• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Diagnose Diabetes total Angst!

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Diagnose Diabetes total Angst!

    Im Februar dieses Jahres wurde bei mir der Langzeitwert vom Blutzucker gemacht dieser war in Ordnung und lag bei 5,9.
    Im Juni bekam ich komische Symptome ich fühlte mich total schlapp ich hatte ständig Durst und musste dadurch ständig auf´s Klo vor allem nachts bis zu 5-mal ich habe nachts so geschwitzt das ich mein Kopfkissen wechseln musst. Ich habe erstmals abgewartet als mir aber im August auffiel das mein Urin nach Bonbons riecht habe ich einen Termin beim Hausarzt gemacht. Erst wollte er keinen Test mehr machen weil im Februar alles in Ordnung war er hat dann den Blutzucker erst mal nüchtern gemessen. Als dieser dann bei 200mg/dl lag hat er einen neunen Langzeitwert Test gemacht dieser lag dann im September bei 12,9. Diagnose Diabetes ll.

    Daraufhin wurde ich zur Diabetologin überwiesen.
    Diese hat festgestellt dass meine Bauchspeicheldrüse nur noch 80% Insulin produziert. Ich habe dann Metformin genommen und war dann auch gleich in einer Diabetikerschulung. Daraufhin habe ich die Ernährung umgestellt weniger Kohlenhydrate und Kalorienreduziert maximal 1600 Kalorien an die ich mich auch strikt halte dazu mache ich 4 mal in der Woche Sport. Die Werte haben sich nicht ein bisschen gebessert und ich habe vom Metformin ziemlich Nebenwirkungen gehabt. Das Metformin wurde durch Xelevia ersetzt da ich mit Metformin nicht Arbeiten konnte. Mit Xelevia das ich jetzt seit 2 Wochen nehme werden die Werte auch nicht besser sie sind eher schlechter geworden!

    Morgens nüchtern zwischen 160 und 200 mg/dl
    Nach den Mahlzeiten zwischen 260 und 320 mg/dl

    Ich trau mich kaum mehr was zu Essen, obwohl ich mich fast nur noch von Gemüse und Co ernähre. Ich hatte heute Morgen nüchtern 180mg/dl und habe noch nichts gegessen und nur Wasser getrunken trotzdem ist der Wert jetzt auf 220mg/dl gestiegen.

    Vielleicht kann mir jemand sagen was für Medikamente es noch gibt die besser wirken. Und was ich machen kann das die Bauchspeicheldrüse wieder anfängt zu arbeiten.
    Ich habe gelesen dass Diabetes ll heilbar ist wenn man sich an die Ernährung hält und sich mehr bewegt. Was kann ich sonst noch machen?


  • Re: Diagnose Diabetes total Angst!


    Moin Lilulu,

    5,5 ist die Oberkante vom gesunden HBA1c. 5,9 ist zwar noch weit entfernt von dem Diagnose-Grenzwert 6,5, aber schon lange nicht mehr in Ordnung. Und die HBA1c-Bestimmung im Frühjahr wird ja auch einen Grund gehabt haben, oder?

    Der Anstieg des HBA1c-Wertes in nem guten halben Jahr von 5,9 auf 12,9 ist völlig untypisch für einen Typ2. Bei dem in der Zeit vielleicht von 5,9 auf 6,5 oder noch nicht einmal. Sondern dieser Anstieg und die praktisch nicht vorhandene Reaktion auf typische Typ2-Medis sagt mir)*, Typ1. Und dass Du bitte unbedingt sofort zu einem anderen Diabetologen gehst, wenn Deine Diabetologin Dir am Montag kein Insulin und keine Insuliner-Schulung verordnet. Und wenn Du dich zwischenzeitlich schlecht fühlen solltest, so mit Rückwärtsessen, machst Du bitte nicht lange zuhause rum, sondern gehst sofort ins Krankenhaus, ja?

