• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Bitte um Expertenrat

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Bitte um Expertenrat

    Sehr geehrter Herr Dr. med. Riecke,
    sehr geehrtes Expertenteam,

    ich benötige dringend Unterstützung, da ich vor den Trümmern meines Lebens bzw. Ehe stehe und ich nicht weiß wie ich weitermachen soll.

    Kurz zu mir: Ich bin 40 Jahre alt und seit fast 18 Jahren verheiratet.

    Nun zu meinem Problem, bei dem ich auf Ihre Unterstützung hoffe.

    Am 26. März 2013 rief mein Mann mich von der Arbeit aus an und fragte mich ob er sein Handy zuhause vergessen habe. Als ich ihm bestätigte, dass es hier ist, sagte er zu mir: "Okay, dann leg es bitte ins Schlafzimmer." Mein Mann hatte schon öfter sein Handy zuhause vergessen, aber da genügte ihm immer die Aussage, dass es da ist und diesmal eben nicht und das machte mich stutzig. Ich habe dann etwas getan was ich vorher noch nie gemacht habe und für das ich mich sehr schäme und zwar habe ich in seine eingegangenen SMS gesehen und dort fand ich einen weiblichen Namen, denn ich nicht kannte und ich las diese SMS. Mit einem Schlag war mein Leben ein Trümmerhaufen, denn in der SMS stand: "Ich liebe Dich!!!". Meine Mann hatte also eine Affäre.

    Am gleichen Abend stellte ich meinen Mann zur Rede und er gab zu eine Affäre zu haben. Er hatte diese Frau (Alter 45 / verheiratet / 2fache Mutter) im Januar 2012 kennengelernt und sich ab da regelmäßig mit ihr getroffen. Er gab auch zu, dass die ganze Sache von ihm forciert wurde und diese Frau sich erst nicht darauf einlassen wollte, aber leider kam es anders... Die sexuelle Affäre der Beiden begann dann im September 2012.

    Natürlich wollte ich von meinem Mann wissen warum, wieso, weshalb, aber er kann mir darauf keine Antwort geben bzw. vielleicht will er es auch nicht. Ich weiß es nicht. Mein Mann und ich hatten in der letzten Zeit sehr wenig Sex, da ich im Mai 2008 an Brustkrebs erkrankt war (mir mußte die li. Brust amputiert werden) und die ganzen OP's und Medikamente waren bzw. sind leider nicht sehr sexfördernd. Aber ansonsten war unsere Ehe für mich wirklich gut, wir haben viel miteinander unternommen, haben immer viel und über alles geredet und waren liebevoll zueinander, aber wir hatten fast nie Sex seitdem. Ich habe meinen Mann gefragt, ob er sich vor meinen Körper ekelt oder mich nicht mehr erotisch findet, aber meinte, dass es nicht daran liegen würde und er mich nach wie vor liebt und er auch nie vorhatte mich zu verlassen. Er sagt, dass der die andere Frau zwar mag (sonst hätte er auch nicht mit ihr schlafen können), aber er liebt sie eben nicht, sondern nach wie vor mich.

    In der Zwischenzeit hat er sich aber nachweislich von dieser Frau getrennt und seitdem versuchen wir eine Basis für ein Zusammenleben zu finden, aber es ist sooo schwer und ich habe den Eindruck, dass ich daran zerbreche, weil es einfach so wehtut.

    Ich habe im Moment einfach kein Vertrauen zu meinem Mann und deswegen ertrage ich zum Teil nicht einmal seine Anwesenheit. Ich bin ein nervliches Wrack und weine sehr, sehr viel, zum Teil fast nervenzusammenbruchsartig bzw. hysterisch und so kann und darf es nicht weitergehen.

    Bitte helfen Sie mir! Können Sie uns Tipps geben, wie wir aus der Sache wieder herauskommen und uns wieder vertrauen können? Mein Mann und auch ich, wir beide möchten unsere Beziehung und unsere Ehe weiterführen, aber ich merkte auch, dass ich das alleine nicht schaffe. Leider habe ich niemanden in meinem Umfeld mit dem ich darüber reden kann und deswegen habe ich mich hier an Sie gewandt und ich hoffe Sie können mir helfen...

