• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Haarausfall wegen Einnahmepause der Pille?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Haarausfall wegen Einnahmepause der Pille?

    Liebe Forum-Mitglieder,
    ich leide seit ca. 3 Jahren unter monatlich stark schwankendem diffusen Haarausfall. Zunächst war mir nicht bewusst, dass der HA monatlich schwankt. Deshalb lief ich von Hautarzt zu Haarsprechstunde usw. Schilddrüse, Eisen, Zink, sonstige Vitamine und Mineralstoffe waren immer alle in Ordnung.
    Nach genauerem Zählen und Beobachten des HA stellte ich fest, dass dieser jeden Monat ca. 10 Tage lange auftritt. In dieser ZEit gehen mir diffus viele Haare aus (durchschnittlich ca. 180 Haaren). Die restlichen Tage im Monat wird es wieder weniger (durchschnittlich 110 Haare), bis der HA komplett weg ist (Ausfall von durchschnittlich 70 Haaren). Der starke HA tritt immer ca. 2 Wochen nach der monatlichen Einnahmenpause der Pille auf.
    Ich nehme aktuell die Pille Maxim. Vorher nahm ich die Pille Juliette. Unter Juliette war der HA deutlich weniger, aber dennoch schwankend vorhanden.
    Nun meine Fragen an das Forum:
    1. Hat schon mal jemand von einem monatlich schankenden HA aufgrund der Einnahmepause der Pille gehört?
    2. Kann sich jemand vorstellen, warum unter der Pille Juliette dieser HA weniger war? Es gibt hier ja zwei Möglichkeiten: Entweder wegen der höheren Dosis des Ethinylestradiol (0.035mg) im Vergleich zur Maxim (0,03 mg) oder wegen des unterschiedlichen Gestagens. Ich frage, weil ich nach einem Ersatz für die Pille suche (Frage 3).
    3. Ich würde die Pille gerne komplett absetzen, da ich einfach ein ungutes Gefühl dabei habe. Was könnte denn vielleicht eine gute ERsatztherapie sein? Ell-Cranell oder Pantostin? ODer Regaine?
    4. Hat jemand in diesem Zusammenhang schon von bioidentischen Hormonen gehört? Wären die vielleicht ein ERsatz, falls meine Haarwurzeln (scheinbar) dringend die Inhaltstoffe der Pille benötigen (so erscheint es mir augenblicklich zumindest....)
    Für Erfahrungsaustasch wäre ich sehr dankbar.
    Vielen lieben Dank im Voraus!!!

  • Re: Haarausfall wegen Einnahmepause der Pille?

    Hallo,
    ein Auf-und-Ab der Hormone kann bei Frauen durchaus zu einem diffusen Haarausfall führen. Auch wenn dies von den Frauenärzten favorisiert wird, so bezweifeln die Haarexperten unter den Dermatologen doch stark, dass die Pille als "Haarwuchsmittel" eine Lösung bietet.
    Zu Punkt 4 kann ich nichts sagen, da ich davon noch nie etwas gehört habe.
    Ich hoffe, dass Sie einen Erfahrungsaustausch erhalten!
    HG
    Jenny Latz

    Kommentar


    • Re: Haarausfall wegen Einnahmepause der Pille?

      Hallo Frau Latz,
      herzlichen Dank für Ihre Antwort!
      Mir scheint es im Moment, als würden meine Haare auf die einwöchige Pillenpause mit diffusem HA reagieren und deshalb schließe ich daraus, dass mein Haar vielleicht auf das Fehlen des Östrogens in der Pille reagieren könnte.
      Deshalb stellt sich mir die Frage, ob vielleicht Ell-Cranell oder Pantostin aufgrund des Östrogengehalts als Unterstützung hilfreich sein könnten..... Hätten Sie hier vielleicht eine Einschätzung? Macht meine Überlegung überhaupt Sinn, oder kommen diese beiden Mittel nur bei anderen Arten des HA zur Anwendung?
      Vielen Dank im Voraus!
      Viele Grüße

      Kommentar


      • Re: Haarausfall wegen Einnahmepause der Pille?

