• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Ist das Haarausfall? / Diagnose von HA

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ist das Haarausfall? / Diagnose von HA

    Hallo ihr Lieben,

    ich bin gerade total verunsichert. Ich habe sehr dünne, feine Haare (Haartyp 1a/F/i), die oft verknoten nach dem Waschen. Seit kurzem habe ich das Gefühl, dass ich mehr Haare verliere als sonst. Es kann daran liegen, dass sie mir noch stärker verknoten seit ca. 2 Monaten (war länger nicht mehr beim Friseur), aber bin mir nicht sicher, ob es nur daran liegt. Ich habe es aufgegeben zu zählen, da ich eh nicht alle erfassen kann, z.B. die nicht, die ich beim Duschen verliere.
    Vorgestern habe ich meine Haare nicht gewaschen, sondern nur 2mal am Tag gekämmt. An dem Tag habe ich ca. 40-50 Haare gefunden.

    Gestern habe ich dann die Haare gewaschen, am Ende, heißt als sie trocken waren und gekämmt, habe ich meine Haare in die Hand genommen und lockere Haare herausgezogen und es waren ca. 50 Stück! Das hat mich sehr schockiert, weil ich ja bestimmt noch mehr beim Duschen und Kämmen danach verloren habe.
    Bin jetzt sehr verunsichert, da ich ja auch sonst das Gefühl habe, mehr Haare zu verlieren als noch vor 2 Monaten (da habe ich allerdings auch nie so darauf geachtet).

    Ich höre immer etwas von ca 100 Haaren, die man verlieren darf am Tag. Schön und gut, aber jeder hat ja unterschiedlich viele Haare auf dem Kopf. Ich habe wenige und feine, gelten da diese 100 Haare auch für mich?

    Habe einen Termin bei einer Hautärztin, die auf Haare spezialisiert ist (Frau Latz hat sie auch auf ihrer Website, sie ist also sicher kompetent).

    Der Termin ist genau in einer Woche. Nun würde ich gerne wissen, wie sie denn HA feststellen kann. Geht das auch ohne Trichoscan? Ich muss ehrlich gestehen, dass mir das Geld dafür fehlt. Bin Studentin in der Abschlussphase und lebe abzüglich der Miete von 200 Euro im Monat zur Zeit . Kann da irgendwie nicht fast 100 Euro für die Untersuchung ausgeben, so gerne ich es auch machen lassen würde .
    Das macht mich alles ganz fertig, da ich ja schon gerne eine richtige Diagnose haben würde.
    Blutwerte habe ich auch noch nicht checken lassen. Kann das auch der Hautarzt machen? Weiß nicht, ob ein Hausarzt genau weiß, auf was er achten muss bei der Blutuntersuchung (also von welchen Mängeln man HA bekommen kann).


  • Re: Ist das Haarausfall? / Diagnose von HA


    Hallo,

    also ich bin kein Experte, aber 40 bis 50 Haare pro Tag klingen für mich persönlich nicht nach Haarausfall und beim Haarewaschen verliert man eh mehr Haare, wenn Du also Haare wäscht, dann sind es immer mehr als 100 Haare pro Tag, ohne dass es Haarausfall ist.

    Da Du schreibst, dass Dein Haar schnell verknotet könnte es auch sein, dass Dein vermehrter Haarverlust auch an Haarbruch liegen könnte, gerade wenn Du längeres Haar hast.

    Den Trichoscan würde ich persönlich als sinnvoll erachten, geraden wenn Du Dir nicht sicher bist mit dem Haarausfall, da anhand dessen der Haarstatus festgestellt werden kann, also wie viele Haare sich in welcher Phase befinden. Bietet die Hautärztin vielleicht alternativ ein Trichogram an? Das zahlt eigentlich die Krankenkasse. Ist allerdings alles andere als angenehm, da man sich vorher fünf Tage lang die Haare nicht waschen darf und dann Haare ausgerissen werden. Das würde ich auf jeden Fall im Vorfeld mit der Ärztin klären, wenn Du Dir das Trichogramm nicht leisten kann.