    Ich bedanke mich im Voraus für Ihre geschätzte Antwort.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Wichti 33


  • Re: Bitte um Expertenrat


    Hallo Wichti,

    mir vermittelt dein Text den Eindruck als bräuchtest du erst einmal Abstand. Wenn du die Möglichkeit hast für zwei, drei Wochen woanders unter zu kommen solltest du das machen und erst mal wieder zur Ruhe kommen.
    Danach wäre vielleicht eine Paartherapie/Beratung angebracht, ihr habt viel aufzuarbeiten und ohne Hilfe ist es oft schwierig die Motivation des anderen, weshalb er getan hat was er getan hat, nachvollziehen zu können. Mit einer Beratung wäre das möglich und dadurch würde auch das Verzeihen leichter fallen.
    Verzeihen ist der erste Schritt zur wieder Annäherung, ohne geht es nicht und um das zu können reicht es nicht immer den Willen dazu zu haben, es braucht vor allem Zeit und die muss man der Sache auch lassen und eben manchmal auch Hilfe von Außen um das Geschehene, sowie die eigenen Gefühle besser einordnen zu können. Vielleicht sind auch einige Belastungen durch deine Krankheit noch nicht aufgearbeitet, bei dir und bei deinem Mann, auch das könntet ihr dort besprechen, kann ja durchaus sein das alles zusammenhängt.

    Die Affäre an sich hat meiner Meinung nach nichts mit seiner Liebe zu dir zu tun, es wird so sein wie er sagte, die andere ist ihm sympathisch aber mehr auch nicht und somit ging es ihm in erster Linie nur um Sex und ohne Emotionen.
    Vielleicht fällt es dir leichter wenn du imstande bist Sex und Liebe in deinem Denken zu trennen, denn genau das war es für ihn in dem Moment, Lust und keine Liebe.

    Kommentar


    • Re: Bitte um Expertenrat


      Danke Tired für Deine aufbauenden Worte. Ich weiß es zu schätzen. Ich hoffe sehr, dass Du Recht hast in Bezug auf seine Gefühle!
      Ich habe leider nicht die Möglichkeit irgendwo anders unterzukommen, denn dann würde mein Umfeld erfahren was passiert ist und dann befürchte ich, dass wir keine Chance für einen Neuanfang bekommen würden, wenn von allen Seiten gute Ratschläge etc. kommen und das will ich nicht. Ich entscheide für mich, ob und wie mein Mann und ich weitermachen. Wenn wir uns endgültig trennen sollten, was ich nicht hoffe, dann kann ich den Anderen immer noch reinen Wein einschenken.
      Ich habe am Freitag ein Gespräch mit einem Therapeuten. Mein Mann würde zwar mitgehen, aber ich möchte erst einmal alleine dort hingehen und mich alleine "auskotzen". Wir wollen auf jeden Fall beim 2. Gespräch gemeinsam hingehen und gemeinsam daran arbeiten, dass es mit uns weitergehen kann. Das wollen wir beide sehr. Bis aber mein Vertrauen zu ihm wieder da ist wird allerdings noch viel Zeit vergehen müssen...
      Er sagt, dass er während meiner Krebserkrankung niemanden hatte mit dem er reden konnte und er denkt auch, dass das u. a. mit hineingespielt hat. Er will jetzt aber zu einer Selbsthilfegruppe für Angehörige gehen und er hofft das ihm diese Gruppe helfen kann. Ich selbst gehe seit meiner Erkrankung 1x im Monat zu einer Betroffenengruppe und mir hilft es sehr.

      LG & danke noch einmal,

      Wichti 33

      Kommentar


      • Re: Bitte um Expertenrat


        [quote Wichti33]Bis aber mein Vertrauen zu ihm wieder da ist wird allerdings noch viel Zeit vergehen müssen...
        [/quote]

        Da solltest du dich auch nicht unter Druck setzen, das Vertrauen muss erst wieder wachsen und wie man so schön sagt: Es will auch verdient sein" was auch in die Baustelle deines Mannes fällt.
        Er kann nicht verlangen das es so schnell geht, dafür muss er sich schon etwas anstrengen und du kannst ihm die Chance geben es zurück zu gewinnen, der Rest wird sich zeigen.

