• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Neurodermitis bei Baby

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Neurodermitis bei Baby

    Hallo zusammen,

    daß Finn unter Neurodermitis leidet, wissen wir nun schon gute 3 Wochen. Bestätigt wurde die Diagnose durch eine Oberärztin in einem Hautklinikum bei uns in der Nähe.

    Vor 3 Wochen war die Neurodermitis noch recht "harmlos"! Mittlerweile hat sich das Hautbild leider verschlechtert und mir wieder Grund zur Sorge gegeben .

    Heute wurde ich von einer Bekannten darauf angesprochen ob ich denn schonmal überlegt habe eine Ernähungsberaterin hinzu zuziehen. Mein Mann sagt, wir sollten vielleicht auch mal einen Heilpraktiker zu Rate ziehen.

    Was sind Eure Erfahrungen? Was habt ihr schon alles unternommen? Wie schlimm ist die Neurodermitis bei Euren Kindern und wie geht Ihr im Alltag damit um (Ernähung, Kleidung etc.)?

    Ich wäre dankbar für viele Antworten!

    Liebe Grüße und vielen Dank schonmal!

    Snoopfi mit Finn (*01.08.05)



  • RE: Neurodermitis bei Baby


    Gut ein Drittel der Säuglinge mit atopischem Ekzem leiden unter einer Nahrungsmittelallergie – i.d.R. gegen eine, seltener gegen 2 oder mehrere. In den meisten Fällen sind das Hühnerei, Kuhmilch und Weizenprodukte, aber auch (Erd)-Nüsse, Fisch oder die Sojabohne sind als Allergene bekannt. Durch eine Eliminierung einzelner Lebensmittel, die man für 1-2 Wochen weglässt (in Absprache mit dem Arzt!), kann man evt. eine Unverträglichkeit entdecken.
    Man spricht von einer gewissen Toleranzentwicklung innerhalb der ersten beiden Lebensjahre. Das gilt auch, wenn keine Nahrungsmittelallergie nachgewiesen kann: In vielen Fällen bildet sich die atopische Dermatitis zurück. Wenn ich richtig gerechnet habe, ist Dein Baby ca. 5 Monate alt. Da würde ich persönlich noch nicht „Himmel und Hölle“ in Bewegung setzen und sämtliche „Tests“ durchführen lassen, sondern erst noch ein wenig abwarten.
    Dass die Kleidung „stimmen“ (aufgearbeitete Baumwolle, Naturfasern, nicht schwitzen, Waschmittel, (kein) Weichspüler, Pampers etc.), die Raumluft nicht zu trocken oder gar verraucht, häufiges Baden (vor allem mit Seife) und auch parfümierte oder Konservierungsstoffe enthaltende Pflegeprodukte vermieden werden sollten, ist ja klar.
    Als fettende Pflege dient, wenn überhaupt, Linola Fett o.ä. recht gute Dienste. Als ergänzende Maßnahmen haben auch das Abtupfen mit Stiefmütterchentee oder Schachtelhalm (2 TL Kraut/1 l Wasser), Salzwasser (3 TL/1l Wasser) oder einfacher Haushaltsessig gegen Juckreiz (1-2 TL/ ¼ l abgek. Wasser) schon manche Wunder bewirkt.
    Eine 2. Meinung aufzusuchen bzw. auch eine(n) erfahrenen Heilpraktiker halte ich ebenfalls für eine gute Alternative.
    Viele Grüße Pépé!

    Kommentar


    • RE: Neurodermitis bei Baby


      Mein Sohn bekam nach der HepatitisB - Impfung auch eine ganz schlimme Haut, Neurodermitis... Ausgelöst durch die Impfung, sprich: das Hühnereiweiß in dem Impfstoff.
      Homöopathie hat uns in diesem Fall sehr gut weitergeholfen. Es nutzt ja nichts, wenn man durch cremen usw. die Symptome nur unterdrückt. Das, was im Körper ist, muß ja irgendwo raus, und das geht eben nur über die Haut. Homöopathie fördert die Ausleitung und nach einiger Zeit müsste die Haut wieder heilen.
      Alles Gute.

      Kommentar


      • RE: Neurodermitis bei Baby


        weia, wasn Quatsch.

        Impfungen machen keine Neurodermitis und wenn ein Kind eine Neurodermitis hat, dann ist es wichtig, die Haut gut zu behandeln und dazu gehoert eine gescheite Basispflege und im Falle eines Schubes auch ein Medikament (in der Regel niedrig dosierte Kortison), ansonsten laesst man das Kind fuer seine verquaste Weltanschauung unnoetig leiden.

