• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Lichtirritation nach Kataraktoperation

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Re: Lichtirritation nach Kataraktoperation

    Hallo Blindschleiche,

    Deine Geschichte hört sich ziemlich übel an. Ich hoffe, Du findest bald eine Lösung. Die Ignoranz der Ärzte kenne ich auch sehr gut und bin auch sehr oft enttäuscht worden. Nun habe ich zum wiederholten Male einen Termin in der Uniklinik Tübingen vereinbart, nun in der refraktiven Sprechstunde Nach etlichen Recherchen bin ich auf die asphärische Linse gestoßen, die die Nachtsicht und das Kontrastsehen bei Dämmerung deutlich verbessern soll. Ein Vorteil ist, dass man diese Linse auch als add-on einsetzen kann. Somit ist sie jederzeit wieder austauschbar und die Risiken der OP sind deutlich geringer. Nach Deinem Beitrag weiss ich nun, dass ein Linsenaustausch bei mir nicht möglich ist, da bereits der Nachstar gelasert wurde. Aber eine add-on-Linse wäre möglich. Allerdings glaube ich nicht, dass Tübingen so etwas macht. Wo hast du die zusätzliche Linse implantieren lassen ?

    Viele Grüße
    Heterochromie

    Kommentar



    • Re: Lichtirritation nach Kataraktoperation

      Hallo Heterochromie,

      bist Du sicher, dass Du keine asphärische Linse drinnen hast? Ich bin in Wien, da sind die überall Standard!
      Die Add on habe ich mir im Hanusch Krankenhaus in Wien implantieren lasse, aber auch AKH und Barmherzige Brüder machen das in Wien. Bei mir hat es sogar die Krankenkasse bezahlt wegen meiner Störungen. Normalerweise muss man die privat zahlen.
      Einen Vetsuch ist es auf jeden Fall wert, wenn es Dir so schlecht geht. Der Eingriff dauert nur 10 Min. Das Auge ist kaum gereizt und Du kannst schon am nächsten Tag normal sehen.
      Es kann halt aber wieder zu unetwünschten Nebenwirkungen kommen, wie bei mir. Ich sehe eben den ganzen Rand rundum weiß, und in den "Ecken" des Auges finden Lichtbrechungen statt und Blendungen. In der Mitte des Auges habe ich einen ovalen Lichtfleck, der überall mitgeht. Die Annäherung beider Augen ist zwar angenehm, aber trotzdem habe ich mehr Schwierigkeiten mit beiden Sugen als vorher mit Brille.
      Habe am Freitag Entfernung der Add on und kann nicht mehr schlafen, weil ich nicht weiß ob es richtig ist, und ich wieder mit dem vorherigen Zustand zurechtkommen werde.
      An Deiner Stelle würde ich es aber versuchen!
      Schreib auch weiter, wie es Dir geht, auch für andere User.
      Viel Glück!

      Kommentar


      • Re: Lichtirritation nach Kataraktoperation

        Hallo Blindschleiche,

        ehrlich gesagt weiss ich es nicht sicher, ob ich eine sphärische Linse drinnen hab. Ich werde aber morgen in der Klinik anrufen und das abklären. Ich bin damals überhaupt nicht beraten worden, mein Augenarzt hat auch nichts gesagt, mir wurden die Möglichkeiten nicht aufgezeigt und zu meiner Schande muss ich sagen, ich habe auch nicht nachgefragt.

        Ich weiss nicht wie es bei dir ist, bei mir führt die Anwendung von Pilocarpin (kleine Pupille) allerdings zur optimalen Sicht (nachts). Das Problem liegt also ganz offensichtlich an der grossen Pupille. Es gibt ja auch spezielle Kontaktlinsen, die die Pupille verkleinern. Auch diese haben (testweise) bei mir zum Erfolg geführt. Allerdings kann ich die aus kosmetischen Gründen nicht verwenden. Die Pupille ist dann auffallend klein und das fällt (leider) schon sehr auf. Zum Autofahren wäre das geeignet, aber sobald ich abends oder nachts unter Menschen bin, ist das nicht vertretbar. Das Pilocarpin habe ich mir zu Testzwecken von meinem AA verschreiben lassen. Ich habe nicht schlecht gestaunt, als ich nachts plötzlich super sehen konnte. Mein AA wäre aber nie auf die Idee gekommen.

        Viel Glück bei der Entfernung deiner Add on und bei deiner weiteren Suche nach einer Lösung.

        Viele Grüße
        Heterochromie




        Kommentar


        • Re: Lichtirritation nach Kataraktoperation

          Re: Lichtirritation nach Kataraktoperation

          Guten Tag, Wast43,

          schonen oder exponieren - das ist vermutlich egal. Aber vielleicht liegt es an einem gereizten /trockenen Auge, dass Sie nun solche PRobleme nach der Operation haben (unabhängig von der Linse). Sie sollten beim Augenarzt insistieren, wenn es nicht besser wird. Allein durch die Linse scheint mir das eher nicht erklärlich (das nur, wenn Sie eine verhältnismäßig weite Pupille bei Dunkelheit/Dämmerung haben - könnte man untersuchen).

          Mit freundlichen Grüßen,
          Priv.-Doz. Dr. A. Liekfeld.
          Hallo Frau Dr. A. Liekfeld,

          Sie sprechen im o.g. Zitat die Problematik der weiten Pupille bei Dunkelheit/Dämmerung an. Könnten Sie mir diesbezüglich einen Tipp geben ?