        Ich finde aber das ihr schon viel tut und sicher auf einem guten Weg seid, ein wenig Gelassenheit wird dem Ganzen auch gut tun. Setzt euch in euren Ansprüchen, auf möglichst schnelle Lösungen und Normalisierung, nicht selber zu sehr unter Druck. Lasst dem Ganzen Zeit, denn es ist vollkommen normal das solche Wunden nur langsam heilen.

        Solche Krisen haben manchmal sogar die Nebenwirkung das die Beziehung nach überstehen wesentlich tiefer und gefestigter ist als vorher. Krisen können nicht nur zerstören sondern durch das gemeinsame Überwinden viel mehr zusammenschweißen als es ohne je passieren würde, da die Partner sich von einer ganz anderen Seite kennen lernen wenn sie versuchen die Beziehung zu retten und durch besseres Verstehen auch großmütiger dem anderen gegenüber werden.
        Vielleicht blickst du in vielen Jahren zurück und kannst dem Ganzen etwas abgewinnen das eurer Beziehung sehr gut getan hat und ohne das sie nicht so lange gehalten hätte.

        Kommentar



        • Re: Bitte um Expertenrat


          Hallo Wichti,

          in den vielen Jahren meiner Tätigkeit als Sexual- und Paartherapeut ist die geschilderte eine Standartsituation: Frau krank oder aus anderen Gründen in der Libido gemindert, Mann sucht sich sexuellen Ersatz.
          In den günstigen Fällen gerät er an eine ebenfalls gebundene Frau, die sexuell unbefriedigt ist. Beide lieben ihre Partner und Familien, eine Trennung wird nicht erwogen.
          Wenn es gut geht, erfahren die jeweiligen Partner es nicht. In den wenigen beispielhaften Fällen tolerieren die Partner die Aktionen außer Haus sogar, weil sich das Familienklima als nicht beeinträchtigt erweist.
          Dies alles nur, damit Sie wissen, mit dem Problem nicht allein zu sein.

          Zu Ihnen: Sie haben sehr gute Ratschläge von Tired bekommen. Da geht es auch um das Verzeihen.
          Das ist aber nur möglich, wenn vor das Verzeihen das Verstehen gesetzt wird. Konkret: Sie müssen etwas über die Sexualität des Mannes wissen.
          Männer können in vielen Fällen Sexualität völlig von Liebe trennen, lieben ihre Partnerin, begehren einen anderen Körper, aber eben nur situativ und ohne sich für die Seele darin zu interessieren.

          Ich habe Berichte von Männern gehört, die man generell einem empfindsamen Frauenohr ersparen sollte. Nach dem Sex hatten sie nur den Gedanken, wie sie recht schnell wieder in ihre Sachen und in das in einer Nebenstraße geparkte Auto steigen konnten.
          Hier wäre auch Mitgefühl mit den benutzten Frauen angebracht, zumindest in jenen Fällen (die es auch zahlreich gibt), wo es sich um alleinstehende Frauen handelt, die den flüchtigen Sex völlig anders interpretieren und eigentlich eine richtige Beziehung wünschen.

          Falls es sich bei dem geplanten Therapeutenbesuch um einen in Paar- und Sexualtherapie sehr erfahrenen Behandler handelt, wird er das ähnlich sehen.
          Ich glaube, Sie werden berichten.

          Beste Grüße

          Dr. Riecke

          Kommentar


          • Re: Bitte um Expertenrat


            Sehr geehrter Herr Dr. Riecke,

            vielen Dank für Ihre Antwort. Ich hoffe, dass ich Ihren Tipps folge leisten kann. Ich werde zumindest alles versuchen.

