• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Huch, getrennt, und nun?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Huch, getrennt, und nun?

    Hallo an Euch,

    bin 48 Jahre werde in 2 Wochen das letzte mal einen Geburtstag mit ner 4 vorn haben. Da frage ich mich, ob es erlaubt ist, sich noch einmal neu zu erfinden?
    Wenn ich es nicht tue, dann halte ich Gedanken an Zukunft gar nicht aus, da sie mir ein schwarzes Loch aufzeigen in dem nix ist außer die gefährlich nahende Alterszahl von 50 Jahren.

    Warum da nichts ist in der Zukunft? Nun, ich habe vor 5 Jahren komplett neu in einer anderen Stadt anfangen müssen. Mit nichts in der Tasche und 2 meiner Kids von 3 (Der große war schon erwachsen). Warum möchte ich nicht vertiefen hier.
    Hatte bis vor 4 Tagen eine Beziehung zu einem verheirateten Mann der sich angeblich längst von seiner Frau getrennt hatte, aber noch immer wegen gutem Lebensstandart mit ihr zusammen "wohnte".

    Ich habe ihm mehrfach gesagt, dass ich das nicht akzeptiere. Habe mich auch schon einige male von ihm deswegen getrennt. Er hat mich aber immer wieder zurück geholt mit Schwüren, Versprechungen und teils auch Änderungen. Da ich ihn sehr liebe und wir uns auf vielen Ebenen recht gut verstehen, auch sexuell ließ ich mich immer wieder ein. Aber das Umsetzen seiner Versprechen kommt zu langsam bis gar nicht. Wenn ich es problematisieren wollte und besprechen, kam von ihm jedesmal der Hinweis auf das was er doch schon getan hat. Nunja das war längst zu wenig.
    Beispiel:

    <Ich möchte nicht täglich mit ihm chatten oder telefonieren, wir wohnen 10 min. voneinander entfernt. Stattdessen möchte ich dass wir uns 2-3 mal die Woche sehen und vielleicht jeder die andere Zeit seinen "eigenen" Kram macht.

    >Bekommen habe ich weniger chatten und weniger telefonieren, aber nicht häufigere Treffs als 1-4 mal pro Monat.

    ....

    <Ich darf vieles nicht, weil er misstrauisch und eifersüchtig es gleich als beziehungsgefährdend auffasst. Hallo, ich spreche von Treffs mit Arbeitskolleginnen, Therapiegruppen, Hobbyisten usw.
    Ich muss ihm ständig beweisen, dass er Nr. 1 ist in meinem Leben.

    >Er lebt aber immer noch mit seiner Frau, weil er sich keine zusätzliche Wohnung leisten kann. (Eigentumswohnung) Verspricht es mir aber seit 2 Jahren und holt mich auch mit dem Schwur innerhalb von 2 Monaten da auszuziehen immer wieder zurück.
    Fakt ist: Er ist nicht ausgezogen sondern ich kann nach wie vor nur nach ausdrücklicher Absprache auf sein Festnetz anrufen, da sie sich mir gegenüber sehr zickig am Telefon verhält.
    Ich kann ihn natürlich ebenso niemals besuchen und ich kriege ihn weder in seiner "natürlichen" Umgebung mit, noch gehöre ich da selbst hin, wenigstens für Stunden oder länger.

    ....


    <Er kommt sich aber sehr beziehungsfördernd vor, weil er ja seinen Geburtstag und Weihnachten mit mir verbrachte und weil er auch Sylvester mit mir verbracht hätte. Dabei übersieht er strikt was alles fehlt. Nämlich gemeinsamer Alltag usw.

    Naja es war also ein ständiges Sehnen, Wünschen, Hoffen, Erklären, Enttäuscht sein, gekränkt, verletzt, sich zurückgestossen fühlen usw. usf.
    und einsam dazu.

