• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Jahrelanger Reflux - Möglichkeiten?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Jahrelanger Reflux - Möglichkeiten?



    Hallo liebes Forum.


    Bei mir wurde vor mehreren Jahren Reflux diagnostiziert. Diesen soll ich aufgrund eines Zwerchfellbruchs haben. Die Empfehlung des Gastroenterologen war es den Reflux mit einer dauerhaften Einnahme von PPIs zu behandeln.


    Anfangs war ich noch guter Dinge, merkte jedoch schnell das mir die PPIs nur bedingt weiterhelfen. An manchen Tagen helfen sie, an anderen Tagen habe ich das Gefühl, wirken sie gar nicht. Meine Mutter die nicht viel von einer dauerhaften Einnahme der PPIs hielt, hat dann mit mir an meiner Ernährung und meinen Essgewohnheiten gearbeitet. Vorallem das späte Essen war sehr problematisch da ich sobald ich dann im Bett lag gefühlt die Säure im Hals habe. Aber auch das gesunde essen hilft nur bedingt. Gerade wenn ich Abends im Bett liege macht sich oft ein sehr unangenehmes Kloßgefühl/ Schleim im Bereich des Kehlkopfes breit, welches ich versuche raus zu räuspern. Oft dauert es sehr lange bis ich einschlafen kann, und wenn ich dann aufwache genau das selbe. Ich bin 24 Jahre alt und habe die selben Probleme nun seit mehreren Jahren nicht in den Griff bekommen. Nun wollte ich mal euch fragen ob ihr noch andere Ideen oder Erfahrungen habt wie zum Beispiel Homäopathie oder vielleicht auch operative Lösungen ganz egal ich bin für jede Idee dankbar!


    Vielen Dank erstmal das du dir die Zeit genommen hast dies zu Lesen und schonmal Danke an jeden der versucht zu helfen!


  • Re: Jahrelanger Reflux - Möglichkeiten?

    Hi,
    ja, so viele Möglichkeiten hat man da nicht.
    Natürlich gibt es die Möglichkeit einer Operation, in schweren Fällen, ist aber keine einfache und da da was verengt wird kann es auch zu einem Globusgefühl kommen, beim Schlucken oder gar dauerhaft.

    Ernährung ist wichtig, da solltest du mal zu einer Beratung gehen, Bewegung ist auch sehr wichtig, Ausdauersport.
    Du kannst versuchen vorm Schlafen gehen Gaviscon Advance einzunehmen, das kann verhindern dass die Magensäure nachts hochsteigt, schau dass du vom Kopfteil her erhöht schläfst, dann kommt die Säure nicht so hoch.

    Je nachdem wie deine Säureblocker dosiert sind kann man die Dosis erhöhen, als z.B. morgens und immer eine Stunde vor dem Frühstück, vierzig mg, abends vor dem Essen auch nochmal, wenn das nicht hilft mal vor Mittags und Abendessen Gaviscon Lutschtabletten versuchen und Abends das Advance, morgens den Hemmer.

    Das musst du experimentieren, dem einen hilft dies besser dem anderen das, wenn du das Gaviscon zusätzlich zu den morgendlichen Hemmern versuchen willst, solltest du das vorab mit dem Arzt abklären.

    Stress ist da auch ein wichtiger Faktor, Meditationen können auch helfen den Magen zu beruhigen.

    Kommentar


    • Re: Jahrelanger Reflux - Möglichkeiten?

      Zitat:
      Bei mir wurde vor mehreren Jahren Reflux diagnostiziert. Diesen soll ich aufgrund eines Zwerchfellbruchs haben. Die Empfehlung des Gastroenterologen war es den Reflux mit einer dauerhaften Einnahme von PPIs zu behandeln.

      Wurden auch weitere Untersuchungen veranlasst ?

      Ein Zwerchfellbruch ist nicht mal so nebenbei behoben.
      Eine Verlagerung des Zwerchfells auch nicht.

      Das kann hier auch nicht beurteilt werden.

      Jedenfalls sollten Sie dem Ganzen nachgehen u.
      nicht auf sich sitzen lassen.
      Arzt wechseln, anderen Internisten aufsuchen mit
      entsprechender Spezifikation.
      Magenspiegelung ? etc.

      Kommentar


      • Re: Jahrelanger Reflux - Möglichkeiten?

        Hi,
        ja, so viele Möglichkeiten hat man da nicht.
        Natürlich gibt es die Möglichkeit einer Operation, in schweren Fällen, ist aber keine einfache und da da was verengt wird kann es auch zu einem Globusgefühl kommen, beim Schlucken oder gar dauerhaft.

