• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Prostatakrebs, was nun?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Prostatakrebs, was nun?

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    sehr geehrter Dr. Kahmann,

    bei meinem Vater wurde vergangene Woche nach einer Biopsie ein Prostatakarzinom festgestellt. Er hat weder Beschwerden, noch konnte man beim Abtasten bzw. Ultraschall etwas erkennen. Durch den erhöhten PSA Wert, wurde dann eine Biopsie veranlasst.

    Der PSA Wert lag Anfang November bei 8,6, danach hat er Antibiotika bekommen. Danach nochmal gemessen. Mitte Dezember lag der Wert dann bei 10,4.

    Die per Ultraschall durchgeführte Biopsie (wobei der Arzt im Klinikum meinte, dass er nichts sehen kann) ergab nun einen beidseitigen Befall, wobei 6 von den 12 Stanzen befallen waren. Was mich jedoch nun wundert, ist, dass zwei Gleason Werte angegeben sind. Sowas habe ich seit meiner Recherche noch nie gesehen. Ein mal 3+4=7 und ein mal 4+3=7, wobei erstes mit einer Wahrscheinlichkeit von 60 Prozent angeben wird, letztes mit 40 Prozent. Sollte ich eine DNA Zytometrie veranlassen.

    Das Prostatavolumen beträgt 30ccm, soweit ich verstanden habe.

    Diagnose ist bisher also PSA 10,4, T1c, GS 3+4=7 (60 Prozent), GS 4+3=7.

    Meine Frage ist nun, wie ich weiter fortfahren soll? Ich bin sehr verunsichert, da beim GS 7b ja grundsätzlich eine schlechtere Prognose abgegeben wird. Außerdem beunruhigt mich der PSA Anstieg von 2 innerhalb eines Monats. Es wurde vom Urologen ein CT sowieso Szintigraphie beauftragt, wobei er meinte dass Knochenmetastasen eher sehr unwahrscheinlich sind bei den Werten. Dennoch bin ich sehr verunsichert, da der Termin ist erst in zwei Wochen ist. Ist das normal? Kann man abschätzen, ob der Tumor noch nicht durchgebrochen ist?

    Mein Vater ist 60.

    Vielen Dank für Ihre Antworten.


  • Re: Prostatakrebs, was nun?

    Zunächst zum Gleaso Score: zur Beschreibung der Prognose wird immer der schlechteste gefundene Gleason Score herangezogen. In Ihrem Fall also gleason 4+3=7b. Daraus ergibt sich ein intermediäres Risiko (Ct1c, PSA10,4, Gl. 7b)
    Zunächst ist das weitere Staging abzuwarten, wobei wie Ihr Urologe schon sagte, Knochenmetastasen bei dieser Befundkonstellation unwahrscheinlich sind.
    Therapieoptionen sind die Radikaloperation und verschiedene Bestrahlungsoptionen.
    Sobald die Befunde der weiteren Untersuchungen vorliegen kann man die Optionen diskutieren.

    Kommentar