• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Hormonwerte

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hormonwerte

    Sehr geehrter Herr Dr. Leuth,

    bei meinem Mann und mir besteht seit Ende Juni 2017 ein Kinderwunsch.
    Ich bin 30 Jahre alt und mein Mann ist 33. Im Januar 2016 habe ich die Pille bereits abgesetzt, da ich nicht mehr hormonell verhüten wollte. Aus meiner SD Unterfunktion entwickelte sich dann Hashimoto. Ich bin seit Oktober letzten Jahres gut eingestellt mit freien Werten im oberen Drittel und ergänze diverse NEMs (Vit D, Folsäure, Zink usw)

    Seit Absetzen der Pille habe ich zwar regelmäßige Zyklen von durchschnittlich 27-30 Tagen mit Eisprung an ca. Tag 11-13 und stets positivem Ovulationstest aber immer schon etwa 7-4 Tage vor der Periode braune Schmierblutungen .
    Meine Ärztin hat mir deswegen Progesteron 200mg verschrieben. Damit sind die Schmierblutungen zunächst weg geblieben. Da es dennoch nicht zum positiven Test führte, habe ich im Dezember eine Hormonstatus machen lassen. Davor habe ich einen Monat kein Progesteron genommen um nicht zu verfälschen.
    Das sind nun die Werte:

    ZT 4

    BMI 23

    TSH 0.39

    Androstendion 1,19 ng/ml (0,30-3,7)

    DHEA 306, 8 ng/ml (30-430)

    Estradiol 55,7 pg/ml (12,4-233)

    FSH 7

    LH 5,3

    Prolaktin 19,2 ng/ml (4,8-23,3)

    Testosteron 0,29 ng/ml (0,08-0,48)


    ZT 19 (ziemlich genau eine Woche nach ES)

    Estradiol 158.5 pg/ml (22,3 - 341)

    Progesteron 8,55


    Anschließend habe ich wieder mit Progesteron begonnen jetzt den 2. Zyklus und in der ersten Hälfte zusätzlich Ovaria comp Globuli. Dadurch hatte ich dann einen Zyklus von 32 Tagen mit ES an Tag 15 und anschließend jetzt einen Eisprung wahrscheinlich an Tag 10, den wir dadurch verpasst haben. Die Temperatur war einfach plötzlich oben.

    Nun meine Frage. Was sagen Sie zu den Hormonwerten? Ist das Estradiol ausreichend in der zweiten Hälfte? Im Befund steht eine Optimierung mit Clomifen 50mg wäre empfehlenswert. Meine Frauenärztin meinte allerdings alles wäre unauffällig ich solle weiter probieren nur mit Progesteron eine Tablette vaginal.
    Bei meinem Mann haben wir bereits Menge und Qualität des Spermas mit zwei unterschiedlichen Heimtests überprüft. Da waren beide Ergebnisse eindeutig gut.

    Haben Sie einen Rat für mich? So langsam artet das ganze in Stress aus :-(

    Herzlichen Dank bereits für Ihre Mühe!











  • Re: Hormonwerte

    Hallo hanna87, Stress ist nicht gut ! Das kann einen Eisprung tatsächlich verhindern. Das Labor hat recht. Progesteron deutet darauf hin, daß Sie in dem gemessenen Cyclus keinen Eisprung hatten. Mit Clomifen kann man die Eireiffung fördern. Allerdings muß dann der Cyclus überwacht werden mit alle 2 Tage Ultraschall und Hormonanalysen. Viel Erfolg ! Ihr Dr. M. Leuth

    Kommentar


    • Re: Hormonwerte

      Danke für Ihre schnelle Antwort. Ich versuche nun wirklich auch beruflich Stress zu reduzieren. Was sie zum Labor geschrieben haben, ich glaube da liegt ein Missverständnis vor. Das Labor hatte zum ZT 4 geschrieben, dass Clomifen gegeben werden kann und im weiteren Verlauf des Zyklus wurde nochmal Blut abgenommen an ZT 19 und da hat das Labor zu den Blutwerten am Zyklustag 19 geschrieben: "Eine Ovulation hat stattgefunden". Abgenommen wurde da aber nur noch Estradiol und Progesteron. Deswegen nehme ich an der Anstieg des Estradiols hat zur der Annahme der Eisprung habe stattgefunden geführt.
      Würden Sie Progesteron ggf. höher dosieren? Unter Progesteron habe ich nun auch ca. 2 Tage vor Periodenbeginn Schmierblutungen allerdings ganz leicht. Ist das normal, wenn keine Schwangerschaft eingetreten ist oder ist das ein Zeichen, das noch höher dosiert werden muss?
      Würden Sie nach 9 Monaten schon mit Clomifen beginnen oder sollte man da erst ein Jahr abwarten/üben..?
      Dankeschön nochmals!

      Kommentar


      • Re: Hormonwerte

        Noch eine grundsätzliche Frage, die Sie mir vielleicht beantworten können. Ich messe Temperatur und habe immer einen Anstieg nach dem pos Ovulationstest von 0,3-0,5 Grad für konstant 14-15 Tage. Kommt es ohne Eisprung auch zu Temperaturanstiegen? Dankeschön vorab ! :-)

        Kommentar



        • Re: Hormonwerte

          Hallo hanna87, Progesteron am 19. CT 8,55 deutet doch darauf hin, daß es kein vollwertiger Eisprung mit einem unreifem Ei gewesen sein könnte. Es lohnt in diesem Cyclus wahrscheinlich nicht, Progesteron einzunehmen. Im Prinzip könnten Sie aber auch bis 400 mg geteilt oral und vaginal anwenden. Eine Temperaturerhöhung ist prima, Estradiol auch. Wie sah denn der Ultraschallbefund aus, konnten Follikel gesehen werden? Ihr Dr. M. Leuth

          Kommentar


          • Re: Hormonwerte

            Hallo Herr Dr. Leuth,
            im Ultraschall sah man bisher einmal an Zt 13 nur eine leere Hülle da war der Eisprung bereits vorbei und ein anderes Mal zufällig bei der Vorsorgeuntersuchung eine sehr gute Schleimhaut und auch Follikel. Sie meinte zumindest immer alles super. Aber direkt Monitoring wurde noch nicht gemacht. Ich bin immer davon ausgegangen bei dem Anstieg klappt der Eisprung aber unreife Eier können dann laut Ihrer Aussage auch normal springen?
            Herzlichen Dank

            Kommentar


            • Re: Hormonwerte

              Hallo hanna87, ich würde ein komplettes Cyclumonitoring durchführen lassen und Aussagen wie "leere Eihüllen" nicht akzeptieren. Im Ultraschall kann man keine Eier sehen, diese sind dafür viel zu klein - leider -. nur die Follikel. Diese sollten zum Eisprungtermin hin - optimal zwischen dem 12. und 14. CT - ca. 20 - 22 mm groß sein. Das läßt sich im Ultraschall bestimmen. Viele kleine Follikel sind auch nicht gut. Also: neues Program, neues Glück!Ihr Dr. M. Leuth

              Kommentar



              • Re: Hormonwerte

                Alles klar vielen Dank!

                Kommentar


                • Re: Hormonwerte

                  Hallo hanna87, schönes Wochenende ! Ihr Dr. M. Leuth

                  Kommentar