    Er hat beim letzten Gespräch welches über unsere gemeinsame Zukunft gehen sollte keine konkreten Vorschläge machen können. Nur so schwammig und allgemein geblieben.
    Ich erklärte ihm, dass ich den Eindruck gewänne, als habe er eigentlich noch nicht richtig mit seiner Frau abgeschlossen und als müsse er sich erneut zwischen ihr und mir entscheiden. Selbst wenn es stimmen würde, dass er mit mir alles an Liebesbeziehung auslebt und mit ihr nichts. Als ich ihn aufforderte diese Entscheidung nochmals zu treffen, sagte er glatt das könne er JETZT nicht.
    Ich war sehr verzweifelt daraufhin und appelierte noch mal an seine Einsicht, da er mich damit dazu bringe, sofort die Beziehung beenden zu müssen, um mich zu schützen vor erneuten Enttäuschungen und Kränkungen. Er wütete dann aber lieber wegen meiner Reaktion, beschuldigt mich die Beziehung grundlos im Stich zu lassen usw. und ließ mich gehen.
    Er rief mich noch mehrmals an, aber nur um mir noch mehr Schuld zuzuweisen und zu wüten. Da ich es endlich hinter mich bringen wollte und auch um mich vor weiteren Versuchen von ihm mich zurück zu bekommen zu befreien, log ich. Das tu ich sonst nie. Ich behauptete einfach, ich hätte mich in einen anderen Mann verliebt und legte auf. Seither ist Ruhe. Äußerlich.

    Die letzten 4 Tage ohne ihn, hm 5, habe ich wütend sehr gut überstehen können. Aber jetzt merke ich, wie meine alten Mechanismen langsam einsetzen. Trauer, Ohnmacht, geringes Selbstwertgefühl, Zukunftsangst.
    Das macht mir Angst, da ich weiß, dass ich dann entweder befürchten muss, in eine Depression zu geraten oder ich anfällig werde für eine Rückkehr, sobald er darum bittet (ich schätze mal das kommt) oder noch schlimmer, ich mal eine schwache Sekunde kippe und sogar auf ihn zugehe (Hilfe nein!!).
    Darum habe ich mir überlegt es wäre gut diesen Gefahren jetzt sofort etwas entgegen zu setzen. Ich meine nicht äußerlich. Das tu ich schon. Ich verfolge wieder mein Hobby - Fotografie. Ich beschäftige mich mit Dingen die sonst so gern liegen blieben mir aber Spass machen. Nein ich meine innerlich. Ich möchte mich stärken und ich hatte auf einmal die Vorstellung, dafür müsse ich mich neu erfinden. Mir regelrecht ausmalen wie ich sein mag, so allein. Ob eher sportlicher, mehr oder weniger geschminkt. Ob mehr oder weniger müttlerich. Naja ihr wisst schon, wie man eben auf sich selbst und andere wirken kann, innerlich wie äußerlich.
    Aber ist das richtig? Ist es passend? Kann ich nur nicht mit Würde altern? Nutzt das überhaupt, geht das?
    Mich würde sehr interessieren, was ihr zu meinen Gedanken meint.
    Oh Gott, ich hab viel zu viel geschrieben.

    Liebe Grüße, Elfin (wenigstens der Nick ist leicht)

  • RE: Huch, getrennt, und nun?


    :-)) ja dein nick ist schon jetzt leichter, finde ich gut! ein netter angfang.

    Was mich stutzig macht ist das du von würde spricht im alter? hat man dieses immer nicht zu bewähren? die würde meine ich.

    Ja, bei dir hast du sie ganz schön strapaziert die lesten jahren, aber das ist schon nett das du dieses stückschen mensch und frau zerrück hollen möschte, fein, echt.
    Hum, was mich betrieft, ich mache es nie von anderen menschen abhängig, was ich brauche sondern ich machs einfach, egal was mir in den kopf springt, solange es darum geht das es mir dadursch gut geht, ja dann bin ich regelrecht dabei, jo , dann leg mal loss, meine liebe...häm elfin ;-)

    Véro

    Kommentar


    • RE: Huch, getrennt, und nun?