            Wir sind anscheinend wirklich ein "Standardfall". Mein Mann sagt auch, dass er Sex und Liebe strikt trennen kann und das er von der anderen Frau keine Liebe, sondern einfach "nur" Sex haben wollte. Diese Frau ist auch noch verheiratet und es hätte alles so laufen können, wie Sie es beschrieben haben, aber dann hat sich diese Frau von ihrem Ehemann getrennt. Das wiederum wollte mein Mann angeblich überhaupt nicht und er hat versucht es ihr auszureden. Wahrscheinlich hatte er schon im Vorfeld geahnt, dass das zu großen Problemen führen würde. Sie hat es aber trotzdem getan und wie der Teufel es so will hat sie sich (entgegen der Absprache) in meinen Mann verliebt. Mein Mann hat ihr aber, laut seiner Aussage, niemals gesagt, dass er sie liebt. Im Gegenteil. Er hat ihr immer gesagt, dass das zwischen ihnen beiden nie etwas Ernstes werden wird und er mich nie verlassen wird. Ich habe ihm vorgeworfen, dass er hätte einschreiten müssen, als er gemerkt hat, dass sie sich in ihn verliebt hat und das er die Affäre schon in diesem Moment hätte beenden müssen, aber leider hat er es erst getan als die ganze Sache aufgeflogen ist. Warum kann / will er nicht sagen.

            Aber wie bereits geschrieben wollen mein Mann und ich an unserer Ehe festhalten und alles menschenmögliche dafür tun. Jetzt gehe ich bzw. später wir erst einmal zu diesem Therapeuten und dann sehen wir weiter. Einen Schritt nach dem anderen. Geduld ist hier das Zauberwort. Ich denke, dass wir es schaffen werden, denn sowohl Sie wie auch Tired und meine Selbsthilfegruppe sehen uns auf einen guten Weg. Ich werde hier wieder berichten, wie es bei dem Therapeuten gelaufen ist und bedanke mich einstweilen für Ihre ehrlichen Worte.

            Mit freundlichen Grüßen,

            Wichti 33

            Kommentar


            • Re: Bitte um Expertenrat


              Wir stehen wieder am Anfang aller Fragen.

              Grundsätzlich ist jeder Mensch ein Privatmensch, auch wenn er sich einer Gesellschaftsordnung wie Ehe und Zweisamkeit unterstellt. Ist diese Zweisamkeit nicht Bedürfnis-stillend, darf man dann gestraft werden, wenn man sich Auswege sucht aus diesem ungesunden Miss-Stand?
              Was hat er verbrochen? Er hat Hunger gelitten, diesen Hunger zu stillen versucht.
              Was hat er vermeiden wollen mit der Heimlichtuerei? Kränkung, und dass wer leidet.

              Würde ich meinem Hund nix geben, ich wäre sicher, er probiert es wo anders, seinen Magen zu füllen. Ich darf meinem Hund das niemals übel nehmen.

              Kommentar



              • Re: Bitte um Expertenrat


                Hallo Elektraa,

                ich habe sicherlich zum Teil auch Schuld an der Situation, insoweit gebe ich Dir schon Recht, denn es lag sicherlich nicht nur an meiner Krebstherapie, dass wir so wenig Sex hatten.

                Aber um auf Dein Beispiel vom Hund zurück zu kommen:
                Jeder Hund gibt seinem Herrchen / Frauchen erst einmal zu verstehen das er Hunger hat und rennt nicht sofort woanders hin.

                Genau DAS werfe ich meinem Mann vor. Er hat mir nie die Chance gegeben an unserem Sexleben etwas zu ändern, weil er mir nie gesagt hat (und wir reden normalerweise echt über alles), dass ihn etwas fehlt bzw. dass er öfter Sex haben möchte.
                Die Heimlichtuerei werfe ich ihm nicht vor, da es in so einer Situation normal ist, außer der Betrügende möchte seinen Partner absichtlich wehtun. Ich hätte es an seiner Stelle wahrscheinlich auch verheimlicht. Mein Mann hat es deswegen verheimlicht (so sagt er), weil er mich liebt, mich nicht verlassen wollte und will und weil er mich nicht verletzen wollte. Hätte auch funktioniert, wenn ich es nicht herausbekommen hätte. Ich habe ja 1 1/4 Jahre nicht mitbekommen das da was läuft, denn er war zu mir so wie immer, aufmerksam, liebevoll etc.

