• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Brustkrebs / Melanom

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Brustkrebs / Melanom

    Diagnose: 1996 ductales MammaCa rechts zentral,
    11 96 Ablatio mammae rechts 27 Lymphknoten
    befallen, 12 96 - 2 97 4 x EC, 4 97 Hochdosis-
    chemo mit Stammzellunterstützung
    Cyclophosphamid, Theothepa Mixoantrone, 6-8 97 Radatio, 11 2000 Malignes Melanom, Clark
    Level IV, 2,57mm,
    6 2ooo1 PET Befund: im Bereich der rechten Thoraxwand in Projektion auf die Scapula e. flächige Aktivitätsmehrbelegung, eine
    weitere Anreicherung,rechts supraclaviculär,
    V. a. eine Metastasierun des malignen Melanoms oder des Mamma Cas.Seit 1 Jahr langsamer
    Anstieg des Ca 15.3 von 19 auf 41.
    Fragestellung: Was kann ich tun, um herauszufinden,
    was da geschieht? Welche Untersuchungen helfenbn
    mir Weiter und welche Behandlung schlagen Sie vor. Ich vermute Metastasierung des Mamma Ca.
    Mein Onkologe vermutet das auch und schlägt
    vor von Tamoxifen auf Femara umzusteigen und
    ansonsten abzuwarten. Ich bin sehr verunsichert.
    Her 2 neu 2+ Bitte helfen Sie mir weiter.
    Brigitte


  • RE: Brustkrebs / Melanom


    Es spricht ja einiges für ein lokoregionales Rezidiv (rechtsseitig), wenn man in der PET eine Anreicherung im Bereich der rechten Thoraxwand (was heißt hier in Projektion - ist es vorn oder hinten?) und supraclaviculär (war die rechte Supragrube damals bestrahlt worden?) sieht. Jetzt sollte man sein Pulver nicht zu früh verschießen, noch sind ja keine Beschwerden und kein gesicherter Befund. Als Verlaufskontrolle ist sicher die PET am empfindlichsten. Wenn die bisherige Situation unter Tamoxifen entstanden ist (aber nur dann), ist die Umstellung auf ein anderes Hormon vernünftig.
    Eine PET Verlaufskontrolle wäre sinnvoll, um ein eventuelles Ansprechen bzw. die Wachstumstendenz zu eruieren. Danach sollte man die weitere Strategie planen. Wenn alles noch lokalisiert und dennoch progredient ist (unter Hormonumstellung), wäre m.E. eine lokalisierte Bestrahlung erwägenswert (in Abhängigkeit von der vorangegangenen Bestrahlung). Summa summarum liegt hier eine sehr komplexer Fall vor und es lohnt vielleicht, noch andere Meinungen einzuholen.

    Kommentar