• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Sehr beunruhigt - Gerinnungsstörung frisch schwanger

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Sehr beunruhigt - Gerinnungsstörung frisch schwanger

    Sehr geehrte Frau Dr. Mittmann,

    ich hatte in meinen letzen 2 Zyklen sehr frühe Abgänge. Mein Frauenarzt nahm mir Blut ab und sagte mir am Telefon, ich hätte eine Gerinnungsstörung, durch verklumptes Blut konnten sich die Baby nicht entwickeln. Er sagte auch es müssten aber noch Untersuchungen gemacht werden mit dem Blut, aber ich könnte unter ASS 100 versuchen wieder schwanger zu werden.
    Jetzt habe ich gestern eindeutig positv getestet. Nehme fleißig ASS 100. Heute war ich bei meinem Frauenarzt, weil ich einen Pilz ausschließen wollte. Ich habe auf seinem Bildschirm sehen können ..." dringender Verdacht Protein C Mangel". Ich habe ihn gefragt ob ich denn nicht jetzt bei dem positiven Test Heparin zusätzlich zum ASS bräuchte. Er sagte, dass er noch nicht das Endergebnis der Untersuchungen hat, und ich mit dem ASS 100 gut fahre.

    Dann hat mir eine Freundin gesagt dass wohl viele Schwangere mit Protein C Mangel Heparin spritzen müssen.

    Ich möchte meinem Arzt vertrauen, aber ich hab SO eine große Angst dass ich das Kind wieder verlieren werde. Im frühen oder sogar späten Stadium.

    Ist es wirklich für ein paar Wochen nur ASS zu nehmen?

    Ich wäre für eine Antwort wirklich sehr dankbar! Vielen Dank im Vorraus.


  • Re: Sehr beunruhigt - Gerinnungsstörung frisch schwanger

    Hallo jessica.g1,
    die entsprechende Diagnostik sollte umgehend erfolgen, weshalb nicht einige Wochen ins Land ziehen sollte. Ich rate zu einer Konsultation in einer Gerinnungsambulanz, die dann auch eine Therapieempfehlung aussprechen.
    Wenn Sie bereits eine Thrombose erlebt haben, wäre eine Therapie mit Heparin empfohlen auch noch vor dem Ergebnis der Blutuntersuchung.
    Eine Therapie muss aber auf den Einzelfall bezogen und daher meist individuell entschieden werden. Vertrauen Sie auf die Erfahrung Ihres FA, der Ihre Geschichte gut kennt.
    Viele Grüße
    Annette Mittmann

    Kommentar