                Weißt Du, wenn wir uns nichts mehr zu sagen gehabt hätten, dann hätte ich damit vielleicht irgendwie rechnen können, aber so eben nicht und das hat mich zutiefst verletzt und deswegen leide ich so. Ich hoffe für Dich, dass Du nie in so eine Situation kommst.

                Ich habe ehrlich gesagt mehr Probleme mit der Tatsache, dass es so lange gelaufen ist ohne das ich etwas gemerkt habe als wie mit dem eigentlichen Fremdgehen. Das Problem ist, dass mein Mann Schicht arbeitet und er auch zukünftig immer die Möglichkeit hätte es wieder zu tun und ich würde es wieder nicht mitbekommen und genau DAS macht mir Angst.

                Aber eines ist sicher, ich werde um meinen Mann und unsere Ehe kämpfen.

                Kommentar


                • Re: Bitte um Expertenrat


                  Ich habe jetzt über dieses Thema mit meinem Freund gesprochen.
                  Mein Argument gegen seines. Er ist der Ansicht, innerhalb der Ehe muss das geregelt werden. Z.B. er hat zwar keinen Sex mit der Frau, aber eine treue, liebevolle, vertraute Beziehung weiterhin. Das ist ihm mehr wert, als Triebbefriedigung. Er würde zukünftig auf Selbstbefriedigung umstellen, würde mir der Sex nichts mehr bedeuten.
                  Ich sag, warum sollst du auf so etwas Schönes verzichten? Ich würde dich verstehen...und würdigen, dass du diskret bist. Und zugleich, wahrscheinlich, würde ich wie du Wichti bestimmt zeitweise fühlen, ich bin nicht mehr die Nummer Eins...
                  Es ist wirklich ein hartes Thema, ein echt zweischneidiges Schwert.
                  Wichti, hast du nachgedacht, warum du wirklich weinst? Was der wahre Grund deines Kummers ist? Er war ja gut zu dir, er ist ja bei dir, er ist bekennend DEIN Mann. Mit DIR lebt er, unternimmt er viel, für DICH ist er ja da.
                  Was ist das nur, was diese Trauer auslöst, wenn so etwas passiert?
                  Das Argument, er liebt mich nicht, das stimmt ja nicht.
                  Sterben muss man deswegen auch nicht..
                  Vertrauen ist hin..?? Auf was hat man vertraut? Dass mannnn hinnimmt, ohne Sex zu sein?
                  Ist das nicht eigensüchtig, so etwas zu verlangen? Habe ich das Recht seine privatesten Bedürfnisse zu regeln?
                  Ich sehe das ausserhalb einer moralischen Ordnung, die die Natur an sich nicht kennt und die die Mutter Natur auch nicht erfunden hat. Meiner Meinung nach muss auch diese Sicht gelten. Sie ist ebenso wahr, wie das Bedürfnis nach "Treue".
                  Ich muss meiner Natur untreu sein, damit man mir nicht gram ist, sagt so mancher Treue. Ganz bestimmt ist so eine Treue ganz wesentlich beteiligt dran, dass so viel gelogen wird. ( liebst du NUR mich???, aber natürlich, sonst bist du ja traurig...

                  Kommentar


                  • Re: Bitte um Expertenrat


                    Hallo Wichti!

                    Natürlich begreife ich deine Betroffenheit. Ich bin aber selber jetzt am Überlegen, WAS nun so betroffen macht.
                    Ich würde ja auch nicht lachen, wenn mir das geschehen würde, was dir geschehen ist.
                    Glück geht nicht per heimlichem Doppel-Leben. Das kann ich auch nicht glauben. Richtig ist das sicher nicht, sich hintenrum davonzustehlen in andere Arme. Ich würde besser damit umgehen können, wenn man mit mir zusammen bespricht, was wahr ist, was echt ist, was ehrlich ist.
                    Ehrlich gesagt, ich weiß genau so wenig wie du, was jetzt Sache ist.
                    Vielleicht kann man ein wenig mehr ausleuchten, warum wir so sind, oder nicht sind.

                    Kommentar



                    • Re: Bitte um Expertenrat


                      Hallo Wichti.

                      Dein Bericht hat mich sehr berührt und ich hatte beim Lesen einen Gedanken welchen ich Dir mit teilen möchte.

