• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Intervallfasten

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Intervallfasten

    Hallo meine Lieben,

    ich habe gestern eine Sendung Visite zum Thema Intervallfasten gesehen. Ein Freund, der Übergewicht hat, macht es so zum Abnehmen, dass er frühstückt und mittags isst und das Abendessen weglässt. Dann gibt es Ernährungsmediziner, die sagen man soll, wenn man 16 Stunden nichts isst, das Frühstück weglassen.
    Also als ehemals stark übergewichtige Person tue ich mich mit dem morgens nichts essen viel leichter. Das Abends ab 17:00Uhr das "Futtern" anfangen, war immer eines meiner größten Probleme um ehrlich zu sein. Ich tue mich jetzt noch schwer und muss mit 60kg noch darauf achten, um nicht wieder zuzunehmen.

    Was würdet ihr weglassen Frühstück oder Abendbrot? Womit tut ihr Euch leichter? Bessert das Intervallfasten bei Menschen mit Übergewicht und Diabetes die Blutzuckerwerte? Bei mir hängen wegen dem Kortison die Blutzuckerwerte nicht wirklich vom Gewicht, sondern von der aktuellen Kortisondosis ab. Was meint ihr, was ich morgens für Blutzuckerwerte messe, wenn ich nachts 60mg Kortison wegen einem Asthmaanfall geschluckt habe.

    Ich frage das nur mal so. Also ich habe schon 47 und 97 Kilo gewogen und habe gemerkt, dass ich in meiner stark übergewichtigen Zeit sehr viel Abends gegessen habe. In meinen schlimmen Phasen bin ich auch nachts zum Süßigkeiten essen aufgestanden. Ein weiteres Problem, an dem ich arbeiten musste, war das viele Zwischendurchessen.
    Ich wollte nur mal fragen, was ihr meint. Vielleicht kann der Doktor ja auch mal etwas zu dem Thema sagen.

    Liebe Grüße


  • Re: Intervallfasten

    hallo luftti, wenn man durch das weglassen des frühstücks (und das dann intervallfasten nennen würde) abnehmen würde, müßte mein gewicht inzwischen negativ sein. denn ich esse seit über 50 jahren kein frühstück mehr außer einem doppelten espresso(schwarz). also wenns bei irgendjemanden funktioniert soll derjenige froh und glücklich sein, nur bitte nicht verallgemeinern.
    und ganz allgemein, weißt du gerade hier in d wird fast jedes jahr eine neue sau (diät) durchs dorf getrieben, wir scheinen dafür empfänglich zu sein. denk nur mal andie brigitte diät früher die hatte jedes jahr was neues auf lager also mußte das vergangene doch mist sein?
    meine für mich geeignete ernährung ist normale mischkost mit reduziertem kh-anteil.
    dh. jeder sollte es ausprobieren mit welcher ernährung er sein gewicht am besten hält, und so nötig langsam reduziert.
    dabei ist meine empfehlung so daß ich eine normale versorgung mit allem nötigen habe, da brauchts auch keine "nahrungsergänzungsmittel".
    die ich nur für sinnloses zt schädliches abkassieren halte.
    mfg. klaus

    Kommentar


    • Re: Intervallfasten

      Hallo Lufti,

      jeder muss die Methode finden, die am besten zu einem passt.

      Solltest du mal das Intervallfasten ausprobieren, würde ich an deiner Stelle auf das Abendessen verzichten. Grund, verzichtet man am Morgen auf das Frühstück hat man den ganzen Vormittag schon Hunger und man isst dann in der Regel automatisch am Abend mehr.

      Wichtig fürs Abnehmen ist ein Kaloriendefizit bzw. zum Gewicht halten nur den Bedarf decken. Welche Methode man dabei wählt, muss jeder persönlich rausfinden.

      LG July

      Kommentar


      • Re: Intervallfasten

        Also als ehemals stark übergewichtige Person tue ich mich mit dem morgens nichts essen viel leichter.
        Was würdet ihr weglassen Frühstück oder Abendbrot?
        Hallo Lufti,

        beim Intervallfasten kommt es auf die lange Essenspause an, Zu welcher Zeit du die einlegst, spielt dabei keine große Rolle. Wenn es dir leichter fällt, auf das Frühstück zu verzichten, dann mache es so.

        Das Intervallfasten kann dir dabei helfen, dein Gewicht auf eine etwas einfache Weise zu halten, als mit dauerhafter Kalorienreduzierung. Probiere einfach mal aus, ob es für dich ein guter Weg ist.

        Dass es deine BZ-Werte positiv beeinflusst ist, da du nicht übergewichtig bist, nicht anzunehmen. Sie werden dadurch aber bestimmt auch nicht schlechter.

        Alles Gute, Rainer

        Kommentar