    Kommentar


    • Re: Ist das Haarausfall? / Diagnose von HA


      Hallo,

      Zuckerfee hat Ihnen ja schon sehr kompetent zur Anzahl der ausfallenden Haare geschrieben. Ich kann dem nur zustimmen. Bedenken Sie bitte, dass Haare ausfallen müssen, damit neue nachwachsen können.

      Bin jetzt sehr verunsichert, da ich ja auch sonst das Gefühl habe, mehr Haare zu verlieren als noch vor 2 Monaten (da habe ich allerdings auch nie so darauf geachtet).

      Das ist gut möglich, dass Sie momentan einfach stärker drauf achten.

      Der Termin ist genau in einer Woche. Nun würde ich gerne wissen, wie sie denn HA feststellen kann.

      In der Regel durch Gespräch (Anamnese), Kopfhautansicht, evt. Zupftest.

      Geht das auch ohne Trichoscan? Ich muss ehrlich gestehen, dass mir das Geld dafür fehlt.

      Das Trichoscan kann Ihnen nicht sagen, warum die Haare ausfallen, aber ob überhaupt ein HA vorliegt, der zu einer Lichtung der Haare führen wird.

      Blutwerte habe ich auch noch nicht checken lassen. Kann das auch der Hautarzt machen?

      Grundsätzlich schon.

      Weiß nicht, ob ein Hausarzt genau weiß, auf was er achten muss bei der Blutuntersuchung (also von welchen Mängeln man HA bekommen kann).

      Wer sonst? Da genau er der zuständige Arzt ist.

      Kommentar


      • Re: Ist das Haarausfall? / Diagnose von HA


        Hallo,

        danke schonmal für die Antworten. Das ging ja echt schnell .

        Ich war heute zufällig beim Hausarzt wegen einem Insektenstich, der sich entzündet hatte. Ich konnte direkt ein Blutbild machen lassen. Die Ärztin meinte vorher, es würde bestimmt am Eisen liegen, weil ich Vegetarierin bin. Mal sehen was bei raus kommt.
        Ergebnisse nehme ich direkt am Dienstag mit zum Hautarzt.

        Eine weitere Frage hätte ich noch: ich habe immer noch Probleme mit diesen 100 Haaren. Es gibt ja Menschen, die das doppelte bis dreifache an Haarumfang habe wie ich. Ist es da nicht so, dass die viel mehr Haare verlieren dürften als ich? Also das bei denen vielleicht 100 Haare die Regel sind, aber bei mir müsste dann ja was anderes gelten. Oder sind diese 100 Haare für alle gültig?

        Kommentar



        • Re: Ist das Haarausfall? / Diagnose von HA


          Nein, die 80 - 100 Haare sind natürlich nur ein ungefährer Richtwert. Was letztlich entscheidet ist, ist das Verhältnis von Anagen- zu Telogenrate und die Haardichte.

          Kommentar


          • Re: Ist das Haarausfall? / Diagnose von HA


            So, der Termin bei meiner Hautärztin ist rum. Sie hat mit mir kurz über meinen Haarausfall gesprochen und Fragen gestellt, wo mir Haare ausfallen (diffus oder nur an einigen Stellen) etc. Dann hat sie sich meine Kopfhaut angesehen und mir etwas in den Haaren herumgezupft. Sie meinte dann, dass ich keinen Haarausfall hätte, da sie bei anderen mal locker 5 und mehr Haare aus einen Büchel/Strähne ziehen könnte, bei mir seinen es weniger.

            Das hat mich natürlich beruhigt. Allerdings habe ich heute wieder sooo viele Haare nach dem Waschen verloren. Hab mal 2 Tage nicht gewaschen, vielleicht ist es ja deshalb mehr? Waren bestimmt über 100.

