. Nehme dann Reisetabletten ein, die nicht wirklich helfen. Iberogast habe ich genauso versucht, wie MCP-Tabletten.
    Hausarzt weiß nicht mehr weiter. Magenspiegelung im Juli 2020 ergab eine Magenschleimhautentzündung und Drüsenzysten. Neurologe und HNO konnten mir auch nicht helfen.
    Außer Schilddrüsenhormonen, Esomeprazol und 5mg Prednisolon täglich nehme ich zur Zeit keine weiteren Medikamente ein, welche eine solche Übelkeit auslösen könnten.Weiß mir mittlerweile keinen Rat mehr...


  • Re: Übelkeit seit einem Jahr

    Wurde nach Unverträglichkeiten und Allergien geschaut?
    Führst du ein Tagebuch, in dem du alles einträgst was du isst, trinkst und tust, dem gegenüberstellst wie es dir geht?
    Hat sich vielleicht, als das begann, etwas verändert in den Lebensumständen, Ernährung, Stress, Ängste......?
    Dir wird wohl nicht mehr bleiben, als zu versuchen Zusammenhänge herauszufinden, indem du mögliche Ursachen weg lässt bzw. bearbeitest.
    Eine krasse Methode, um zu schauen ob es an der Ernährung liegt, ist drei Wochen nur Reis zu essen und dann in ein oder zwei Wochentakt, eine Sache dazu zu nehmen.
    Dazu kommt noch, bei Langzeiteinnahme können bestimmte Medikamente NW machen, wie Esomeprazol.
    Es gibt also einige Möglichkeiten, die Ärzte oft erst gar nicht berücksichtigen und wo man dann selber versuchen muss, ob das eine Ursache sein könnte, was natürlich Probleme macht wenn man die Esomeprazol absetzt wird mehr Magensäure produziert als zuvor, wodurch man natürlich denkt dass es ohne nicht geht.
    Da hilft manchmal der Versuch es auszuschleichgen, geringere Doosierung, nur alle paar Tage nehmen, nach bedarf und zur Überbrückung Mittel wie Gavescon einsetzt.
    Sollte aber vorab mit dem Arzt besprochen werden, aber eine Langzeiteinnahme von solchen harten Säureblockern ist nicht optimal.

    Du kannst auch schauen ob du eine Klinik findest die Fach übergreifend diagnostiziert.

    Achtest du auf deine Ernährung?Trinkst du genug?
    Bewegst du dich ausreichend, auch sportlich?
    Trainierst du den Gleichgewichtssinn?

    Kommentar


    • Re: Übelkeit seit einem Jahr

      Vielen Dank für die Antwort.
      Allergietests können lt. Allergologen wegen der Einnahme von Prednisolon nicht durchgeführt werden, es würde wohl das Ergebnis verfälschen. Darf das Medikament wegen rheumatoider Polyarthritis aber nicht absetzen. Die Basismedikamente habe ich bereits abgesetzt.
      Ich esse kaum Fleisch aber viele Milchprodukte. Hab es auch schon mit laktosenfreien Milchprodukten versucht, - Ohne Änderung. Alkohol trinke ich keinen und bin seit 7 Jahren Nichtraucherin. Ich trinke mind. 2,5 Liter tgl. (überwiegend Kräutertees und stilles Wasser. Wenn die Übelkeit stärker wird, verschafft trinken in kleinen Schlucken vorübergehend leichte Besserung. Auch während und eine kurze Zeit nach dem Essen sind die Beschwerden besser.
      Meine Bewegung ist wegen der Polyarthritis in den Gelenken recht eingeschränkt, was auch zu Übergewicht geführt hat. Nehme normalerweise am Funktionstraining und Wassergymnastik der Rheumaliga teil, welches Corona bedingt seit ca. 1 Jahr nicht mehr möglich ist.
      Esomeprazol soll ich lt. Gastroenterologen eigentlich 40mg täglich nehmen, habe es aber seit 08/2020 auf 20mg reduziert und versuche langsam weiter zu reduzieren. Z. Zt. setze ich 1 - 2 x wchtl. aus.
      Habe jetzt begonnen, ein Ernährungstagebuch zu führen.

      Kommentar


      • Re: Übelkeit seit einem Jahr

        Also dass es nach dem Essen und Trinken besser wird, das hatte ich auch, bei einer Magenschleimhautentzündung.
        Deshalb ist die Frage, ob eine Reduzierung des Säureblockers vielleicht kontraproduktiv ist.
        Ich würde da nochmal eine Woche auf 40mg gehen, eine Stunde vor dem Frühstück und schauen ob es besser wird.
        Ansonsten nochmal mit dem Arzt besprechen, wenn eine Entzündung ausgeschlossen ist, wieder mit dem Reduzieren beginnen, natürlich alles in Absprache mit dem Arzt.
        Überprüfe auch die Tees, auch da kann es zu Unverträglichkeiten kommen, z.B. Kamille ist gut gegen Entzündungen, trocknet aber im Gegenzug die Schleimhäute aus, Pfefferminz vertragen viele nicht aufgrund der ätherischen Öle usw.
        Auch wenn die Säureblocker bei Langzeiteinnahme zu bestimmten NW führen können, so ist es doch wichtig dass man erst mit dem Absetzen beginnt, wenn eine Entzündung wirklich ausgeheilt ist.

        Ich habe eine chronische Magenschleimhautentzündung, kann kaum über längere Zeit auf die Säureblocker verzichten.
        Als es vor einigen Monaten sehr schlimm und akut war, haben erst 80mg Pantoprazol eine Besserung gebracht, es kann also langwierig sein bis das anschlägt.
        Wenn du das Gefühl hast dass das Esomeprazol nix bringt, dann rede mal mit dem Arzt über einen Versuch mit Pantoprazol 40mg.

        Kommentar