      Hallo vérolavie,

      danke Dir für Deinen lieben und erfrischenden Beitrag.

      Natürlich hast du Recht und man muss immer seine und die Würde des andern wahren, das ist sicher keine Frage des Alters.
      Aber eine Frage des Alters in Bezug auf die Würde kann sein, wenn man plötzlich Dinge tut als wäre man 20 oder sie so tut als wäre man sie.
      Und das sich neu erfinden wollen ist in meinen Augen eher das Vorrecht eines jungen Menschen.
      In meinem Alter hat man eher schon "fertiger" zu sein und trägt sich so ganz aus sich selbst.
      Ich hab den Eindruck ich fang nicht nur mit allem äusseren neu an, sondern auch mit mir selbst.
      Und ich möchte es nicht mehr nur als etwas Negatives ansehen sondern auch als positiv. Und dazu kommt auf einmal eine große Lust hoch mich rundum verändern zu wollen. Und plötzlich möchte ich es nicht nur innerlich sondern auch äusserlich und fühle mich eben beinahe wie ein junges Mädchen damit. Und das irritiert mich nun doch was und ich frage mich eben nur, an diesem einen Punkt obs dann eben den Umständen entsprechend auch ok ist, trotz meines Alters.

      Liebe Grüße, Elfin

      Kommentar


      • RE: Huch, getrennt, und nun?


        Verstehe, aber erlich, diese kleinen grauen mäuschen ding, ist nur dazu da, das man blos nicht vom weg abkommt. Für mich dient es dazu nur was mein job betrieft, seriosität, punklichkeit, verhandlungen, funktion und pipapo... der rest meine güte, wieso dann leben wen nicht die veränderungen mit zu machen?, wen ein danach ist, du kannst dich schon glücklich schätzen das du dieser verlang hast, anderen drehen sich um und schauen traurig nach hinten... weil alles so lapidar irgentwie gelauffen ist, ohne mini ansprüche an der eingene feminität verlust, dursch aus, erklären sie sich alles mögliches um es zu rechtvertigen, aber ja nun? oft zu spät... zu war gefahren.
        Somit, nop, aus meine seite zu mindestent so nicht, ich greife zu was mir danach ist, ob es logisch für anderen ist, ist schlisig wurscht, später werden sie dich nicht ins alterheim besuchen und händschen hallten, wieso den eingentlich nicht? ja weil man aus den verlauf sich selbe raus nimmst, weil man sich weiterhin grenze sätzt, nix dagegen, aber irgentwan braucht man nur diese regel nur nebenbher... die gefahr ist irgentwie weg....das ganze wird zu eine rutine.
        Aber das neue, wen man selbe drauf lust hat, ja da entsteht einige freude im im (raum/leben) es wir blöslich klar was es bedeutet, es ist ein prozedere der erst mal uhr komisch ist, wen man drinn ist dann erfährt man jeder mänge über sich, wozu man alles fähig ist... wen man bock auf sich hat, gibt es im grunde keine einbahnstrasse, flexible zu sein, ist chon schön ;-)

        Véro

        Kommentar



        • RE: Huch, getrennt, und nun?



          Hallo Véro,
          eben habe ich kurz mal im Forum geblättert und stieß gleich auf Ihre Antworten:
          Eine Lebensphilosophie im charmanten Abendkleid, das man aber zu allen Gelegenheiten tragen kann. Wie Sie das nur immer hinkriegen!!
          Ich melde mich später nochmal.
          B. R.

          Kommentar


          • nachtrag


            Beispiel:
            Meine frauen ärztin und ich.
            Ich: misst ich habe ein pickel, wie ungewohnt (klingt blöd aber ich habe nie welschen) Sie aber :" tja Frau Sowieso, langsam werden sie auch älter"
            Na schau an... darauf anwortete ich nicht, nur die frauen die älter werden brauchen anderen frauen um ihren die lämmer in den sie sich befinden zu verarbeiten und schööön zu verteilen...im grunde mackieren sie damit das alter werden, weil sie kaum ertragen können, das anderen nicht gleich in diese prozede mit gehen, seies mental.