                      Du hast in so jungen Jahren eine schwere Erkrankung gehabt und ich könnte mir vorstellen, dass eine solche lebensbedrohende Erkrankung auch einen Einschnitt bedeutet. Nicht nur für Dich, sondern auch für deinen Mann.

                      Ich glaube, dass Dein Mann Dich liebt. Und vor diesem Hintergrund seiner Liebe zu Dir kann ich mir auch vorstellen, dass er große Angst um Dich hatte.

                      Viele Männer können damit nicht so gut umgehen, verdrängen oder flüchten vor ihren Ängsten.

                      Entsprechend habe ich eine Vermutung, und zwar, dass der wahre Grund der Affäre Deines Mannes vielleicht nur vordergründig etwas mit Sex zu tun hatte. Meine Vermutung ist, dass Dein Mann vielleicht unterbewusst vor Gefühlen, Ängsten in eine Situation geflüchtet ist wo er mit Hilfe von Sex Druck ablassen konnte.

                      Es gibt eine Fernsehserie Mad Men, wo die männliche Psyche im Sinne der Romane von John Steinbeck sehr gut beleuchtet wird.
                      Sobald Don Draper mit dem Tod (seinem Hauptthema als Kriegsveteran) konfrontiert sucht er sich wahllos eine Frau aus wo er seine Gefühle im sexuellen Druckabbau verdrängen kann.

                      Ich habe noch einen ähnlichen Fall wie den Deinen aus einem anderen Forum in Erinnerung, jedoch aus Sicht eines Mannes. Seine Frau hatte auch Krebs gehabt und auch er hatte eine Affäre. Er sagte, er konnte nicht damit umgehen plötzlich mit dem möglichen Tod seiner Frau konfrontiert zu werden, denn das bedeutet für ihn auch selbst innerlich zu sterben.

                      Deswegen meine Überlegungen in diese Richtung, dass Dein Mann unter Umständen diese Frau dazu benutzt haben könnte aus der Hilflosigkeit heraus nicht mit seinen Ängsten und Gefühlen umgehen zu können.

                      Vielleicht wären diese Gedanken einen Ansatz?

                      Ich kann sehr gut verstehen, dass Du sehr verletzt bist, doch versuche auch Deinen Mann zu verstehen und zu versuchen Dich auch in seine Situation hinein zu versetzen. Du hast die Krankheit gehabt und musstest durch alles durchgehen, das war bestimmt sehr schwer. Doch auch an Deinem Mann wird das nicht spurlos vorbei gegangen sein. Vielleicht musste er nach außen hin für Dich stark sein und seine Bedürfnisse, seine Ängste sind vielleicht etwas im Hintergrund geraten? Vielleicht hat Dein Mann diesen Sex - Druck-Abbau gebraucht um irgendwo nicht innerlich zu zerbrechen? Damit möchte ich eine andere mögliche Perspektive einbringen.

                      Ich wünsche Euch, dass Ihr es schafft diese Krise zu meistern.

                      Wenn Ihr Euch liebt, dann gebt Euch nicht auf. Eine Ehe ist etwas sehr wertvolles, um diese zu erhalten muss man auch verzeihen können, sein Ego etwas zurückstellen und auf einander zu gehen.

                      Ich bin auch verheiratet und auch ich muss immer wieder um meine Ehe kämpfen. In diesem Sinne möchte ich Dir Mut machen.

