• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Brennen immer wieder

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Brennen immer wieder

    Hallo,
    ich bin 47 Jahre alt und habe schon mehrere Sorten Pillen durch. Seit ca. 10 Jahren habe ich immer ein brennen am 5. Zyklustag. Es ist auch ohne Pille so. Habe ich schon ausprobiert. Manchmal sind es Bakterien, das merke ich am Geruch, manchmal nur Östrogenmangel. Nehme deswegen Ovestin. Im moment nehme ich die Zoely als Pille. Meine Mens kommt nicht in der pause. Ich weis nicht mehr was ich machen soll. Habe schon etliche Milchsäurepräparate wie Gelifend, Vagisan, balance aktiv, multigyngel usw. benutzt. Am Ende mus ich doch wieder Fluomizin nehmen das es weg geht. Bitte geben Sie mir einen Tip. Soll ich vielleicht mal einen Hormonstatus machen? Danke für Ihre baldige Antwort. Viele Grüße sonny43


  • Re: Brennen immer wieder


    hallo sonny43
    Unter einem Pillenpräparat kann es passieren, dass die Menses nicht kommt. Das ist nichts Besorgniserregendes. Wenn sich Beschwerden wie Jucken und Brennen nicht mit der üblichen 3 Tage Behandlung beheben lassen, so ist meist das Milieu gestört. Auch hierfür gibt es Hilfe: den Säureschutzmantel kann Kannebrottrunk wiederherstellen. Leider schmeckt er genauso...mit Apfelsaft ist er aber gut trinkbar. Hier brauchen Sie etwas gedult: ein jahrelang gestörter Biofilm in der Scheide baut sich auch nur langsam wieder auf.
    Die meisten Beschwerden im Vaginalbereich wie Brennen und Jucken sind nach chinesischer Medizin dem Symptomkomplex "zuviel Hitze" zuzuordnen. Die Akupunktur kennt wirkungsvolle hitzeausleitende Punkte. Sie können aber auch schnell mit dem Präparat "Apis D6, Globuli velati" Hitze ausleiten. So haben Sie für die akuten Beschwerde eine Hilfe (10 Globuli bei Bedarf unter der Zunge belassen) und für die dauerhafte Milieaustabiliserung ebenfalls eine Hilfe. (1 Glas Kannebrottrunk am Tag)

    gute Besserung wünscht
    Frau Dr. Athanassiou

    Kommentar