          Viele Grüße
          Heterochromie

          Kommentar



          • Re: Lichtirritation nach Kataraktoperation

            Verengungstropfen habe ich nie ausprobiert. Nachts habe ich weniger Probleme, dann seh ich den ganzen Sch... nicht mehr. Schalte zu Hause alle Lichter aus bis auf eine kleine Lampe, weil das Licht macht ja das Problem, besonders das seitliche.

            Bin auch nicht beraten worden. Hab nur immer gesagt ich will fernsichtiges Auge und hab kurzsichtiges bekommen, weil Chirurgin gemeint hat, damit komme ich besser zurecht-mit einem zweiten weitsichtigen!?
            Hast Du keinen Linsenpass bekommen? So eine kleine Karte mit den Linsendaten, oder auch einen Entlassungsbericht?

            Kommentar


            • Re: Lichtirritation nach Kataraktoperation

              Allerdings wird das Auge zum Tor zum Wahnsinn, wenn es eingetropft wird, also Pupille erweitert. Dann vermehren sich die Störungen bis zur Mitte des Auges und ich bin reif für die Psycho. Liegt absolut an der Weite der Pupille bzw. Lichtstreuung. Dabei ist das rechte das Auge mit der kleinen Pupille, beim linken ist sie viel größer!

              Kommentar


              • Re: Lichtirritation nach Kataraktoperation

                Ich weiß, dass es eine Op gibt, bei der ein Ring eingesetzt wird, um die Pupille zu verkleinern. Das klingt aber doch ziemlich arg. Da würde ich vielleicht doch vorher eine Add on einsetzen. Das müsstest Du dann mit dem Chirurgen besprechen.

                Kommentar



                • Re: Lichtirritation nach Kataraktoperation

                  Guten Abend, extranjero,
                  ich bin weiterhin der Meinung, kurzfristige Gaben von Konservierungsmitteln sind nicht dramatisch für die Augen. Es gibt viele Reparatur-Mechanismen, die verhindern, dass Zellen und Zellverbände langfristig geschädigt werden. Dadurch ist der Körper auch in der Lage, schädliche Umwelteinflüsse, die wir nicht verhindern können, "abzuwehren".
                  Mit freundlichen Grüßen,
                  Priv.-Doz. Dr. A. Liekfeld.

                  Kommentar


                  • Re: Lichtirritation nach Kataraktoperation

                    Bei der Implantation der Add on Linse hat meine Basis Linse scheinbar ihre Position geändert, jetzt nach der Explantation ändert sie die Lage scheinbar weiter!
                    Die letzten 6 Tage nach der Entfernung hatte ich diesen schwarzen, wabernden Schatten ganz stark rechts am Auge und unter dem Auge, von Sichel kann man da nicht mehr sprechen. Dazu dieses verschmierte, verschwommene von rechts und unten mit den Mehrfachbilder, die jetzt bis ins vordere Gesichtsfeld reichen.
                    Die hellen Linsenumrisse und Blendungen, von denen ich angenommen hatte sie stammen von der Add on, waren verschwunden.
                    Heute wache ich auf, alles anders! Der hell schimmernde Rand ist rund ums Auge wieder da, rechts oben die Blendung auch, und ich habe einen ovalen Lichtfleck im Auge. Das schwarze ist dafür wieder zur Seite gedrängt und weniger.
                    Außerdem sehe ich heute ab 1 m alles unscharf, das verschwommene von der Seite legt auch einen Lichtschleier von rechts, bisher habe ich das ganze Zimmer scharf gesehen bis 4 m... noch gestern abend.
                    Es ist so, als hätte ich eine Katarakt op hinter mir, da hätte ich echt gleich die Sch...Linse ganz auswechseln lassen können!
                    Um mit meinem Operateur zu sprechen, brauche ich einen Termin mit zwei Monaten Wartezeit! Der einzige Chirurg, der auch so erreichbar ist und mit mir spricht, ist auf Urlaub. Keine Ahnung, wie das jetzt weiter geht.
                    ​Wie kann die AMO Linse nach einem Jahr noch so beweglich sein? Wieso können die Ränder nach einem Jahr auf einmal schimmern, dachte da legt sich Gewebe drüber?
                    Die Add on war ja nur vorgelegt, im Kapselsack oder an den Aufhängungen wurde ja nichts gemacht?

                    Kommentar


                    • Re: Lichtirritation nach Kataraktoperation

                      Hallo

                      auch meine Frau hat nach einer Makula Foramen (Netzhaut) OP verbunden mit einer Katarakt OP mittlerweile fast 4 Monate danach noch immer starle Lichtempfindlichkeit und Schmerzen.
                      Es hilft sich sofort ins Dunkle zu bewegen und Ruhe zu bewahren. geschieht dies zu schnell nur eine cortisonhaltige Salbe zusammen mit Ibuprofen. Eine andere Agenpaste hilft nicht.

                      Nach einer letztwöchigen erneuten Untersuchung beim Operateur in der HSK Wiesbaden wurde bestaätigt die Augen OP ist rundum erfolgreich verlaufen und lediglich der Tränenfilm auf dem operierten Auge reißt häufig, was zur Blendempfindlichkeit führt.

                      Unsere Analayse alles bewertet die Makula Foramen OP war erfolgreich (zeigen auch die VT Bilder) aber die Katarakt OP scheint Schwierigkeiten zu machen. Der SChmerz geht von den Ansätzen aus und strahlt dann weiter um das Auge oder Unverträglichkeit der Paste.

                      Sie geht heute nochmal zum Augenarzt.

                      Nur die Blendempfindlichkeit ist größer geworden. Das kann ich als neutraler Beobachter eindeutigfeststellen.

                      Bleibt die Hoffnung darauf, dass sich das im Laufe der dunklen Monate dann von selbst löst.

                      Für Ratschläge bin ich dankbar

                      Holger

                      Kommentar