                      Liebe Grüße,

                      Ella

                      Kommentar


                      • Re: Bitte um Expertenrat


                        Hallo Ella,

                        danke für Deine lieben Worte. Ich mußte beim Durchlesen Deines Postings heftig weinen. Ich will Dir damit kein schlechtes Gewissen machen oder so, ganz im Gegenteil, für mich war es irgendwie befreiend. Vor allem habe ich uns (meinen Mann und mich) in Deinem Beitrag wiedererkannt. Mein Mann war während meiner Krankheit immer für mich da und war u. a. auch für mich stark. Mein Mann und ich reden viel über die Affäre und wie es dazu kommen konnte, da kam natürlich auch dieses Thema wieder auf den Tisch. Er hat z. B. gesagt, dass er die Bilder als ich ohne Haare wie ein Baby neben ihm im Bett gelegen habe, einfach nicht aus seinen Kopf bekommt und dass er sich auch nie mit jemanden hat austauschen können. Führ ihn war die Diagnose fast genauso schlimm wie für mich und der hatte Angst, schreckliche Angst. Ich denke, dass Du recht damit hast, dass er versucht hat "zu überleben". Er meinte auch, dass er mit der anderen Frau über mich und meine Erkrankung gesprochen hat und er sich von ihr einfach verstanden gefühlt hat. Sie hat auch einen schweren Schicksalsschlag zu verarbeiten (sie hat eine Tochter verloren) und somit haben sich zwei verwundete Seelen getroffen und daraus ist dann nach und nach leider diese Affäre entstanden.
                        Ich werde versuchen Deinen Rat zu befolgen und versuchen auch seine Situation zu verstehen. Im Moment bin ich einfach noch zu sehr verletzt und deswegen sehr ich-bezogen, aber ich denke, dass das ich mit der Zeit etwas in den Hintergrund rücken kann und auch soll und dann kann ich ihn vielleicht auch wieder vertrauen.
                        Danke noch einmal für Deine lieben Worte und Deine guten Wünsche. Ich weiß es zu schätzen.

                        LG, Wichti

                        Kommentar


                        • Re: Bitte um Expertenrat


                          "..dass es so lange gelaufen ist ohne das ich etwas gemerkt habe "

                          Das beweist doch, dass Ihr Mann immer zu Ihnen stand und Sie es so gar nicht merken konnten.

                          Kommentar


                          • Re: Bitte um Expertenrat


                            [quote dr.riecke] ... Da geht es auch um das Verzeihen.
                            Das ist aber nur möglich, wenn vor das Verzeihen das Verstehen gesetzt wird. ...[/quote]

                            Jetzt sind knappe 3 1/2 Monate vergangen und mir geht es nicht viel besser. Ehrlich gesagt eher schlechter, zumindest psychisch.
                            Ich war gestern bei meinem Hausarzt wegen meines "Zustandes" und der hat mich sofort an einen Psychologen weiter überwiesen, da er meinte, dass eine Einzeltherapie dringend notwendig wäre. Nun versuche ich irgendwie einen Therapieplatz zu ergattern und das ist eine echte Herausforderung, wenn man "nur" ein Kassenpatient ist...

                            Es hat sich eigentlich schon einiges getan. Hauptsächlich mein Mann hat sein Bestes gegeben. Er redet sehr viel und sehr offen mit mir, ist mir gegenüber sehr aufmerksam, hat den von mir gewünschten HIV-Test gemacht (Ergebnis steht leider noch aus) und wir sind zu einer Paartherapie gegangen. Der Therapeut hat uns schon um einiges weitergeholfen, uns als Paar, aber mir persönlich hat die Eheberatung nicht die benötige Hilfe geboten. Hier beziehe ich mich auf das o. a. Zitat von Herrn Dr. Riecke. Ich schaffe es einfach nicht, das Verstehen VOR das Verzeihen zu setzen. Ich frage mich immer und immer wieder warum, wieso, weshalb mein Mann mich betrogen und bekomme einfach keine befriedigende Antwort darauf, weder von ihm noch von sonst irgendwem. Ich weiß, dass ich mich dadurch selbst fertig mache, aber ich komme ohne Hilfe einfach nicht aus diesem Abwärtsstrudel raus. Mein Mann leidet deswegen verständlicherweise sehr, denn er hat sowieso noch mit seinen Schuldgefühlen mir gegenüber zu kämpfen und dann ziehe ich ihn noch zusätzlich durch meine Anfälle mit hinunter. So kann es einfach nicht weitergehen und ich habe meinem Mann versprochen, wenn ich mich selber nicht in den Griff bekomme, dass ich mir dann professionell helfen lasse und an diesem Punkt bin ich jetzt leider...

