• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Endometriumablation (Goldnetz)

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Endometriumablation (Goldnetz)

    Frau Dr. Nikoleta Athanassiou, Guten Abend, Kurz zu meiner Person,ich bin 45 jahre alt habe einen Sohn 22 j.und leide seit ich denken kann an starken monatsblutungen mit migräne ,Schmerzen und schwäche. In den letzten Jahren wurde es immer schlimmer so das ich bis zu drei tage im bett lag und bis zu acht tagen sehr stark blutete das ich kaum das haus verlassen konnte. Hormone durfte ich nach meiner toxischen Hepatose 2012 durch MTX keine mehr nehmen,auch weil ich durch meine Rheumaerkrankung schon so viele Medikamente nehmen muss ,zudem leide ich seit der Kindheit an einer Angststörung die sich 2012 ganz stark zum ausbruch kam durch schmerzen,durch die toxische Hepatose und den Tot meiner Mutti die an Brustkrebs starb. Danach langer Aufenthalt in der Psychatrie ,2013 Reha und jetzt seit Oktober 2014 leider Erwerbsunfähig und berentet.Ich habe vorher als Erzieherin gearbeitet.Mein Leidensweg mit den starken Blutungen wurde jetzt so stark das ich mich entschied trotz massiver Angst die OP zur endometriumablation mit dem Goldnetz.Am 07.11.2014 war die erste Op Gebärmutterspieglung mit Ausschabung das war Voraussetzung für die zweite OP.Nach der Op hatte ich leider gleich eine Entzündung in der Gebärmuttter und ich muste Antibiotika nehmen mit stärksten Nebenwirkungen.Und nach 14 Tagen nach der Op gleich wieder eine starke Regelblutung und vor Weihnachten die nächste starke Blutung so das sich mein Körper nicht erholen konnte bis zur zweiten Op am 05.01.2015 ich hatte panische Angst ,nach der Op hatte ich starke Schmerzen und ich bekam schmerztropf und viele Medikamente und muste aber abend das Krankenhaus verlassen da es ambulant in einer Praxisklinik gemacht wurde.Die Op ist gut verlaufen laut dem Arzt was er mir sagte.Mir ging es noch paar Tage schlecht danach und habe viel gelegen.War dann eine woche später zur nachuntersuchung und es war alles in Ordnung nur der Abstrich dann nicht wo ich Vagihex bekam für sechs Tage .Da die Operation mitten im Zyklus war hätte ich ja dann die Blutung bekommen müssen aber es ist wie ein Wunder bis jetzt keine blutung mehr,aber die symtome vor der regel wie sie immer waren brustspannen sehr stark was jetzt schon drei wochen anhält.Gewichtszunahme von 3 kilo in drei wochen.Nun weiss ich garnicht wie mein Körper jetzt so reagiert das keine blutung mehr kommt.sind das jetzt die Wechseljahre??Ist die Gewichtszunahme weil mein Körper sich jetzt langsam erholt ?weil ich hatte starken eisenmangel durch die blutungen.Ich bin schon sehr verunsichert ich achte sehr auf gesunde Ernährung schon durch die Rheumaerkrankung und laufe viel mit meinem Hund den ich seit einem Jahr habe.Ich bin schlank und wiege 55 kilo aber dick möchte ich jetzt auch nicht werden. Jetzt habe ich doch so viel geschrieben und soweit ausgeholt. Vielleicht können sie mir helfen und ein paar Tipps und Empfehlungen geben. Vielen Dank im voraus. Mfg Annette


  • Re: Endometriumablation (Goldnetz)

    Hallo und die Endomezriumsabltio hat keinen Enfluss auf Ihre hormonelle Situation, d.h. Sie behalten ihren Monatszklus, nur die Blutung bleibt ejtzt ganz weg. Dadurch werden sie langsam wieder in die Kraft kommen. die Gewichtszunahme hat immer mehrere Gründe, im Alter um die 50 Jahre ist sie aber vollkommen normal. Wichtig scheint mir für den Erhalt einer guten Lebensqualität bei Ihnen den Einfluss der Angst ein bischen geringer zu halten. Es gibt dadür sehr viele Möglichkeiten. wollen Sie dazu Anregungen? Ansonsten denke ich,dass sie sich langsam mehr erholen werden. Generell ist es aber noch ratsam Eisenpräparate und Vitamin B komplexe einzunehmen. Gute Beserung wünscht Frau Athanassiou

    Kommentar


    • Re: Endometriumablation (Goldnetz)

      Guten Morgen, Und vielen dank für ihre Antwort,gerne hätte ich noch Anregungen in Bezug der Angst ,denn da bin icg für alles offen .weil auch meine psychotherapie seit januar beendet ist 25 std.sind da auch nicht so viel. Was kann ich noch gegen das brustspannen machen?es tut wirklich sehr weh schon jetzt über drei wochen so das der BH schon störend ist.Vor der Ablation ging das immer mit eintreten der regel weg.habe schon mönchspfeffer probiert aber das hab ich auf den magen nicht vertragen genau wie eisen tabletten.vitamin B 12 nehme ich bereits.. Mfg

      Kommentar


      • Re: Endometriumablation (Goldnetz)

        Hallo nettilein und hier gibt es, kostenlos, einen Ratgeber von mir, stecken 25 Jahre Berufserfahrung drin, ich hoffe , es hat Passendes auch für Sie.

        Kommentar



        • Re: Endometriumablation (Goldnetz)

          Bei Brustspannen haben sich Mastodynontropfen bewährt. Zu beginn können Sie die Tropfen mehrmals am Tag nehmen, danach morgrns und abends jen30 Tropfen in ein bischen Wasser, schlückchenweise. Gute Besserung wünscht Dr. Athanassiou

          Kommentar


          • Re: Endometriumablation (Goldnetz)

            Hallo, Und vielen lieben dank für die information zu ihrem buch ich werde es lesen und hoffe einiges für mich zu finden.und diese tropfen gibt es die frei verkäuflich oder nur auf rezept von meiner gynäkologin?oder kann die auch der hausarzt verschreiben?. Mfg

            Kommentar