        Bei 50% aller Babies waechst sich die Neurodermitis VON ALLEINE bis zum Ende des zweiten Lebensjahres aus, ich habe das bei dem Sohn einer Freundin miterlebt (von blutigen Stellen zu zartester Babyhaut in einem halben Jahr und zwar waehrend er noch in der Grundimmunisierung steckte, ohne Kuegelchen oder Ausleitungen oder so was). Bei weiteren 30% gibt sich die Neurodermitis bis zur Pubertaet.

        Es ist also vor allem keine Panik angesagt und eben, eine gescheite Basispflege fuer das Kind zu finden. Andere Regeln (kein Weichspueler, auf die Materialien der Babyklamotten achten und so) kennt die Mama noch aus eigener Erfahrung.

        Catherina

        Kommentar



        • RE: Neurodermitis bei Baby


          Sorry, ich spreche nur aus meiner eigenen Erfahrung.
          Und jeder sollte seine Meinung äussern dürfen, oder?
          Neurodermitis - so wurde mir gesagt - ist eine Stoffwechselstörung. Und die lässt sich mit Homöopathie behandeln.
          Wenn man den Ärzten nicht glauben darf, wem dann?

          Kommentar


          • RE: Neurodermitis bei Baby


            Jedenfalls nicht jemandem der Dir so einen Mist erzählt, sorry.

            http://www.netdoktor.de/krankheiten/...rodermitis.htm

            Ist nur eine Kurzzusammenfassung.

            Catherina

            Kommentar


            • RE: Neurodermitis bei Baby




              mira :
              -------------------------------
              Mein Sohn bekam nach der HepatitisB - Impfung auch eine ganz schlimme Haut, Neurodermitis... Ausgelöst durch die Impfung, sprich: das Hühnereiweiß in dem Impfstoff.
              Homöopathie hat uns in diesem Fall sehr gut weitergeholfen. Es nutzt ja nichts, wenn man durch cremen usw. die Symptome nur unterdrückt. Das, was im Körper ist, muß ja irgendwo raus, und das geht eben nur über die Haut. Homöopathie fördert die Ausleitung und nach einiger Zeit müsste die Haut wieder heilen.
              Alles Gute.

              neurodermitis - so es eine ist!!!! und bspw. keine allergie - hat seine ursache oft bei in die haut eingewanderten immunzellen, die lokale entzuendungen hervorrufen.
              fuer diese gilt es entweder die urachen zu finden (oft derzeit unmoeglich, was raum fuer scharlatane und wunderheiler birgt) oder die lokalen entzuendungen zu bremsen, um externe zusaetzliche entzeundungen (bakteriell verursacht z.b. zu vermeiden.
              praeperate der wahl sind corticosteroide oder z.b. Elidel (pimecrolimus). natuerlich geht man damit nicht die ursache an, aber man vermeidet schlimmeres.
              z.z. gibt es nach meinem wissen NIEMADEN, der die fachlich fundierten ursachen von neurodermitis kennt.
              wenn dein kleiner eine huehnereiweissallergie hatte/hat, hat/hatte er keine neurodermitis und muss dann natuerlich huehnereiweiss meiden. allergische reaktionen lassen sich durch Homöopathie nicht nachgewiesen bessern/beeinflussen/heilen ebenso wie es keine doppelblindstudie fuer homöopathische erfolge bei neurodermitis gibt.

              mein tipp waere die haut intensiv und reizarm zu pflegen (z.b. wollwachsalkohol/5% olivenoel) solange die entzuendung nicht zu gross ist. wenn sie stark wird, muss man einschreiten. weiterhin gibt es durch die sehr individuellen verlaeufe kaum bessere aerzte als eltern, wenn es um vermeidung von ausloesender kleidung, kontaktstoffen, essen, stress etc. geht.
              fakt ist aber, dass es eben keine allgemeingueltige loesung fuer jeden gibt und man deshalb aber trotzdem auf keinen fall dingen glauben schenken sollte, die sich nicht nachweisen lassen.

              alles gute!

              Kommentar



              • RE: Neurodermitis bei Baby


                Ich möchte für Miras Beitrag doch gerne eine Schneise schlagen, denn a) sind ihre Ausführungen nicht völlig von der Hand zu weisen und b) helfen profane Belächungen anderer „Therapien“ auch nicht – erst recht, wenn man sowieso dagegen eingestellt ist.

