• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

verdachtsdiagnose Fibro

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • verdachtsdiagnose Fibro

    hallo,
    bei mir ist es bis jetzt nur so eine Verdachstdiagnose. Die von meinem Internisten gestellt wurde als ich ihm meine symtome genannt hatte. Ich habe noch nicht den richtigen Rheumatologen gefunden. Aber vielleicht kann mir ja hier jemand nur Ansatzweise weiterhelfen. Ich habe seit mehr als 10 jahren Kniearthrose bds , beginnende Hüftarthrose bds (diagnose von 2010) eine aktivierte arthrose im Großzehengrundgelenk, sowie das sogenannte raynaud syndrom schon mehrere Jahre, außerdem nun im 2jahr Muskelschmerzen in den Armen, Oberschenkel,Sprunggelenk, in Ruhe sowie in Belastung, teilweise tagelange Kopfschmerzen. Diese Muskelschmerzen waren jetzt während der Sommerzeit verschwunden aber jetzt wo es wieder kälter wird sind sie wieder da. Leider gibt es in meiner Umgebung keinen Rheumatologen meines Vertrauens.


  • Re: verdachtsdiagnose Fibro


    Die verschiedenen Arthrosen (Degenerationen in den Gelenken) gehören in das Fach des Orthopäden.

    Raynaud-Syndrom und die beschriebenen Muskelschmerzen sollten von einem Rheumatologen abgeklärt werden.
    Einen Termin dort zu bekommen, kann zuweilen recht langwierig werden. deshalb sollte baldmöglichst einer kontaktiert werden

    MfG,

    Ulrichs

    Kommentar


    • Re: verdachtsdiagnose Fibro


      Hallo,
      hat etwas gedauert, aber nun habe ich im Februar endlich einen Termin beim Rheumatologen. Ich hoffe nun bald eine Diagnose für mein Problem zu bekommen. Die Muskel u Gelenkschmerzen sind in diesen Tagen durch die Kälte sehr intensiv. Ich mag kaum rausgehn wenn es nicht unbedingt sein muss.

      Grüße
      Edelweiss

      Kommentar


      • Re: verdachtsdiagnose Fibro


        Ich fahre aus denselben Gründen auch fast 200km eine Strecke zum Rheumadoc. Fataler Weise wurde der Anteil von Rheumatologen noch weiter gesenkt... ein Lob auf die Bürokraten in B.
        Die Daumen drückend,
        LaSa

        Kommentar



        • Re: verdachtsdiagnose Fibro


          Hallo Doc
          und alle die dazu eine Meinung bzw Antwort haben!!

          nun eine Frage, es gibt die Begriffe Fibromyalgie und das Weichteilrheuma und beides wird miteinander in Verbindung gebracht. Aber es sind doch zwei unterschiedliche Krankheiten? Oder nicht? ist nicht das Weichteilrheuma die entzündliche Form und die Fibro die nicht entzündliche Form ? Oder lieg ich da Falsch??

          Gruß Edelweiss

          Kommentar


          • Re: verdachtsdiagnose Fibro


            In der Vergangenheit wurde die Fibromyalgie mit dem Begriff Weichteilrheuma beschrieben. Jedoch wurde dieser Begriff fallengelassen und nur noch Fibromyalgie genannt. Da man die Ursachen der Fibro nicht kennt und auch wie sie sich konkret darstellt(leider hat jeder Patient mehr oder weniger ausgeprägte Symptome, Entzündungszeichen verschieden) wurden Stimmen laut, dass man die Erkrankung gar nicht mehr zu den rheumatischen Kreisen zählen will.
            Persönlich sehe ich hier eine Erbsenzählerei bei Dingen, die man noch gar nicht richtig erforscht hat. Spezialisten auf diesem Gebiet gibt es hierzulande nur recht wenige.

            LG
            LaSa

            Kommentar


            • Re: verdachtsdiagnose Fibro


              Wenn man nichts Genaues über Ursachen und effektive Behandlungsmöglichkeiten weiß, versucht man, ein Krankheitsbild wenigstens möglichst genau zu beschreiben und zu katalogisieren.

              In der Rheumatologie gibt es solche Konstellationen leider recht häufig.
              Unter "Weichteilrheuma" wurden außer Fibromyalgie auch noch andere, nicht die Gelenke betreffende rheumatische Erkrankungen zusammengefaßt, z.B. alle Arten von Kollagenosen, also Entzündungen des Bindegewebes, oder eine Myositis, also eine Entzündung des Muskelgewebes.

              MfG,

              Ulrichs

              Kommentar



              • Re: verdachtsdiagnose Fibro


                Hallo zusammen,
                nun ist es offiziell bei mir ich habe die Diagnose Fibromyalgie vor knapp drei wochen bekommen. Außerdem den Rat eine Psychotherapie zu machen, Adressen für eine Schmerztagesklinik, ein Rezept für ein einjähriges Funktionstraining. Nun habe ich mich in meinem Ort erkundigt welche Studios solch ein Training anbieten. Leider ohe Erfolg, das einzige Studio was ich gefunden habe bietet nur Rehabilitationssport an. Nun habe ich noch mal Kontakt mit meiner Ärztin aufgenommen und Sie hat mir das Rezept abgeändert auf Rehasport. Das lasse ich dann von der Kasse genehmigen (wird übernommen) und dann kann es losgehn. An manchen Tagen so wie heute ist mir das aufstehn richtig schwer gefallen ich hätte echt wieder ins Bett gehn können, nachdem ich mit Kopfschmerzen und diversen Muskelschmerzen aufgewacht bin. Der Tag ist fast vorbei und ich bin meine Kopfschmerzen noch nicht los obwohl ich heute früh gleich was genommen hab. Aber für die Muskelschmerzen helfen meine "IBUS" nicht. Medikamente stehen bei mir noch nicht zur Diskussion. Was ich so gelesen habe gibt es was.Das Amitriptylin ist ja ein AD. Wer hat Erfahrung mit diesem Medikament??
                Liebe Grüße
                Edelweiss

                Kommentar


                • Re: verdachtsdiagnose Fibro


                  Wenn die Diagnose so gestellt worden ist, dann soll auch die angesetzte therapie gemacht werden - wenn sie hilft, ist alles gut.


                  MfG,

                  Ulrichs

                  Kommentar