Man sieht getrocknete Sägepalmfrüchte.
© iStock

Sägepalmfrüchte

Die Sägepalmfrüchte stammen von der Zwerg- oder Sägepalme (Serenoa repens, Sabal serrulata), die in den küstennahen Südstaaten der USA beheimatet ist.

Allgemeines

Bei der Sägepalme handelt es sich um eine Buschpalme, die bis zu vier Meter hoch werden kann. Ihre Blätter sind fächerförmig, scharf gesägt und besitzen bis zu 1,5 Meter lange, stachlige Blattstiele. Die Blüten der Sägepalme sitzen in dicht behaarten Blütenkolben. Bei den Früchten handelt es sich um braunschwarze, etwa einen Zentimeter große, einsamige Steinfrüchte, die manchmal ölig sind.

Erst Anfang des 20. Jahrhunderts wurden die Sägepalmfrüchte als Arzneimittel anerkannt. Medizinisch werden die reifen, getrockneten Sägepalmfrüchte verwendet, aus denen mithilfe eines Lösungsmittels ein Auszug hergestellt wird. Bei diesem Lösungsmittel kann es sich um Alkohol oder eine fettliebende (lipophile) Substanz handeln.

Wirkung und Inhaltsstoffe

Die Sägepalmfrüchte enthalten ein fettes Öl, in dem sich verschiedene Fettsäuren, Sitosterol und Polysaccharide, Flavonoide, Carotinoide und Gerbstoffe befinden.

Diese Wirkstoffe weisen entzündungshemmende und abschwellende Eigenschaften auf, die bei einigen Prostatabeschwerden wirksam sind. Beispielsweise können Prostataentzündungen hiermit behandelt werden. Die abschwellende Wirkung trägt dazu bei, den Druck auf die Harnröhre zu verringern und vermindert den Harndrang.

Anwendungsgebiete

Der Extrakt aus Sägepalmfrüchten kann bei Beschwerden beim Wasserlassen oder Entleerungsstörungen der Blase angewendet werden, die in Zusammenhang mit einer gutartigen Prostatavergrößerung stehen. Die Vergrößerung des Organs kann durch die Sägepalmfrüchte jedoch nicht behoben werden. Der Extrakt aus Sägepalmfrüchten kann mit anderen pflanzlichen Prostatamitteln kombiniert werden, etwa mit Brennnesselextrakt.

In der Volksmedizin werden Sägepalmfrüchte auch zu Behandlung von Blasen-, Prostata- und Hodenentzündungen sowie bei Atemwegserkrankungen verwendet. Da die Wirksamkeit und Unbedenklichkeit hierfür nicht belegt ist, wird diese Anwendung nicht empfohlen.

Dosierung und Anwendung

Von Sägepalmfrüchten werden Auszüge mit fettliebenden Lösungsmitteln wie Hexan oder hochprozentigem Ethanol, meist in Form von Kapseln, verwendet. Sägepalmfrüchte sind alleine oder in Kombination mit Brennnesselwurzel und Kürbissamen erhältlich.

Die Tagesdosis an Sägepalmfrüchten sollte etwa 320 Milligramm Extrakt, was ein bis zwei Gramm Sägepalmfrüchten entspricht, betragen. Da die Wirkung der Inhaltsstoffe nur langsam eintritt, ist eine Behandlung über einen Zeitraum von bis zu zwei Monaten nötig.

Hinweise

Bei der Anwendung des Extrakts aus Sägepalmfrüchten kann es in seltenen Fällen zu Magen-Darm-Beschwerden kommen.

Da sich zwar die Beschwerden durch die Behandlung bessern, das Wachstum der Prostata aber nicht beeinflusst wird, sollte regelmäßig ein Arzt zur Kontrolle der Prostatavergrößerung aufgesucht werden. Ebenso ist es wichtig, vor Beginn der Therapie andere Ursachen der Beschwerden wie Prostatakarzinome oder Harnstau ausschließen zu lassen.