            Die Ärztin meinte, ich hätte trockene Kopfhaut. Außerdem zeigte das Blutbild, dass zwar mein Eisenwert ok ist (im Mittelfeld), mein Ferritinwert war nur bei 22. Das müsse man mal beobachten, meine die Ärztin.

            Nun habe ich aber noch 2 Fragen, die mir nicht eingefallen sind während der Sprechstunde, weil ich so erleichert war, dass sie meinte, ich hätte keinen HA.

            Kann der niedrige Ferritinwert und/oder die trockene Kopfhaut dazu führen, dass mir verstärkt Haare ausgehen/abbrechen?

            Ich verliere definitiv mehr Haare als noch vor 3 Monaten. Auch wenn es vllt. offiziell kein Haarausfall ist, weil ich immer noch nicht "genug" dafür verliere, mache ich mir natürlich trotzdem Sorgen. Einfach weil ich so dünne, feine Haare von Natur aus habe.

            Kommentar


            • Re: Ist das Haarausfall? / Diagnose von HA


              hm, sorry ich noch mal....

              Ich war gestern nochmal bei der Hautärztin, eigentlich wegen einer Allergie, habe sie aber nochmal auf das Thema HA angesprochen, weil ich schon sehr am leiden bin deshalb. Beispiele:

              Ich trage meine Haare nicht mehr offen, da ich mittlerweile sehr empfindlich bin und schnell in Panik gerate, wenn ich Haare auf Kleidung finde. Außerdem traue ich mich schon nicht mehr bei Licht die Haare zu kämmen. Ich dunkele dann das Bad ab.

              Naja, jedenfalls meinte sie nur nochmal, dass sie letzte Woche nicht gesagt hätte, es sei alles ok, sondern nur, dass ich beim Zupftest weniger Haare verloren hätte als andere Patienten mit HA. (Also weniger als diese 5, die sie sonst so in Händen hält). Sie könne auch kein "Ausfall-Muster" auf meinem Kopf erkennen.

              Auf meine Frage, ob sie denkt, es sei genetisch bedingter Haarausfall meinte sie nein. So hat sie mich dann entlassen. Sie meinte noch, ich soll den Ferritinspeicher füllen.

              Bin am Überlegen doch noch eine Zweitmeinung einzuholen. Ist das sinnvoll? Einfach weil ich so panisch bin im Moment. Als ich heute mein Haargummi gelöst habe (hatte es jedoch ca 24 Stunden im Haar, da ich damit schlafe, damit sich die Haare nicht so verknoten) habe ich ca 30 Haare dran hängen gehabt.

              Das war vorher nie so . Hatte vorher allerdings auch nie das Gummi über Nacht in den Haaren. Ich habe trotzdem Angst!

              Kommentar



              • Re: Ist das Haarausfall? / Diagnose von HA


                Hat die Ärztin denn jetzt Haarausfall diagnostiziert oder nicht?

                Wenn Du Deinen Ferritinspeicher füllen sollst, dann würde ich das an Deiner Stelle auch tun.

                Falls Du mit der Ärztin nicht zufrieden warst und nach wie vor unsicher ist, könnte eine Zweitmeinung für Dich hilfreich sein.

                Zum Haarewaschen: Ja, das ist bei mir auch so. Wenn ich länger nicht wasche, verliere ich beim Waschen auch mehr Haare.

                Zum Haargummi: Wenn Du nachts ein Haargummi trägst, hängen morgens immer mehr Haare drin, weil Du ja auch darauf schläfst und die Haare, die sonst quasi auf dem Kissen landen, statt dessen im Haargummi hängen. Außerdem ist es absolut nicht gut, dauerhaft Haargummis zu tragen, schon gar nicht 24 Stunden am Stück. Der dauerhafte Zug auf die Haare kann durchaus Haarausfall verursachen.

                Zum Thema Panik: Bitte denke jetzt nicht, dass ich Dich nicht verstehe, denn durch die Haarausfallhölle bin ich ja auch schon durchgegangen. Aber versuch bitte, Dich zu entspannen. Haare auf der Kleidung sind normal, das hat jeder Mensch. Wenn Du beim Haarekämmen das Badezimmer abdunkelst, machst Du Dich meiner Meinung nach nur unnötig verrückt. Und auch das kann Haarausfall negativ beeinflussen.