        Ernährung ist wichtig, da solltest du mal zu einer Beratung gehen, Bewegung ist auch sehr wichtig, Ausdauersport.
        Du kannst versuchen vorm schlafen gehen Gaviscon Advance einzunehmen, das kann verhindern dass die Magensäure nachts hochsteigt, schau dass du vom Kopfteil her erhöht schläfst, dann kommt die Säure nicht so hoch.

        Je nachdem wie deine Säureblocker dosiert sind kann man die Dosis erhöhen, als z.B. morgens und immer eine Stunde vor dem Frühstück, vierzig mg, abends vor dem Essen auch nochmal, wenn das nicht hilft mal vor Mittags und Abendessen Gaviscon Lutschtabletten versuchen und Abends das Advance, morgens den Hemmer.

        Das musst du experimentieren, dem einen hilft dies besser dem anderen das, wenn du das Gaviscon zusätzlich zu den morgendlichen Hemmern versuchen willst, solltest du das vorab mit dem Arzt abklären.

        Stress ist da auch ein wichtiger Faktor, Meditationen können auch helfen den Magen zu beruhigen.
        Vielen Dank erstmal für deine Nachricht!

        Die Operation habe ich mir schon einige Male durch den Kopf gehen lassen. Ich war bisher bei mehreren Ärzten manche haben mir gesagt, dass die OP nur ein kleiner inversiver Eingriff ist den man ruhig machen könne. Wiederum andere rieten mir eher davon ab. Ich hatte bisher vier Magenspiegelungen. Drei davon bei dem selben Internisten und die letzte bei einem Anderen. Dieser hat mir auch von einer OP abgeraten mit den Worten "sonst sitzen Sie in einem halben Jahr wieder hier" was ich nicht wirklich verstand, evtl auch wegen der noch leicht wirkenden Betäubung.

        Das Bettgestell habe ich schon eine Ewigkeit hochgestellt. Wenn ich dieses mal runter mache um wieder normal zu Schlafen merke ich es auch direkt am nächsten Morgen. Die anderen Tipps habe ich mir mal Notiert, vielen Dank! Gaviscon kannte ich bisher nur als dieses unangenehm schmeckende Gel. Den Tipp mit der Meditation finde ich sehr interessant habe ich schon öfter drüber nachgedacht!

        Kommentar



        • Re: Jahrelanger Reflux - Möglichkeiten?

          Zitat:
          Bei mir wurde vor mehreren Jahren Reflux diagnostiziert. Diesen soll ich aufgrund eines Zwerchfellbruchs haben. Die Empfehlung des Gastroenterologen war es den Reflux mit einer dauerhaften Einnahme von PPIs zu behandeln.

          Wurden auch weitere Untersuchungen veranlasst ?

          Ein Zwerchfellbruch ist nicht mal so nebenbei behoben.
          Eine Verlagerung des Zwerchfells auch nicht.

          Das kann hier auch nicht beurteilt werden.

          Jedenfalls sollten Sie dem Ganzen nachgehen u.
          nicht auf sich sitzen lassen.
          Arzt wechseln, anderen Internisten aufsuchen mit
          entsprechender Spezifikation.
          Magenspiegelung ? etc.
          Neben weiteren Magenspiegelungen, die als Routineuntersuchung gelten sollten, wurden keine weiteren Untersuchungen veranlasst. Ein Arzt bei dem ich mal war hat die Vermutung angestellt das es mit Stress zusammenhängen könnte, da die Symptome während meiner Abiturzeit anfingen.

          Kommentar


          • Re: Jahrelanger Reflux - Möglichkeiten?

            Ein Dauerzustand kann das auch nicht sein.

            Eines sollten sie jedenfalls meiden, das späte Essen.
            Gut 2 Std. vor dem schlafen gehen letzte Mahlzeit.
            Auch keine schwer verdauliche od. reizende Kost.

            Gibt es Nahrungsmittel die Sie möglicherweise nicht so gut vertragen ?
            Essen Sie viele Fertigprodukte, Süßigkeiten etc. ?
            -----------------------------------------------------------------------------------
            Magenspiegelung:
            wurde hierbei auch auf Helio-Bacter getestet?

            Kommentar


            • Re: Jahrelanger Reflux - Möglichkeiten?

              Also ich habe wirklich versucht meine Ernährung so weit es geht umzustellen. Manchmal kommt es vor, dass man wenn man Abends nach Hause kommt und keine Lust mehr hat großartig zu kochen, vllt doch zur Tiefkühlpizza greift. Das ist aber wirklich der absolute Ausnahmefall. Das späte Essen habe ich mir eigentlich komplett abgewöhnt. Und ich bin mir nicht sicher wie es bei den letzten Magenspiegelungen war, aber bei meiner ersten Magenspiegelung wurde negativ auf Helio- Bacter getestet.

