• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

an Professor Wust

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • an Professor Wust

    Hallo,und guten Morgen,Herr Professor Wust(8))

    ich bin über einen LINK vom Unispital Zürich auf dieses Forum gekommen.

    Ich bin 34 Jahre alt,und W.

    Ich leide an Hypochondrie,besser gesagt,an einer Krebs Angst!!Am meisten angst hab ich,vor Hirntumor und Lungenkrebs.

    Ich habe eine schlimme Woche hinter mir.Hatte panische Angst,vor einem Hirntumor.Weil ich das Gefühl hatte,dass meine Oberlippe sich komisch anfühlt.Ich hab mich halb verrückt gemacht,deswegen,und war extrem auf mein Gesicht fixiert...

    Kann man sich symptome auch einbilden?Ich habe keine Kopfschmerzen,kein Schwindel,und keine Sprachstörungen.Und bin immer noch gleich,hab mich nicht verändert.

    Was manchmal kommt,sind spannungskopfschmerzen.Aber,die kommen auch nur dann,wenn ich mich wieder mal in etwas reinsteigere,und sich alles um das Thema hirntumor handelt(::I)

    Bin ich mit 34 jahren nicht noch zu Jung,für eine solche Erkrankung?Und ab welchem Alter,und ab wann muss man sich gedanken über einen Hirntumor machen?

    Ich hoffe,Sie sind mir nicht böse,wenn ich Ihnen ihre Zeit stehle....

    Aber,ich wäre froh,wenn Sie mir eine Antwort geben könnten,und mich ernst nehmen.

    Natürlich würde ich mich freuen,wenn auch andere Teilnehmer was zu dem Thema schreiben würde,aber bitte freundlich,und keine Vorwürfe!!!!!!!!

    Herzliche Grüsse,aus der regnerischen Schweiz,von Alligator


  • Re: an Professor Wust


    hallo alligator,
    ich bin zwar nicht prof, dr wust hoffe ihnen aber auch helfen zu können...
    hm wo fang ich erst mal an???
    also ich bin 24 jahre alt hatte auch angst vor einem gehirntumor u nun ist es bei mir lungenkrebs angst!
    rauchen sie? dennoch mit 34 jahren ist es wirklich unwahrscheinlich das sie ein hirn oder lungentumor haben.
    krebserkrankungen gehen meist ab 60 los können sie nachlesen unter www.rki.de/krebs
    da steht es genau statistisch belegt.
    als lungenkrebs ist unwahrscheinlich er beginnt meinst mit folgenden symptomen:

    husten auswurf der blutig ist
    leistungsschwäche,
    fieber,
    appetitlosigkeit
    ungewollter gewichtsverlust
    atemnot
    heiserkeit
    usw

    hirntumore symtome:

    sehstörungen,
    vergesslichkeit,
    lähmungserscheinungen,
    gleichgewichtsstörungen,
    bei jungen menschen epelepsie artige anfälle,
    2irklich heftige kopfschmerzen meist in dem frühen morgen stunden, diese kopfschmerzen
    können auch plötzlich aus heiterem himmel wirklich stark kommen wie art schub.

    soooo nun denken sie woher ich das alles so genau weiss??? :-)
    ich habe sooo viel im internet gelesen, u ärzte ausgefragt usw.
    also meine angststörung fing an als mein opa im alter von 62 jahren an einem lungenkrebs starb er hatte auch metastasten im kopf 3 stück.
    ich war zu dem zeitpunkt 12 jahre alt u da fing es bei mir an...
    ich hatte angst vor krebs egal was für krebs nur wie bei meinem opa dachte ich auch lungenkrebs u hirntumor.
    ich schrieb mit 12 jahren sogar mein testament usw u sagte zu meiner mutter wenn ich sterbe sterbe ich wenigstens nicht allein. dann kamen symthome wie kopfschmerzen unwohlsein usw.
    dann aber habe ich (weil ich ja noch klein war) alles super verdrängt, habe halt viel gespielt usw...
    aber dann als ich 22 jahre aslt wurde, fing es neu an ( war zu der zeit schwanger) und die ängste kamen 100 mal schlimmer wieder da dachte ich auch an einem gehirntumor u das ich sterbe, mein kind nicht aufwachsen sehe.dann als ich entbunden habe war es einigermasen wieder ok, hatte zwar noch krebs angst aber sie war irgendwie gedämpft.

    naja u nun seit neuem bin wieder schwanger :-) denke ich seit jannuar 08 an einen lungenkrebs weil ich folgende symtome habe
    ich kann nicht richtig durchatmen u habe das gefühl keine luft zu bekommen aber nicht permanent es geht erst ab mittag los morgens u abends geht es mir eigentlich gut.
    das ding ist ich habe ca 8 jahre geraucht dennoh sagen die ärzte meine LK angst ist unbegründet weil es in meinem alter extrem unwahrscheinlcih ist.

