• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Darmkrebs?

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Darmkrebs?

    Hallo,
    ich habe nun seit ca 4 Wochen sehr laute Darmgeräusche in der Magengegend und auch im Bereich der Leiste.
    zudem ist mein Stuhl meist relativ weich,zwar geformt aber sehr weich. Ab und zu hab ich auch mal stuhlgang der in kleinen harten Stücken kommt. Die Stuhlfrequenz ist normaö (1-2 mal tgl. ) Die Darmgeräusche bringen mich zur Verzweiflung und ich denke nur noch an meinen Darm. Ich habe Angst vor einer schlimmen Erkrankung.
    Untersuchungen waren
    Blutabnahme ohne Befund
    Urinprobe ohne Befund
    Stuhlprobe ohnw Befund
    Ultraschall ohne Befund
    Darmspiegelung ohne Befund
    Magenspiegelung ohne Befund
    ich bin 17 Jahre 180cm und wiege 70 kg
    meine Frage ist ob ich mir ernsthafte Sorgen machen muss?.

  • Re: Darmkrebs?

    Hallo,
    wie kann jemand mit 17 Jahren wegen vermehrten Darmgeräusche und sonst keinerlei Beschwerden die schlimm für ein sind ,nach einigen aussagen keine schmerzen und wohl auch kein Diarrhö usw. (da würde ich es verstehen, weil ein die Beschwerden selber belasten ),sich so viele Untersuchungen unterziehen?
    Oder passende Beschwerden zu haben, die für Darmkrebs ein minimaler Verdacht rechtfertigen würde? Und dann immer noch keine ruhe zu geben. Ich kann auch nicht deine Eltern verstehen, die wohl die Einwilligung zur Magen/ und Darmspiegelung gegeben oder den Arzt . Sorry, aber da habe ich in dem alter, meiner Zeit Sinnvoller genutzt und mit was anderen Beschäftigt. Bei sowas frage ich mich wirklich ob das hier erst gemeint ist. Du hast keiner Beschwerden die dich beeinflussen oder die Lebensqualität einschränkt, ok es kann nerven wenn der Darm Geräusche macht(kennt jeder). Aber so ist das Problem?
    Vielleicht wäre mal für dich hilfreich Statiken anzuschauen, wie wahrscheinlich es ist, mit 17 Jahren Darmkrebs zu bekommen. Die liegt fast bei 0 und dann auch noch mit fehlen von passenden Beschwerden.
    Die wahrscheinlich das bei den Untersuchungen was passiert wäre(wenn die noch, wieso auch immer, mit Sedierung gemacht wurde), war wahrscheinlicher, als das Darmkrebs dadurch entdeck worden wäre. Auch wenn die Spieglung nur ein sehr geringes Risiko mit sich bringt. Aber Darmkrebs ist noch Unwahrscheinlicher gewesen.
    Oder durch die Fahrt zum Arzt,,ein Unfall passiert Auch wahrscheinlicher
    Sorry, ich meine es nicht Böse. Aber ich kann es wirklich nicht verstehen.
    Vll. wäre mal heilsam mal Schwerkranke zu sehen, das dir bewußt wird, in welche Bagatelle du dich reinsteigerst und was für ein Glück zu hast, sonst nichts (auch Darmgeräusche) zu haben. . Deine Probleme machst du dir grade wohl nur selber und minderst deine Lebensqualität , die Wertvoll ist.. Und das finde ich schlimm. Und hilfreich Tipps hast du schon in ein anderen Beitrag( Blähungen, Verstopfung & Co) bekommen.

    Kommentar


    • Re: Darmkrebs?

      Danke für deine Antwort
      das Problem liegt defintiv bei meiner Psyche.
      ich vermute eine hypochondrische Störung. Denn die Angst schwerkrank zu sein belastet mich täglich. Ich denke an nichts anderes mehr. Ich weiß das es extrem unwahrscheinlich ist besonders nach den Untersuchungen aber ich krieg es nicht aus dem Kopf. Können die Beschwerden auch psychische Ursachen haben?.

      Kommentar


      • Re: Darmkrebs?

        Danke für deine Antwort
        das Problem liegt defintiv bei meiner Psyche.
        ich vermute eine hypochondrische Störung. Denn die Angst schwerkrank zu sein belastet mich täglich. Ich denke an nichts anderes mehr. Ich weiß das es extrem unwahrscheinlich ist besonders nach den Untersuchungen aber ich krieg es nicht aus dem Kopf. Können die Beschwerden auch psychische Ursachen haben?.
        Schön wenn das zumindest erkannt wird! Aber weshalb schreibt man dann in einem Forum für "Krebserkrankungen"? Dazu gibt es wahrlich geeignetere Portale(übrigens neuerdings auch hier bei Onmeda)
        Ansonsten kann ich meiner "Vorrednerin" nur in allen Punkten zustimmen. Und selbstverständlich können solche Beschwerden psychische Ursachen haben! Ich finde es übrigens alarmierend wie rasant die Gruppe der Hypochonder ansteigt, das wird jährlich schlimmer und belastet unser Gesundheitssystem enorm. Irgendwann werden schwerkranke Menschen dafür die Zeche zahlen müssen....LG J.

        Kommentar