            Véro

            Kommentar


            • RE: Huch, getrennt, und nun?


              Wie Sie das nur immer hinkriegen!!
              .................................
              Witzig, viele fragen mich danach wie ich das hinbekomme? weiss ich selbe nicht? ich muss irgenwie blöd sein...oder habe ein ständiges laufende generator im keller, von den ich nix weiss ?

              :-))

              Kommentar



              • RE: Huch, getrennt, und nun?


                Hallo Elfin!

                Du fragst, ob es den Umständen auch ok sei, sich innerlich und äußerlich verändern zu wollen.
                Heißt das, dass du dich von deiner vorhergehenden und unerfreulichen Beziehung entfernen/distanzieren möchtest oder aber suchst du ganz allgemein nach einem (emotionalen) Sinn deines Lebens und möchtest dich wandeln, um dem Gedanke an den eigenen Tod zu entrinnen?
                Ich glaube, dass es vielen Frauen in deinem Alter so geht wie dir, dass viele Frauen sich neu orientieren wollen. Jedoch bilden Wunsch und Wirklichkeit oft einen krassen Gegensatz und die Veränderungen bleiben dann meist in einem "Hauch von Rot" am Haaransatz stecken.
                Als jüngere Frau kann ich dir nur sagen, dass ich es gut finde, wenn du mit dir noch einmal ganz neu anfängst und niemand hat in deinem Alter schon "fertig" zu sein.
                Während unseres ganzen Lebens brechen doch Veränderungen absurdester Art auf uns ein, meist ausgelöst durch Verluste: Scheidung, Arbeitsplatzwegfall, Tod, Zufälligkeiten, Zwänge oder dumme Ideen, die plötzlich unser Leben diktieren.

                Warum also nicht ganz neu anfangen, zu jeder Zeit an jedem Ort (wenns passt)?
                Und da sich dein Liebster nicht wirklich auf dich eingelassen hat, passt es doch gerade, oder?
                Ich finde es gut, wenn man sich grundsätzlich mit dem Altern auseinandersetzt (alles, was man verdrängt, holt einen immer wieder ein), aber ist es denn in deinem Falle bereits angebracht, von eigenem würdevollen Altern zu sprechen? :-)))
                Viel Freude mit deinen noch nicht mal 50 Jahren!
                N.

                Kommentar


                • RE: Huch, getrennt, und nun?


                  Hallo Elfin,
                  "Geh, wohin dein Herz dich trägt" heißt der Titel eines Buches. Was Du schreibst, fühlt sich lebendig an, es klingt nach Wachstum. (Wachstum verändert - immer!) Warum in dreier Elfinnen Namen soll die "5" zum Stoppschild für Entwicklung werden?! Wunderbar, wenn Du Dich wie zwanzig fühlst, wie zwanzig denkst, wie zwanzig handelst. Das Leben - und sicher ganz besonders Deines!- ist voller Potential, voller Möglichkeiten. Du stehst nicht am Beginn einer senilen Endstrecke, es sei denn, Du entscheidest Dich dafür. Entfalte Deine Möglichkeiten, lebe Dein Potential, erfinde Dich neu!
                  Zum Schluß noch zwei Gedichte von Erich Fried, die mehr sagen als ein langes Traktat:

                  Die Warner

                  Wenn die Leute dir sagen:
                  "Kümmere dich nicht
                  soviel
                  um dich selbst"
                  dann sieh dir
                  die Leute an
                  die dir das sagen:
                  An ihnen kannst du erkennen
                  wie das ist
                  wenn einer
                  sich nicht genug
                  um sich selbst
                  gekümmert hat

                  und


                  Kleines Beispiel

                  Auch ungelebtes Leben
                  geht zu Ende
                  zwar vielleicht langsamer
                  wie eine Batterie
                  in einer Taschenlampe
                  die keiner benutzt

                  Aber es hilft nicht viel
                  Wenn man
                  (sagen wir einmal)
                  diese Taschenlampe
                  nach so- und sovielen Jahren
                  anknipsen will
                  kommt kein Atemzug Licht mehr heraus
                  und wenn du sie aufmachst
                  findest du nur deine Knochen
                  und falls du Pech hast
                  auch diese
                  schon ganz zerfressen

                  Da hättest du
                  genau so gut
                  leuchten können

                  Liebe Grüße und gute Wünsche!

