• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

PSA-Quotient =3%.

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • PSA-Quotient =3%.

    Hallo Zusammen,
    anfang Mai wurde bei mir (53 Jahre), bei einer Firmen-Check-Untersuchung zusätzlich zum PSA-Wert das freie PSA bestimmt (warum auch immer ?)
    11.05.2015 PSA = 3,22 freies PSA = 0,14 PSA-Quotient = 4%. Die Empfehlung war eine Abklärung bei Urologen mit höchstwarscheinlicher Verdacht auf PK.
    Die nachkontrolle beim Urologen am 02.06.2015 hat die Werte bestätigt : PSA = 2,95 freies PSA = 0,11 PSA-Quotient = 3,7% (anderes Labor). Die Tast- und Ultraschallkontrolle ist unauffällig. Das Prostatavolumen wird auf 25 ml geschätzt.
    Der Urologe empfiehlt dringend eine Prostata Biopsie !?
    In den Jahren zuvor wurde 1-2 mal pro Jahr ein PSA-Wert im Rahmen der Werksuntersuchung bestimmt.
    Die PSA- Werte lagen bei
    2007 = 1,4
    2008 = 1,4
    2010 = 1,1
    2011 = 2,6 (da Grenzwertig Tasten und Ultraschallkontrolle beim Urologen alles OK)
    2011 = 1,3
    2012 = 2,0
    2014 = 2,1
    Gestern habe die Werte im gleichen Labor wie 2007-2014 überprüfen lassen
    10.06.2015 PSA = 3,05 freies PSA = 0,09 PSA-Quotient =3%.
    Nun meine Fragen an Euch, gibt es noch andere Gründe außer PK weshalb das freie PSA so gering ist?
    Bei PSA -Werte um 3 und keine Auffälligkeit beim Tasten, Ultraschall sowie P-Volumen ist eine Biopsie zu empfehlen?
    Gruß
    B.


  • Re: PSA-Quotient =3%.

    Es gibt Gründe, warum man Ihnen zur Biopsie raten würde: zunächst sind Sie sehr jung und der PSA von 3,22 ist für Ihr Alter grenzwertig hoch. Ausserdem ist der PSA im letzten Jahr nach relativ stabilem Verlauf vermehrt angestiegen. Der wert ist kontrolliert worden und zeigt unverändert einen Anstieg von mehr als 0,75 ng/ml/Jahr. Weiterhin ist der Quotient, wie Sie beschrieben haben, ein weiterer Indikator, dass ein Prostatakrebs als Ursache der PSA Erhöhung in Frage kommt.
    Bevor sie jedoch eine Biopsie machen lassen, sollten sie ein multiparametrisches MRT in einem erfahrenen Zentrum machen lassen und dann die Entscheidung fundierter zu treffen.

    Kommentar


    • Re: PSA-Quotient =3%.

      Vielen Dank Hr. Dr. Kahmann.
      Kann der leicht erhöhte PSA-Wert auch mit einer Prostataentzündung im Zusammenhang stehen ?
      Bisher habe ich noch keine Aussagen (Beispiele) gefunden wo bei PSA-Werten um 3 ng/ml ( sowie kein Befund bei der Abtastung und dem Ultraschall) eine Biopsie durchgeführt wurde.
      Ich würde gerne den PSA-Wert in 3 Monaten nochmals kontrollieren lassen. Ist dieser Abstand OK ?

      Kommentar


      • Re: PSA-Quotient =3%.

        Der PSA Wert kann auch durch eine Prostataentzündung erhöht sein. Die Kontrolle nach 3 Monaten ist vom abstand der Untersuchungen her komplett in Ordnung.

        Kommentar



        • Re: PSA-Quotient =3%.

          Vielen Dank Dr. Kahmann
          Ich werde Das nächste Woche mit meinem Urologen besprechen, mal sehen ob er weiterhin an der Biopsie festhält.
          Zum Thema freies PSA habe ich noch einen guten Hinweis vom " Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ)" erhalten.
          "Achtung: das freie PSA (fPSA) ist sehr hitzelabil, schon nach 2 ½ Stunden bei Zimmertemperatur ist es kaputt. Das wird bei der Entnahme und Weiterverarbeitung in den urologischen Praxen nicht immer beachtet."

          Bei mir erfolgte die Blutentnahme ca. 8:00 und der Eingang im Labor war 15:00 Uhr !!!!

          Kommentar


          • Re: PSA-Quotient =3%.

            Die meisten Praxen lagern das Blut nicht bei Zimmertemperatur, sondern im Kühl- bzw. Gefrierschrank. Dann ist es lagerunsgstabil.

            Kommentar


            • Re: PSA-Quotient =3%.

              Hallo Dr. Kahmann,
              hatte heute das Gespräch mit meinem Urologen. In seiner Praxis wir mit Blut so verfahren wie Sie beschrieben haben. In unser Firma (Werksarzt) leider nicht.

              Wir haben uns auf folgende Vorgehensweise geeinigt:

              - Antibiotikum 5 Tage 2 x 500 mg Ciprofloxacin
              - in 3 Wochen (6 Wochen nach letzer Blutabnahme) weitere Überprüfung von PSA und fPSA.
              - bei ähnlichen Werten weitere Kontrolle in 3- 6 Monaten.
              Gruß
              BSCH

              Kommentar