• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Akne

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Akne

    Winzig Kleine Ursache – Große Wirkung

    Seit meiner Jugend litt ich an unreiner Haut. Ein Problem unter dem ca. 70% aller Menschen weltweit leiden. Zahlreiche Besuche bei Hautärzten und Behandlungen in Kosmetikstudios, sowie unzählige Kuren mit Salben und Cremes brachten keine Besserung. Mit den Jahren verschlimmerte sich der Zustand meiner Haut drastisch. Parallel dazu litt ich an chronischen Gesichtsschmerzen (Trigeminusneuralgie), Kieferschmerzen, Zähneknirschen, Migräne, einem chronischen Hals-Wirbelsäulen Syndrom und anderen lästigen Wehwehchen, deren Ursachen nie aufgeklärt wurden.
    Durch Zufall fand ich heraus, Haarbalgmilben und Talgdrüsenmilben die in der Haut der Menschen leben, sind die Ursachen der unreinen Haut (Mitesser, Pickel, Akne, Rosazea). Ich behandelte meine Haut und mit den Milben verschwanden auch, wie durch Zauber, meine chronischen Leiden.
    Milben sind Fremdkörper in der Haut. Sie verursachen Ekzeme, Furunkel, Akne, usw. In der T-Zone des Gesichts (Stirn, Nase, Kinn), wirken sie wie eine Akkupunktur oder Akkupressur im negativen Sinn. Die unregelmäßig befallenen Stellen im Gesicht verhärten sich und "verziehen" die Haut. Sie verursachen Störungen im Nervensystem. Dadurch entstehen Verspannungen in der Muskulatur, dadurch wiederum Schmerzen. Sie sind der Auslöser von Migräne, Gesichtsschmerzen, Kieferschmerzen, Zähneknirschen, Verspannungen im Nacken und Schulterbereich, etc. Von den Schmerzen abgesehen, fühlt man sich wie in viel zu enger Kleidung mit verdrehten Nähten. Egal wie lange man schläft, ist man doch immer müde und antriebslos. Die notwendige Entspannung bleibt aus. Außerdem verursacht dieses Ungeziefer Depressionen, Aggressionen, innere Unruhe und Konzentrationsstörungen, bis hin zu Kreislaufstörungen. Die Symptome sind vergleichbar mit einem Milbenbefall bei Tieren. (z.B. Räude beim Hund )

    Man kann diese lästigen Parasiten bekämpfen. Dafür stehen einige Mittel zur Verfügung.

    VORSICHT!!! Aus eigener Erfahrung sollte eine Behandlung mit einer permethrinhaltigen Salbe (Insektizid), nur auf Anraten eines Arztes mit entsprechender Kompetenz durchgeführt werden. Die Milben sterben und die Haut kann sich entzünden. Die Abstoßungsreaktionen der Haut sind langwierig und schmerzhaft.

    Ironischerweise wurde mir durch diese Behandlung das ganze Ausmaß meiner Hautprobleme und der Zusammenhang meiner Leiden erst richtig bewusst.

    Zu empfehlen ist die Anwendung natürlicher Mittel, wie Neembaumöl, Kokosöl oder Teebaumöl. (Hilfreich sind allgemein Körperöle, welche die Entwicklung der Larven verhindern. Die erwachsenen Milben leben nur max. drei Monate und sterben somit aus.)
    Dies soll nur ein kleiner Anstoß sein, viel mehr darüber gibt es im Internet.

    Informationen über Haarbalgmilben (demodex folliculorum), Talgdrüsenmilben (demodex brevis), Neembaumöl, Teebaumöl und Kokosöl findet ihr auf z.B. auf www.wikipedia.de

    Lesenswert ist der Beitrag „Demodex-Milben – Das trockene Auge“, von Dr. M. Eberle, einer Augenärztin in der Schweiz auf www.das-trockene-auge.info

    Auf www.helpster.de in die Suchleiste „Anwendung Neembaumöl“ eingeben. Da gibt es Rezepte zur ganz einfachen Herstellung von Körperpflegemitteln. Anleitungen zur Anwendung mit Teebaumöl findet man im Net reichlich. Kokosöl einfach pur auftragen.

    Behandeln sollte man den ganzen Körper. Diese Milben können sich überall befinden, außer in den Achselhöhlen oder dem Genitalbereich. Unbedingt behandeln sollte man die Kopfhaut, die Ellbogen, die Haut im Gesicht, sowie entlang der Wirbelsäule und den Schienbeinen. An Händen und Füssen erkennt man einen Milbenbefall an rauen verhärteten Stellen an den Finger- und Zehenknöcheln und um die Nägel. An den Füssen ebenso durch Entstehung von Hühneraugen.

    Seit meiner Behandlung fühle ich mich wieder „sauber“, gesund und pudelwohl.
    Meine Haut ist nun endlich glatt, weich, feinporig und pflegeleicht.

    Selbstverständlich sind nicht alle Leiden der Menschheit auf diese Parasiten zurückzuführen. Vielleicht sollte man das Ausschlussverfahren anwenden. Nach ca. drei bis vier Monaten Behandlung der Haut, sollte eine Veränderung sichtbar und spürbar werden. Bitte Geduld.

    Mittlerweile gibt es Hautkliniken die ganz schlimme Fälle, wie z.B. Rosazea behandeln. Eine davon ist die Hautklinik in Darmstadt.

    Ich möchte damit wirklich niemandem zu nahe treten, doch finde ich das alles ziemlich fies. Im Jahre 1842 (kein Schreibfehler) wurden diese Milben durch den Dermatologen Gustav Simon erstbeschrieben. Jahrelang musste ich leiden, wie so viele Millionen Menschen, die immer noch leiden. Als ich im Jahr 2005 eine Ärztin mit meiner Vermutung „Milben“ konfrontierte, bekam ich die Diagnose „Parasitenwahn“ und das sogar schriftlich, jedoch keine Behandlung. Zum Glück fand ich ein Jahr später die Bestätigung, es sind Milben.
    Dies alles mag unglaublich erscheinen, ist aber leider die bittere Wahrheit. Und das im Jahr 2016. Nach wie vor. Unsere Ärzte, sowie die Pharma- und Kosmetikindustrie, die Medien eingeschlossen, sind da ganz schön auf Zack. Schönen Dank.

    Recherchiert selbst im Net. Ihr werdet staunen und ich hoffe, bald wieder lachen.

    Euch allen geplagten alles liebe
Forum-Archive: 2016-04
Lädt...
X