                Zu Mira: Dass eine Stoffwechselstörung daran beteiligt sein kann, ist nicht absolut falsch. Diese ist Ursache für einige, auch chronische Erkrankungen, die oft einfach nur symptomatisch behandelt werden. Dass der Homöopathie (der ich, wie anderen komplementären Therapien ggüber auch, selbst aufgeschlossen gegenüberstehe) das „Ausleiten garantiert gelingt“, stelle ich auch sehr zweifelnd in Frage. Wir selbst hatten nach 6 monatelanger belastender atopischer D. nach einem homöopathischen Calcium-Präparat innerhalb einer Woche Ruhe! Was nun der eigentliche Faktor der Besserung ausmachte, vermag ich faktisch natürlich nicht nachzuvollziehen. Der Versuch allein hat sich in unseren Augen jedoch gelohnt, ohne das „wie“ genauestens zu hinterfragen.

                Zu Catherina: Aus genau denselben Gründen ist nicht anzunehmen, dass es Quatsch sei, eine Impfung für neurodermitische Erscheinungen verantwortlich zu machen. Es gibt sehr wohl zahlreiche Beobachtungen, z.B. bei „Influenza, FSME, Mumps u.a. –(vorzugsweise Kombi-Impfungen“), nach denen sich verschiedene, allergische Hautreaktionen entwickeln können (vielleicht das Hühnereiweiss oder andere Allerge im Impfserum, oder ... oder...) Der Zusammenhang kann bis heute nicht 100%ig nachgewiesen werden. Darüber kann man sich genauso streiten wie über den „Nachweis“ homöopathischer Therapien, denn es ist genau wie „Flar 21“ sagt:

                Zu „Flar“: Niemand kennt fachlich fundierte Ursachen! Daher schauen wir nach möglichen nahe liegenden Ursachen, die wir als Eltern selbst bewerkstelligen können und behandeln die Haut lt. Flars Pflegevorschlägen.
                Mit der pauschalen Erklärung „von in die Haut eingewanderten Immunzellen, die lokale Entzündungen hervorrufen“, kann ich in diesem Moment recht wenig anfangen und erscheint mir wenig hilfreich! Auch bei symptomatischen kortikoiden Maßnahmen bin ich stets vorsichtig.

                Viele Grüße, Pépé!

                Kommentar


                • RE: Neurodermitis bei Baby


                  Kernpunkt an pepe´s aussage ist:

                  " ohne das „wie“ genauestens zu hinterfragen."

                  ---> wer bereit ist, sich darauf geistig, medizinisch und finanziell einzulassen, der sollte eben alles ausprobieren, was dem patienten gut tun koennte. Neurodermitis - je nach schwere - ist ein fall, wo man dabei meist keine lebensbedrohlichen fehler machen kann. nach meiner meinung gehoert dies in die haende eines gut ausgebildeten hautarztes, der am besten auch beide eltern kennt.

                  ---> bei ND - SO ES EINE IST! - leidet die medizin derzeit noch daran, dass die krankheit nicht abschliessend erklaert ist (wie bei einigen krebsarten auch) und nicht absehbar ist, wann das sein wird. und solange tummelt sich das ganze spektrum vom scharlatan/spinner und cleveren abzocker bis gutem hautarzt auf dem spielfeld der ratgebenden fuer die hilfesuchenden. deshalb ist eben IMMER ANZURATEN, ZU HINTERFRAGEN, was wie und warum funktioniert und was nicht.

                  "genauso streiten wie über den „Nachweis“ homöopathischer Therapien,"
                  ---> darueber kann man sich nicht streiten, DA ES EBEN KEINEN NACHWEIS GIBT.

                  "Mit der pauschalen Erklärung „von in die Haut eingewanderten Immunzellen, die lokale Entzündungen hervorrufen“, kann ich in diesem Moment recht wenig anfangen und erscheint mir wenig hilfreich!"
                  ---> nun, wenn es dir nicht hilft und du damit nichts anfangen kannst, heisst das nicht, dass andere es nicht besser verstehen und nutzen koennen, denn dies ist nachweisslich bei jeder ND der fall. ein fachbuch koennte vertiefend weiterhelfen. die erklaerung ist keineswegs pauschal sondern einer der derzeit kleinsten gemeinsamen nenner.

                  " Auch bei symptomatischen kortikoiden Maßnahmen bin ich stets vorsichtig."
                  ---> was konkret heisst? abraten - wenn ja warum? zuraten - wenn ja warum? meist hilft auch Pimecrolimus schon.

                  Kommentar


                  • RE: Neurodermitis bei Baby


                    Hallo

                    Unser Baby Lowis ist 5,1 Monate und hat starke Nerodermitis.
                    Ich habe schon verschiedene Produkte ausprobiert, wobei ich erwähnen muss das "nur" homeophatische Mittelchen kaum ausreichen, es ist sicher eine begleitende Anwendung hilfreich aber meiner Meinung nach sollte man immer zu einem Kinderarzt gehen!