                Ich sehe meinen Haarausfall mittlerweile sehr entspannt. Es ist halt so und gehört zu mir. Falls es doch mal zu doll werden sollte, gibt es viele kosmetische Möglichkeiten, um den Haaraufall zu verbergen, ich stehe allerdings zu meinen lichten Stellen und fühle mich gut dabei. Ich habe wieder Spaß am Leben und verstecke mich nicht mehr. Wie gesagt, ich verstehe durchaus Deine Panik, aber damit machst Du Dir das Leben nur selber sauer. Und dafür ist das Leben doch viel zu kostbar oder?

                Kommentar


                • Re: Ist das Haarausfall? / Diagnose von HA


                  Sie hat nicht gesagt, dass ich Haarausfall habe, hat keine Diagnose gestellt. Sie meinte nur, es können einem schon mal mehr Haare ausgehen als sonst. Irgendwie konnte ich damit nicht so viel anfangen. Also für sie ist mein Haarausfall wohl nicht schlimm, sonst hätte sie ja Folgeuntersuchungen (wie nen Trichoscan) angeordnet, schätze ich mal. Ihr Rat: mildes Shampoo wegen trockener Kopfhaut und Ferritinspeicher auffüllen.


                  Nehme jetzt Eisentabletten, Priorin und Haar-Vital-Kapseln. Ich hoffe es hilft.

                  Mich würde halt vor allem interessieren, woher das mehr an Haaren kommt, was mir definitiv auffällt. Und auch meinem Freund, der letztens noch meinte, dass ihm vorher nie ein Haar von mir begegnet sei, jetzt aber schon verstärkt.

                  Kann eigentlich ein Hautarzt feststellen, ob es sich bei ausgefallenen Haaren um Haarbruch oder Haarausfall handelt?

                  Kommentar


                  • Re: Ist das Haarausfall? / Diagnose von HA


                    Ok, dann würde ich persönlich wahrscheinlich einen zweiten Arzt aufsuchen, damit Du Gewissheit hast. Für mich klingt das allerdings eher danach, dass kein Haarausfall vorliegt.

                    Zum Thema Eisentabletten & Co.: Lass Dich da bitte nicht entmutigen,wenn Du nicht zeitnah eine Reaktion drauf verspürst, das braucht Zeit.

                    Zu Deinem Freund: Vielleicht fällt es ihm jetzt auch nur verstärkt auf, weil Du Dich so sehr damit beschäftigst. Sonst nimmt man so etwas ja gar nicht wirklich wahr.

                    Haarbruch: Das kannst Du auch selbst feststellen, indem Du Dir Deine "ausgefallenen" und ausgekämmten Haare einfach mal genauer ansiehst. Sind beide Enden glatt lässt das auf Haarbruch schließen, bei einem kleinen Knubbelchen an einem Ende ist es ausgefallen (aber bitte nicht bei jedem Haar mit Knubbelchen einen Schreck kriegen, denn dass Haare ausfallen ist ja bis zu einer gewissen Anzahl normal).

                    Und falls es Dich ein bisschen beruhigt: Bis vor einigen Wochen hatte ich sehr langes Haar, jetzt ist es nur noch schulterlang und es hängt auch viel weniger Haar in der Bürste. Was nicht daran liegt, dass mir weniger Haare ausfallen, sondern eben daran, dass durch die kürzeren Haare weniger Haarbruch vorhanden ist. Vielleicht ist das bei Dir auch so, Du hattest ja gesagt, dass Deine Haare mittlerweile länger sind als vorher.

                    Kommentar



                    • Re: Ist das Haarausfall? / Diagnose von HA


                      Kleine Zuckerfee: woher kommt denn bei dir der Haarbruch?
                      Ich denke bei mir ist schon viel Haarbruch, aber das lässt ja auch darauf schließen, dass etwas nicht in Ordnung ist...Glaube fast nicht, dass es "nur" die Blondierung war....