    genauso wie in ihrem fall.
    wissen sie mann kann sich symtome einreden damit meine ich man fixiert sich auf eine bestimmte krankheit u plötzllich kommen symptome die da agar nicht sind.
    herr dr wust hat mir hier auch gesagt das es extrem unwahrscheinlich ist das ich lungenkrebs haben könnte u diese antwort beruhigt mich sehr aber nach 5 min geht meine angst schon wieder los.
    ich habe mir deswegen einen guten psychater gesucht der mir hilft, ist auch mein tipp an sie. haben sie kinder? dann tun sie es für ihre familie u gehen sie zu einem psychater meine ängste haben fast meine familie kaputt gemacht.
    ich bin da genauso wie sie; wenn ich ein symtom an meinem körper spühre bausche ich es so auf u fixiere mich nur auf mein körperteil u denke gleich krebs+sterben...

    ich sage ihnen sie haben mit grosser wahrscheinlichkeit kein krebs ich meine nix ist unmöglich, aber dennoch wirklich unwahrscheinlich. gehen sie doch mal zu ihrem arzt u lassen sie sich mal durchchecken mit allem drumm u drann also röntgen der lunge lungenfunktionstest dann kopf CT (computertomograf) dann werden sie sehen das da nix ist, und wenn dem so ist, dann suchen sie sich ein therapieplatz oder einen psychater.

    denn ängste können einen fwriklich kaputt mnachen, mann kann auch verrücktwerden.
    ich habe auch noch ängste vor lungenkrebs aber sie sind wieder gut gedämpft :-) u dabei dene ich immer mensch du bist erst 24 jahre alt warum u von wo sollst du krebs haben, und danach geht es mir besser.

    gab es in ihrer familie krebsfälle? also auch in jungenjahren? wenn nicht sind sie schon mal auf der sicheren seite den krebs ist teilweise vererbbar. falls aber doch, muss es noch lange nicht heissen sie haben krebs aber dann sollten sie regelmäsig zur krebsvorsorgeuntersuchung gehen.

    also machen sie sich da nicht verrückt u kopf hoch.

    wenn sie mal online ärztlichen rat brauchen was schnell geht gehen sie auf www.gesundheitsberatung.de und wenn sie ein gespräch suchen www.meinpsychater.de
    also die anmeldung bei der gesundheitsberatung ist kostenlos da bekommen sie auf ihre fragen schnell ärztlichen rat, denn dort sind nur ärzte.
    bei dem meinpsychater kostet die anmeldung 5 euro pro monat die sind aber top kann ich nur empfehlen ich bin auch da angemeldet.

    an alle anderen das ist keine webung das ist nur ein tipp von mir.

    liebe grüsse lanoya

    Kommentar


    • Re: an Professor Wust


      hallo,lanoya!(8))

      Herzlichen Dank,für die Antwort!Sie hilft mir sehr!!!
      Ja,leider rauche ich...Und ich gehe schon seit 8 Jahren in die Therapie,habe eine super psychiaterin.Das hab ich beim Post vergessen zu erwähnen....Wegen den Symptomen von Lungen Krebs,und Hirntumor trifft kein einziges auf mich zu...
      Nein,ich habe keine Kinder,bin auch nicht verheiratet.
      Meine Oma hatte Nierenkrebs,und mein Onkel lymphdrüsen kerbs.und eine Tante von mir einen Hirntumor,der aber operiert werden konnte...manchmal denk ich,dass diese Ängste damit zusammen hängen,denn ich hab immer nur das negative über die Ärzte,insbesondere über Chirurgen gehört...die waren für meine Mutter alle schlimm,böse,und weiss ich nicht was.Da war ich in der 3 Klasse....Und bei meiner Tante hab ich auch immer nur gehört,der Professor xy hat dies und das gesagt,er hat so und so reagiert...usw...aber über die Krankheit Krebs an sich wurde nie gesprochen....
      Ich arbeite auch an dem Thema,in der Therapie,hatte aber auch lange Zeit ruhe,am Freitag vor einer Woche ist es wieder aufgetaucht...

      DAs mit den Symptomen einreden,ich hab jezz gegamet,und mich darauf konzentriert,und siehe da,ich hatte/habe keine Symptôme,kein Kopfweh,nichts!!!