                    Wenn es ganz schlimm war (vom Onkel Doktor):

                    Betamethason 0,01 (Kortikoid)
                    ad 100,00
                    - nur im Notfall, so selten es geht!!!

                    gegen das Jucken:
                    Polidocanol 8,0
                    Aqua dest. 16,0
                    Ungt. cordes ad 100,0g
                    -gegen Juckreiz, 1-2x täglich dünn

                    (wird beides in der Apotheke zusammen gemischt.)

                    wenn die Haut sich erholt hat nehme ich Physiogel (sehr gut)

                    Linolafett, im Gesicht (Winter) und auf sehr trockenen Hautstellen.

                    Das Melkfett aus dem Aldi (rote Kappe) ohne Emulgatoren, Duftstoffe, Farbstoffe, Konservierungsstoffe!

                    Olivenöl

                    Baden mit 1Schuß Essig "oder" Salz ins Badewasser

                    Fingernägel alle 3Tage schneiden
                    Plüschtiere regelmäßig waschen
                    Kinder + Elternbett, Polstergarnitur milbenfrei mit Mibol
                    Bettdecken+ Kissen regelmäßig waschen
                    (hypoallergenes Waschmittel) gibts schon für 3euro bei Schlecker

                    Noch ein Tipp:
                    Wenn sich das Baby stark verkrampft, bzw. Kratzt hilft sanfte Babymassage mit Melkfett oder Olivenöl.

                    So kommt unser Lowis oft fröhlich durch den Tag ohne sich zu quälen.


                    Kommentar



                    • RE: Neurodermitis bei Baby


                      Hallo,

                      sorry Catherina, aber dass Impfungen KEINE ND verursachen ist leider schlichtweg falsch! Gerade hat mir meine Hautärztin genau das bestätigt. Mein kleiner Sohn (geb . 15.08.2005, seit Ende Oktober ziemlich heftige ND - Wangen sind seitdem offen und nix hilft!) wurde am 12.01. das zweite Mal geimpft, am 14.01. habe ich ihn morgens aus dem Bett geholt und die Wangen waren wieder komplett auf und standen sozusagen unter Wasser! Es fing gerade an abzuheilen und jetzt helfen alle Salben und Tinkturen die ich bis dahin benutzt habe nicht mehr!
                      Schön für dich, dass du das persönlich "nur" über eine Freundin mitmachen musstest - ich kann dir aber sagen, bei dem eigenen Kind ist es manchmal nicht so einfach, ruhig zu bleiben und keine Panik zu bekommen. Der Sohn meiner Freundin hatte auch ND (wird jetzt vier und es ist fast weg - ab und zu mal an den Händen ein bißchen...), da hat mich das auch nicht so mitgenommen, obwohl ich das schrecklich fand. Aber wenn dein eigenes Baby so aussieht und leidet, dann bitte schön gerate mal nicht in Panik und krieg zwischendurch einen Heulanfall - kann mir KEINER vormachen, das glaube ich einfach nicht!

                      Kommentar


                      • RE: Neurodermitis bei Baby


                        Hallo,

                        sorry Catherina, aber dass Impfungen KEINE ND verursachen ist leider schlichtweg falsch! Gerade hat mir meine Hautärztin genau das bestätigt. Mein kleiner Sohn (geb . 15.08.2005, seit Ende Oktober ziemlich heftige ND - Wangen sind seitdem offen und nix hilft!) wurde am 12.01. das zweite Mal geimpft, am 14.01. habe ich ihn morgens aus dem Bett geholt und die Wangen waren wieder komplett auf und standen sozusagen unter Wasser! Es fing gerade an abzuheilen und jetzt helfen alle Salben und Tinkturen die ich bis dahin benutzt habe nicht mehr!
                        Schön für dich, dass du das persönlich "nur" über eine Freundin mitmachen musstest - ich kann dir aber sagen, bei dem eigenen Kind ist es manchmal nicht so einfach, ruhig zu bleiben und keine Panik zu bekommen. Der Sohn meiner Freundin hatte auch ND (wird jetzt vier und es ist fast weg - ab und zu mal an den Händen ein bißchen...), da hat mich das auch nicht so mitgenommen, obwohl ich das schrecklich fand. Aber wenn dein eigenes Baby so aussieht und leidet, dann bitte schön gerate mal nicht in Panik und krieg zwischendurch einen Heulanfall - kann mir KEINER vormachen, das glaube ich einfach nicht!

                        Kommentar


                        • RE: Neurodermitis bei Baby


                          Hi Pépé,

                          was für ein Calcium-Präparat ist das denn? Unser Kinderarzt macht auch sehr viel mit Homöopathie - vielleicht kann ich ihn dazu ja mal befragen, kann ja sein, dass das unserem Kleinen auch hilft...

                          Danke!!!

                          Kommentar