                  Kommentar


                  • RE: Huch, getrennt, und nun?


                    ... besonders der letzte Beitrag sagt doch nachfühlbar, dass die Zahl 50 nichts Negativ-magisches hat, dass das für jedes Lebensalter zu trifft, immer liegt es an uns selbst, Alter relativ zu sehen und nicht vor einer konkreten Zahl zu erschrecken.

                    Die Trennung von dem Mann scheint mir überfällig, Sie hätten mehr und mehr von Ihrer Idendität aufgegeben und wären immer unzufriedener geworden.
                    Trotzdem wird auch diese Trennung schmerzlich und erst sehr viel später erleichternd sein. Doch diese Zeit kommt!
                    Durchhalten!!

                    Kommentar



                    • dr riecke um die zeit


                      um die zeit noch fleissig?

                      Kommentar


                      • RE: dr riecke um die zeit


                        ... man kann dann Vieles intensiver tun.

                        Kommentar


                        • RE: dr riecke um die zeit


                          um diese Zeit sollte man doch andere Dinge intensiv tun ;-) schlafen meine ich natürlich

                          Kommentar


                          • RE: dr riecke um die zeit


                            Alsooo....Von wegen du meintes schlaffen *grinz*

                            Kommentar


                            • RE: dr riecke um die zeit


                              Nein schlafen bzw. beischlafen ;-)

                              Kommentar


                              • RE: dr riecke um die zeit


                                Ich geh dann mal schlafen, leider allein ;-) Dr Riecke mag sich nicht unterhalten ;-(
                                gute nacht

                                Kommentar


                                • RE: dr riecke um die zeit


                                  Na ob du ihm dazu bewegt hättes?? bezweilfel ich etwas, na gut dann gehe ich mit, ..rutsch ein bischen..aber, finger weg... gute nacht ;-)

                                  Véro

                                  Kommentar


                                  • RE: dr riecke um die zeit


                                    Hallo an Alle die mir so toll geschrieben haben.

                                    Ich habe mich vor dem Schlafengehen noch mal her gewagt und nun lese ich das alles.
                                    So viele gute Ideen und Gedanken.
                                    Das hat mich sehr gestärkt und erfreut.
                                    Ich werde das gern gleich mit in den Schlaf nehmen und morgen etwas ausgeruhter auch noch mal mehr drauf eingehen.

                                    Euch allen: Gute Nacht!

                                    Elfin

                                    Kommentar


                                    • RE: Huch, getrennt, und nun?


                                      Hallo an Alle die mir so toll geschrieben haben.

                                      Ich habe mich vor dem Schlafengehen noch mal her gewagt und nun lese ich das alles.
                                      So viele gute Ideen und Gedanken.
                                      Das hat mich sehr gestärkt und erfreut.
                                      Ich werde das gern gleich mit in den Schlaf nehmen und morgen etwas ausgeruhter auch noch mal mehr drauf eingehen.

                                      Euch allen: Gute Nacht!

                                      Elfin

                                      Kommentar


                                      • guten morgen liebe elfin


                                        morgenstund hat gold im mund
                                        also - da, wo du gestern aufgehört hast, bitte ich dich nun, wieder aufzunehmen und weiterzumachen und einen schönen tag zu verbringen.
                                        dass ja deine neuen ideen nicht verwehen im sand (manchmal ist es eben nur treibsand)
                                        liebe grüsse und viel mut wünscht
                                        d.r.

                                        Kommentar