                      Kommentar


                      • Re: Ist das Haarausfall? / Diagnose von HA


                        Na ja, je länger die Haare sind, desto mehr Haarbruch ist da. Ansonsten kann Haarbruch viele Ursachen haben, Blondierung, falsche Stylingprodukte, zu heißes Fönen etc.

                        Ich denke nicht, dass die Menge des Haarbruchs bei mir unnormal war. Es war halt der Faktor, je länger, desto mehr Bruch ist da.

                        Kommentar


                        • Re: Ist das Haarausfall? / Diagnose von HA


                          ach, ich bin so unsicher, ob es nun Haarbruch oder -ausfall ist. Ich finde halt Haare aller Größenordnungen. Aber eigentlich fast nie richtig lange, sondern vor allem kurze Stücke oder Haare, die max. halb so lang sind wie ein normales Haar von mir.
                          Ich weiß auch nicht, was ich tun soll, um dem Haarbruch vorzubeugen/bekämpfen.
                          Würde eigentlich gerne meine Haarpflege umstellen auf weniger aggressive Produkte, nur dann habe ich wieder keine gute Kämmbarkeit und reiße mir wieder Haare beim Kämmen aus.

                          Kann ich wegen Haarbruch auch zum Hautarzt? Oder wenn ich mir nicht sicher bin, was es ist? Ich finde idR keine Wurzel. Manchemal finde ich aber auch eine deutliche Wurzel, auch wenn das Haar kein langes ist. Denke aber, dass das sein kann, wenn mir das Haar vorher mal abgebrochen ist und jetzt halt ausfällt. Bin total verunsichert und merke wie ich langsam aber sicher depressiv werde .

                          Kommentar


                          • Re: Ist das Haarausfall? / Diagnose von HA


                            Beim Haarbruch wird Dir der Hautarzt meiner Meinung nach nicht helfen können. Ich habe mich hinsichtlich der für mich besten Pflege vom Friseur beraten lassen. Komplett wird sich Haarbruch aber gerade bei längeren Haaren nie vermeiden lassen, das gehört halt dazu.

                            Kommentar


                            • Re: Ist das Haarausfall? / Diagnose von HA


                              Ja, ein niedriger Ferritinspiegel kann zu HA führen.

                              Trockene Kopfhaut eigentlich nicht. Es sei denn, es liegt eine Entzündung vor.

                              Kommentar


                              • Re: Ist das Haarausfall? / Diagnose von HA

                                Der Beitrag ist zwar schon älter, aber weißt du woran es bei deinen Haaren lag, wieso du haarausfall bekommen hast?
                                enaira82

                                Kommentar


                                • Re: Ist das Haarausfall? / Diagnose von HA

                                  Hast du es denn schon mal mit Haarkapseln versucht, diese haben meist alles was das Haar benötigt, ich selber musste mich vor einiger Zeit dies bzgl. auch mal schlau machen ,da mir der Arzt leider nicht weiter helfen konnte. Bin damals für mich bei Rocarahair fündig geworden, habed dort die Hairaugmentum Kapseln und das Coffein Shampoo bestellt, in der Kombi hatte ich schnell gar keinen Haarausfall mehr, da ich selber immer dünnes Haar hatte, ist mir nach gut 4-5 Monaten aufgefallen das meine Haare deutlich dicker und voller wirken, denke das lag daran das ich die Kapseln weiter genommen habe, sogar heute noch... meine Haare sehen sehr gesund und lebendig aus... viele Freunde Fragen mich sogar wie ich das nun geschafft habe, da meine Haare ja sonst nie eine sonderliche Augenweide waren. Für mich war es damals die richtige Entscheidung und vielleicht ist es was für dich, aber das musst du ja selbst entscheiden. Ganz liebe grüße und alles gute dir

                                  Kommentar