• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Rektum-Ca mit Lebermetastasen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Rektum-Ca mit Lebermetastasen

    Sehr geehrter Herr Prof.,

    vor ca. 3 Monaten habe ich schon einmal geschrieben bezüglich meiner Mutter. Sie wurde Anfang Juni operiert. Der Tumor wurde vollständig aus dem Dickdarm entfernt + umliegende Lymphknoten. Leider ist bei ihr ja über 50 % der Leber befallen. Sie bekam einen Port gelegt und hat einen Zyklus Chemo bereits hinter sich. Zusammensetzung 5FU+Folinsäure+Irinotekan (Camto). Die hat sie auch relativ gut vertragen. Nach 2wöchiger Chemo-Pause sollte der 2.Zyklus beginnen und 4 Tage vorher bekam sie Fieber. Seit 2 Wochen liegt sie bereits im Krankenhaus und das Fieber geht einfach nicht weg. Jeden Tag ab mittag immer um die 39 Grad. Das schwächt sie natürlich enorm, da sie nur noch 48 kg wiegt. Die Ärzte stehen vor einem Rätsel und können sich nicht erklären woher das Fieber kommt. Fast jeden Tag wird ihr Blut abgenommen und untersucht. Sie bekommt jetzt schon das 3. Antibiotika das aber wohl auch nicht hilft. Ein CT + Ultraschall + Röntgen hat nichts ergeben.
    Meine Frage: Können Sie uns vielleicht noch sagen, woher das Fieber kommt oder welche Untersuchungen noch durchgeführt werden müssen um endlich festzustellen, was das Fieber verursacht. Es ist wirklich sehr wichtig und eilig, denn wie gesagt, sie hat das Fieber jetzt schon seit 3 Wochen.
    Vielen Dank im voraus für ihre Mühe.

    P.S.: Sollten wir vielleicht anderswo vorstellig werden?? Sie liegt zur Zeit im Krankenhaus in Braunschweig


  • RE: Rektum-Ca mit Lebermetastasen


    Zunächst ist die wichtige Frage zu beantworten, ob sich die Leukozyten (v.a. Granulozytenwer-te) inzwischen wieder erholt haben. Wenn das der Fall ist, muß man nach verborgenen Infekti-onsquellen oder Foci suchen, insbesondere mit Pilzen oder anderen nichtbakteriellen Erregern. Am wahrscheinlichsten wäre dann eine (verborgene) Pilzinfektion. Eventuell muß man alle Me-dikamente (Antibiotika) absetzen und Katheter (Infektionsquellen) entfernen. Dann abwarten, im Fieberanstieg Blutkulturen. Ich hoffe, daß das Fieber nicht im Zusammenhang mit dem Port steht. Um eventuelle Abszesse zu finden, muß der gesamte Körperstamm mit CT untersucht werden.
    Vorher würde ich aber nuklearmedizinische Verfahren (In-markierte Leukozyten oder Tc-markierte Antikörper, ev Gallium) einsetzen, die bei unklarem Fieber häufig vergessen werden und mit denen man einen Infektionsherd entdecken oder ausschließen kann.
    Schließlich gibt es auch Fieber ohne Infektion als Folge von Medikamenten oder durch den Tumor selbst - das ist aber eine Ausschlußdiagnose, wenn man nichts gefunden hat.

    Kommentar