    80% Funktion ist ein Witz. Damit hat niemand auch nur einen leicht erhöhten Blutzucker. Was Du beschreibst, wird allgemein beobachtet, wenn an die 80% hin sind.
    Wahrscheinlich fühlt sich das für Dich jetzt stark an wie mit dem Holzhammer. Aber ich habe seit 20 Jahren Typ2, bin seit gut 10 Jahren Insuliner und kenne bis jetzt niemanden, der von seinem Diabetes geheilt worden wäre. Ich kenne nur Betroffene in allen Lebensbereichen, die sich (als Typ2 auch eine Zeit lang ohne oder mit anderen Medis) mit Insulin einen völlig gesunden Blutzucker machen und mal abgesehen von den maximal vielleicht 10 Minuten am Tag für Messen und Spritzen völlig normal und unbehindert leben. Es wird Zeit, dass Du dich auch dafür entscheidest :-)

    Daumendrück, Jürgen

    )*WICHTIG: Ich bin kein Arzt!
    Zu den Typen schaust Du vielleicht auch mal hier

    Kommentar


    • Re: Diagnose Diabetes total Angst!


      daß diabetes "heilbar" sein soll glaubt noch nicht mal der gesetzgeber, denn der stuft auch den dm2 als chronische erkrankung ein.
      ja es gibt ein medikament mit dem du wieder normale bz werte erreichen kannst--> nennt sich insulin.
      und es werden nicht nur der bz normalisiert sondern auch alle nebenbeschwerden beseitgt, es gibt nichts besseres noch dazu ohne nebenwirkungen.
      mfg. klaus

      Kommentar


      • Re: Diagnose Diabetes total Angst!


        @jürgen
        Vielen Dank für deine Ausführliche Antwort.
        Die Ärztin meinte es wäre nicht wichtig zu wissen ob ich Typ 1 oder 2 bin. Man könnte da noch einen Test machen aber Sie würde mich jetzt erst mal wie einen Typ 2 Diabetiker behandeln. Wenn es mir schlechter geht werde ich zum Notdienst gehen ich esse keine Kohlenhydrate und werde Montag nochmal zur Ärztin gehen.
        @klaus
        Danke auch für dir deine Antwort.
        In der Diabetesschulung haben Sie gesagt Diabetes kann man heilen. Es waren 10 Leute da bei allen außer mir haben die Ernährungsratschläge geholfen die hatten aber alle auch nur einen Wert von 6,1 bis 6,5 vielleicht hat es da noch geholfen.

        Kommentar



        • Re: Diagnose Diabetes total Angst!


          Moin Lilulu,

          der Typ ist in der Tat egal, wenn man seinen BZ nahe gesund steuert. Gesund ist hier http://www.phlaunt.com/diabetes/16422495.php Vorteil für die Klassifizierung als Typ1: Man bekommt sofort Insulin und eine halbwegs vernünftige Schulung und muss nicht erst noch Wochen mit verschiedenen Medikamententests über sich ergehen lassen.

          Wenn der HBA1c mal 1 Quartal ohne Medis unter 6,5 sinkt oder der Nüchternwert unter 125mg/dl, gilt der Diabetes rein formal als geheilt, auch wenn er im nächsten Quartal diese Grenzwerte dann wieder überschreitet und damit wieder ausbricht.

          Daumendrück, Jürgen

          Kommentar


          • Re: Diagnose Diabetes total Angst!


            wenn in einer schulung gesagt wird , daß wenn sehr wenig kh gegessen werden und die bz werte im schnitt 130mg/dl - hba1c 6,5%, das wäre heilung, dann sind das märchenerzähler(sorry aber wahr)---- geheilt wäre wenn bei normaler mischkost der wert
            eines gesunden erreicht wird 4,8-5,2%.
            und wenn du ohne kh ständig über 180 liegst dann sind nicht 20% deiner ß-zellen sondern mehr als 80% defekt.
            daher nutzen auch keine pillen wo nix mehr ist ist nix mehr zu holen, daher unser rat zum insulin.
            in der shg war jemand nicht ganz mager, der hat solange mit pillen versucht bis er mit entgleisung im kh landete(intensiv)
            auf nachfrage wurde mit den schultern gezuckt - sie hatten so garkeine t1 figur - sowas muß man sich nicht antun.
            mfg. klaus

            Kommentar


            • Re: Diagnose Diabetes total Angst!