              Kommentar



              • Re: Jahrelanger Reflux - Möglichkeiten?

                Helio-Bacter negativ ist ja schon mal gut.

                Möglicherweise bleibt nichts anderes als ein Klinikum ?

                Weiterführende radiologische Untersuchungen ?

                Theroetisch gibt es auch konservative Therapien.

                Zuvor sollte jedoch alles medizinisch abgklärt sein.

                Kommentar


                • Re: Jahrelanger Reflux - Möglichkeiten?

                  Jedenfalls ist es sehr wichtig bei Reflux, dass Stress wirklich minimiert wird, viel für Entspannung und Ausgleich gemacht wird.
                  Das wird oft unterschätzt.

                  Kommentar


                  • Re: Jahrelanger Reflux - Möglichkeiten?

                    Okay. Ist wahrscheinlich eine sehr doofe Frage aber kann ich ohne Überweisung vom Hausarzt zu einer Klinik meiner Wahl? Und kennt jemand evtl. eine gute Klinik für solche Probleme in der Nähe von Hamburg?

                    Kommentar



                    • Re: Jahrelanger Reflux - Möglichkeiten?

                      Ich denke da kannst du entweder nur über die Notaufnahme hin, oder mit einer Ü auch vom Facharzt, nach Absprache mit der Kasse, oder aber wenn die Klinik damit einverstanden ist die aber in der Regel eine Ü haben möchte.

                      Kommentar


                      • Re: Jahrelanger Reflux - Möglichkeiten?

                        Das ist ein streitbares Thema.

                        Persönlich würde ich das versuchen enfach dort
                        vorstellig zu werden.
                        Klinik aussuchen, anrufen, Termin machen od.
                        wie es bei mir war einfach vorstellig werden.
                        Allerdings sollte man auch Zeit mitbringen !

                        Habe damals meinen ZA auch groß angeschaut als dieser Vorschlug
                        ich sollte mich in einer Klinik vorstellen, kam !?
                        Geht das überhaupt ohne Überweisung ?
                        Ja, es geht.

                        Schlicht u. einfach die Vorgeschichte erwähnen.
                        Möglicherweise radiologische Befunde, Befundberichte.
                        Medikationen etc. ?

                        Allerdings kann ich hier nicht für alles sprechen.

                        Entsprechende Institutionen können Sie bei Google finden.

                        Schwerpunkt bzw. auch Fachbereich Gastroenterologie.

                        Klinikum Hamburg Eppendorf hat einen guten Ruf, kann ich jedoch
                        nicht beurteilen inwieweit die Fachbereiche dort eingegliedert sind.

                        Spezialisierte Ärztezentren ?

                        Kommentar


                        • Re: Jahrelanger Reflux - Möglichkeiten?

                          Naja, bei den meisten Ambulanzen und Kliniken, zumindest in meiner Gegend, geht das einfach vorstellig werden, nur als Notfall, also in der Notfallambulanz.
                          Ein paar Fachrichtungen machen wohl auch ohne Ü Termine, aber meistens wollen die dann doch eine Ü und oft vom Facharzt, ansonsten, tschüss.
                          Also, vorher anrufen und informieren auf jeden Fall, außer man geht halt hin und sagt dass es gerade extrem akut ist, wenn nicht wird man wieder auf die Niedergelassenen, den HA, verweisen.

                          Kann natürlich auch so laufen, dass bei einer Notfallvorstellung ein akutes Risiko ausgeschlossen wird und man dann auch wieder für weiteres Vorgehen an den HA verwiesen wird.
                          Mit einer Ü ist es halt einfacher, da dort auch die Weiterbehandlung angekreuzt ist werden ggf. alle Untersuchungen gemacht, die es braucht.

                          Kommentar


                          • Re: Jahrelanger Reflux - Möglichkeiten?

                            Nur welche Ü auf welcher Diagnose wenn hier schon alles
                            irgendwie heruntergespielt wurde !?

                            Dann braucht es einen Arzt des Vertrauens, der das auch
                            in den Diagnoseschlüssel mit aufnimmt.

                            Schon da scheiden sich die Geister.
                            Auch mit dem Diagnoseschlüssel.

                            Alles andere entscheidet sich erst im Patientengespräch !

                            Kommentar


                            • Re: Jahrelanger Reflux - Möglichkeiten?

                              Ja und das ist auch meist das Problem, besonders offizielle ind interne Vorgaben, an die sich gehalten wird, oft ohne Patientengepräch oder nur larifari.

                              Für den Patienten ist es meist ein immenser Aufwand um da weiter zu kommen, wenn kein Arzt hinter ihm steht, da wird dann allzu oft aufgegeben.

                              Kommentar