        Sooo schnell reagieren die Haarfollikel nicht, innerhalb einer Woche. Beide Mittel werden bei der androgenetischen Alopezie empfohlen und sind dafür in Studien getestet.
        Wir müssten erstmal wissen, ob Sie unter der AGA oder unter einer diffusen Alopezie leiden.
        Bisher haben Sie noch nichts von einer genauen Diagnose geschrieben.

        Kommentar


        • Re: Haarausfall wegen Einnahmepause der Pille?

          Meine Hautärztin diagnostizierte aufgrund meines Trichoscans eine diffuse Alopezie.
          Sie meinte aber auch, dass sie eine AGA nicht 100%ig ausschließen könne, da am Oberkopf eine leicht stärkere Lichtung der Haare zu sehen sei, als am restlichen Kopf. Die Ergebnisse des Trichoscan würden aber nicht eindeutig eine AGA erklären. Dafür sei der Anteil der Terminalhaare gegenüber den Vellushaaren noch zu gut. Sie nannte einen Anteil von 84% guter Terminalhaare, der unterschritten sein müsste, um sicher von einer AGA zu sprechen. Dies wäre bei mir nicht der Fall.
          Mangels eindeutiger Hinweise auf AGA und aufgrund meiner Beobachtungen, dass die Haare diffus ausfallen, traf sie also die Diagnose "diffuse Alopezie".
          Meinen Haarausfall habe ich gestern auch mal meinem Frauenarzt geschildert. Er brachte das Stichwort "Östrogendominanz" auf. Er meinte, durch die jahrelange Einnahme der Pille hätte ich kein natürliches Progesteron, sondern nur Östrogen. Das Verhältnis zwischen Östrogen und natürlichem Progesteron würde also zugunsten des Östrogens liegen. Diese Östrogendominanz bzw. dieser Progesteronmangel könne deshalb in der zweiten Zyklushälfte den Haarausfall auslösen. Haben Sie von so etwas schon mal gehört? Mit zweiter Zyklushälfte käme das schon hin bei mir....
          Herzlichen Dank schon mal für Ihre Hilfe!
          Viele Grüße

          Kommentar


          • Re: Haarausfall wegen Einnahmepause der Pille?

            Hallo,
            zum Trichscan möchte ich anmerken, dass die von Prof. Rolf Hoffmann nicht zur Diagnose, sondern zur Therapieverlaufskontrolle entwickelt wurde. Ob Ihre Hautärztin diesbez. geschult ist, vermag ich nicht zu beurteilen.
            Frauenärzte sind nicht DIE Fachleute für Alopezien, da sie hier immer nur einen Zusammenhang mit hormonellen Vorgängen vermuten. Die von Ihnen erfragte Östrogendominanz wird von Haarspezialisten als "überbewertet" betrachtet, da letztlich nicht die Laborwerte entscheidend sind, sondern die Vorgänge, Reaktionen im Haarfollikel.
            Tipp:
            Je mehr Fachärzte Sie befragen, um so mehr Antworten werden Sie bekommen.

            HG
            Jenny Latz

            Kommentar


            • Re: Haarausfall wegen Einnahmepause der Pille?

              Hallo Frau Latz,
              vielen Dank für Ihre Antwort! Ja, diese Erfahrung habe ich leider bereits machen müssen.... 3 Ärzte, 3 Meinungen.... sehr verwirrend und frustrierend!
              Da bleibt einem wohl nichts anderes übrig, als durch Probieren und Ausschließen nicht passender Lösungen, sich irgendwann der richtigen Antwort anzunähern....
              Viele Grüße

              Kommentar


              • Re: Haarausfall wegen Einnahmepause der Pille?

                Am besten ist immer, wenn man möglichst zeitnah einen Haarspezialisten unter den Dermatologen aufsucht.

                Kommentar

                Forum-Archive: 2017-07
                Lädt...
                X