      Danke nochmals,für den wertvollen Beitrag!!(8))

      Herzliche Grüsse,von Alligator

      Kommentar


      • Re: an Professor Wust


        Krebsangst ist ein Leiden, welches einige haben (s. auch dieses Forum). Natürlich kann (sehr selten) auch ein jüngerer Mensch eine Krebserkrankung bekommen. Es ist nur sehr unwahrscheinlich. Daher gelingt es den meisten, diese Befürchtung zu verdrängen und nicht dauernd daran zu denken. Sie verfolgen schon den richtigen Ansatz, indem Sie fragen, warum das bei Ihnen anders ist.
        Besonders problematisch ist es, wenn eher harmlose Befindlichkeitsstörungen als Frühzeichen von Krebs gedeutet werden. Da redet man wie gegen eine Wand. Für Krebs gibt es sog. harte Kriterien, die man ernst nehmen muss. Diese Zeichen hängen von der Art des Krebses ab. Ein erfahrener Onkologe kann diese Zeichen besser interpretieren, aber zugegeben, man kann es nicht in wenigen Sätzen vereinfachen. Sie müssen es einfach hinnehmen, dass allgemeine Beschwerden (wie z.B. Kopfschmerzen) i.d.R. nicht durch eine Krebserkrankung entstehen, sondern andere (harmlose) Ursachen haben.
        Wenn Verwandte an einer Krebserkrankung gestorben sind, waren sie meistens älter (bzw in dem für Krebs typischen Alter). Da 30-40% der Menschen in Europa irgendwann an Krebs erkranken (wohlgemerkt in dem entsprechenden Alter), ist das nichts Besonderes. Nur wenn Geschwister oder Eltern sehr jung an Krebs erkranken, sollte man aufmerken und ev. gewisse Konsequenzen ziehen: Früherkennung, Lebenswandel etc.

        Kommentar



        • Re: an Professor Wust


          Hallo,lieber Herr Professor Wust!(8))

          wie meinen Sie,wenn Sie sagen,dass es eher problematisch ist,wenn harmlose Befindlichkeitsstörungen als Krebs gedeutet wird?Meinen Sie,die Fehlinterpretation ist das Problem?

          Mein Schwester,auch meine Mutter,und Vater sind nicht in jungen Jahren an Krebs erkrankt.

          Mir war heute abend ein wenig übel,und ich hab sehr viel vergessen.Z.b wollte ich die Pizza aus dem Ofen nehmen,nach dem ich eine Zigarette geraucht hatte,war aber schon wieder 3 Schritte weiter,und hab die Pizza vergessen.Als ich das merkte,ging ich sie holen,und was ist passiert,ich hab vergessen,den Backofen abzuschalten*nerv*Sowas ärgert mich dann schon...Aber das sind auch harmlose Sachen,oder?Einfach lästig...

          Ab nächsten Monat ist mein psychiaterin ein Monat nicht da.Und ich muss sagen,ich hab Panik,vor dieser Zeit...Was,wenn ich wieder solche Angst kriege?Ein Teil weiss ich,was zu der Hypochondrie geführt hat,aber das möchte ich nicht öffentlich schreiben,da es doch sehr persönlich ist...

          Haben Sie im Realen Leben auch so viel Menschen,die so angst vor Krebs haben?Auf jeden Fall danke ich Ihnen von ganzem Herzen!Sie haben mir auf alle Fälle sehr geholfen!!!

          Ich finde es schön,dass es solch ein Forum gibt,wo man auch ernst genommen wird!!Danke!!

          Herzliche Grüsse aus der Schweiz sendet Ihnen von Herzen Alligator

          Kommentar


          • Re: an Professor Wust


            In der Regel (deutlich über 95%) sind diese Störungen harmlos. Daher kann nicht jede Befindlichkeitsstörung gleich den gesamten medizinischen Apparat auslösen. Dann würde das Gesundheitssystem kollabieren und die Mehrheit der Menschen würde sich vollkommen unnötig Sorgen machen. Natürlich kann hinter einer harmlos erscheinenden Störung auch ´mal ganz selten tatsächlich eine Krebserkrankung stecken. Das muss man dann in Kauf nehmen. Sonst würden wir uns alle verrückt machen und (wie gesagt) das Ganze wäre auch nicht mehr bezahlbar. Man muss einfach akzeptieren, dass das Leben nun ´mal gefährlich ist. Jeden kann es jeden Tag erwischen – aus verschiedenen Gründen und keineswegs nur wegen einer Krebserkrankung. Genießen Sie lieber das Leben, solange es geht.
            Bei vielen Krebserkrankungen (gerade denen, vor denen viele besondere Angst haben) spielt der Diagnosezeitpunkt auch kaum eine Rolle für die Prognose (z.B. bei Hirntumoren). Da wo es eine Rolle spielt, gibt es Früherkennungsprogramme, von denen man Gebrauch machen sollte.

            Kommentar


            • Re: an Professor Wust


              Hallo,lieber Herr Professor Wust(8))

              Ganz hezlichen Dank,für Ihre Antwort!!Sie haben mir damit schon sehr geholfen!Heute hatte ich gar keine Angst,vor Krebs.

              Und ja,Sie haben recht,man sollte das Leben geniessen,und das möchte ich auch,und zwar in Vollen Zügen!!!Denn diese Ängste nerven,und ärgern mich,und sie hindern einem...

              Auf jeden Fall,nochmals herzlichen Dank,für Ihre Hilfe!!

              Herzliche Grüsse,von Alligator

              Kommentar