                            Trotz alledem, was mir Mut macht ist, dass mein Mann und ich fest an uns als Paar und an eine gemeinsame Zukunft glauben. Wir haben uns versprochen, uns die Zeit zu geben, die wir eben brauchen, um diese Affäre zu verarbeiten. Wir wollen weiterhin so gute, ehrliche und intensive Gespräche führen (das können wir jetzt sehr gut durch unseren Therapeuten), uns weiterhin respektieren und dem Anderen hilfreich zur Seite zu stehen, wenn einer mal wieder in ein Loch fällt. Wir wollen beide nicht aufgeben und weiterhin um uns und unsere Ehe kämpfen! Wir kämpfen weiter, weil wir uns immer noch lieben und das spüren wir beide aus tiefste Seele. Ich denke, dass es noch eine ganze Weile dauern wird, aber wir werden es schaffen und gestärkt aus dieser Krise herausgehen.

                            LG, Wichti

                            Kommentar


                            • Re: Bitte um Expertenrat


                              Heute gibt es einen kleinen Lichtblick. Seit gut einer Stunde bin ich in Besitz eines Termins für ein Erstgespräch bei einer Psychologin und der ist schon nächste Woche. Ich kann es gar nicht glauben, da ich erst am Montag bei meinem Hausarzt war und heute am Mittwoch hatte ich Erfolg. Die eigentliche Therapie kann allerdings erst im September starten, da die Psychologin im August Urlaub macht. Aber immerhin habe ich schon mal einen Fuß in der Tür...

                              Ich verspreche mir sehr viel von der Einzeltherapie. Ich möchte einfach "nur" meine übertriebene Eifersucht, mein Mißtrauen und meine negativen Gefühle in den Griff bekommen, damit mein Mann und ich eine echte Chance auf einen Neuanfang haben. Vielleicht habe ich selbst auch meine Krebserkrankung noch nicht richtig verarbeitet, wer weiß... Ich hoffe sehr, dass die Therapie das alles leisten kann. Drück mir und damit uns einfach die Daumen, dass es funktioniert.

                              Ich danke Euch dafür, dass ich Euch hier mein Herz ausschütten kann und darf. DANKE !!!

                              Kommentar


                              • Re: Bitte um Expertenrat


                                " dass ich Euch hier mein Herz ausschütten kann und darf. DANKE"

                                Der Dank wird gern angenommen und mit der Hoffnung verbunden, dass Sie weiter berichten.

                                Kommentar


                                • Re: Bitte um Expertenrat

                                  Mein Zeugnis über Manuka, wie er meiner Familie den Frieden zurückgab, als meine Frau mich und die Kinder für ihren Ex-Freund verließ, mit dem sie sich verabredet hatte, bevor wir heirateten und von meiner Familie abgeschnitten waren. Das Leben ohne sie war für mich und die Kinder nutzlos. Ich brauchte sie wirklich zurück und ich möchte nicht, dass meine Kinder ohne die richtige Pflege ihrer Mutter aufwachsen, aber Gott sei Dank heute, dass sie Priester Manuka benutzt haben, um den Frieden wiederherzustellen und sie nach Hause zu bringen, wo sie hingehört. hier sein Kontakt zu jedem, der mein Zeugnis liest und seinen Dienst braucht. loveolutiontemple1@gmail.com

                                  Kommentar


                                  • Re: Bitte um Expertenrat

                                    Du schon wieder, ich glaube eher dein Priester hat bei dir mehr Schaden angerichtet als dir bewusst ist, aber auch das kann ein Weg zur dumpfen Glückseligkeit sein.
                                    Nur weil du deinen Nick immer wieder wechselst, heißt es nicht dass niemand rafft was für einen Unsinn du immer wieder schreibst.

                                    Kommentar


                                    • Re: Bitte um Expertenrat

                                      Re: Bitte um Expertenrat

                                      Ich habe Berichte von Männern gehört, die man generell einem empfindsamen Frauenohr ersparen sollte. Nach dem Sex hatten sie nur den Gedanken, wie sie recht schnell wieder in ihre Sachen und in das in einer Nebenstraße geparkte Auto steigen konnten.
                                      Was sind denn das für gefühlslose Männer? Und die sollen für eine Frau noch attraktiv sein?
                                      Da wüßte ich aber mit meiner Affäre mehr anzufangen! Aber ich finde ja keine!

                                      g.

                                      Kommentar