              Such dir bitte SOFORT einen anderen Diabetologen! Deine Geschichte hört sich verdammt stark nach einem Typ 1 - Diabetes an und damit brauchst du sofort Insulin! Ruf bitte morgen bei einem anderen Diabetologen an und bestehe darauf, dass du morgen sofort dahin kannst!

              Kommentar



              • Re: Diagnose Diabetes total Angst!


                [quote Mona86]Such dir bitte SOFORT einen anderen Diabetologen! Deine Geschichte hört sich verdammt stark nach einem Typ 1 - Diabetes an und damit brauchst du sofort Insulin! Ruf bitte morgen bei einem anderen Diabetologen an und bestehe darauf, dass du morgen sofort dahin kannst![/quote]

                Ich bin auch der Meinung, dass Sie Insulin brauchen (und ggf. einen anderen Diabetologen)

                Kommentar


                • Re: Diagnose Diabetes total Angst!


                  [quote lilulu]Im Februar dieses Jahres wurde bei mir der Langzeitwert vom Blutzucker gemacht dieser war in Ordnung und lag bei 5,9.
                  Im Juni bekam ich komische Symptome ich fühlte mich total schlapp ich hatte ständig Durst und musste dadurch ständig auf´s Klo vor allem nachts bis zu 5-mal ich habe nachts so geschwitzt das ich mein Kopfkissen wechseln musst. Ich habe erstmals abgewartet als mir aber im August auffiel das mein Urin nach Bonbons riecht habe ich einen Termin beim Hausarzt gemacht. Erst wollte er keinen Test mehr machen weil im Februar alles in Ordnung war er hat dann den Blutzucker erst mal nüchtern gemessen. Als dieser dann bei 200mg/dl lag hat er einen neunen Langzeitwert Test gemacht dieser lag dann im September bei 12,9. Diagnose Diabetes ll.

                  Daraufhin wurde ich zur Diabetologin überwiesen.
                  Diese hat festgestellt dass meine Bauchspeicheldrüse nur noch 80% Insulin produziert. Ich habe dann Metformin genommen und war dann auch gleich in einer Diabetikerschulung. Daraufhin habe ich die Ernährung umgestellt weniger Kohlenhydrate und Kalorienreduziert maximal 1600 Kalorien an die ich mich auch strikt halte dazu mache ich 4 mal in der Woche Sport. Die Werte haben sich nicht ein bisschen gebessert und ich habe vom Metformin ziemlich Nebenwirkungen gehabt. Das Metformin wurde durch Xelevia ersetzt da ich mit Metformin nicht Arbeiten konnte. Mit Xelevia das ich jetzt seit 2 Wochen nehme werden die Werte auch nicht besser sie sind eher schlechter geworden!

                  Morgens nüchtern zwischen 160 und 200 mg/dl
                  Nach den Mahlzeiten zwischen 260 und 320 mg/dl

                  Ich trau mich kaum mehr was zu Essen, obwohl ich mich fast nur noch von Gemüse und Co ernähre. Ich hatte heute Morgen nüchtern 180mg/dl und habe noch nichts gegessen und nur Wasser getrunken trotzdem ist der Wert jetzt auf 220mg/dl gestiegen.

                  Vielleicht kann mir jemand sagen was für Medikamente es noch gibt die besser wirken. Und was ich machen kann das die Bauchspeicheldrüse wieder anfängt zu arbeiten.
                  Ich habe gelesen dass Diabetes ll heilbar ist wenn man sich an die Ernährung hält und sich mehr bewegt. Was kann ich sonst noch machen?[/quote]

                  Tja, 80% Insulin?! Die Insulin bzw. C-Peptid-Spiegel wurden vermutlich gemessen und (wie dieses Beispiel zeigt) sind nicht zuverlässig in der Aussagekraft. Sie brauchen in jedem Fall (kurzfristig) Insulin! Ob auf Dauer wird man sehen! Unbedingt sollten die Typ-1-AK bestimmt werden!

                  Kommentar