• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Reflux, Intolleranzen, Chronische Gastritis..

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Reflux, Intolleranzen, Chronische Gastritis..

    Hallo zusammen!

    Ich habe eine Frage, den langsam weiß ich weder ein noch aus...
    Mein Problem ist, dass ich immer wieder mit starken Magenschmerzen Nachts,Durchfall und Übelkeit zu kämpfen habe allerdings kein Medikament vertrage.

    Vor etwa einem Jahr hat man bei mir mit einer Magenspieglung eine Chronische Gastritis und einen Reflux gefunden, ich bekam MCP Tabletten und Omeprazol. Half soweit ganz gut, jedoch bekam ich nach einer Weile Milchfluss vom MCP. Das Medikament wurde abgesetzt, mir wurde Rubiemen anstelle der MCP verschrieben. Auch hier zeigte sich schnell eine Abneigung. Ich bekam Nesselsuchtausschlag und stellte das Medikament sofort ab, mein Arzt gab es auf, obwohl ich bis dahin nur noch 47kg (auf 160cm) wog und auf Essen verzichtet habe. Wenn ich gegessen habe, dann Babyglässchen.

    Wegen eines Umzugs musste ich meinen Arzt wechseln, dieser ging nochmal neu an die Situation ran, da ich die Schmerzen einfach nicht los wurde, egal was ich gegessen habe oder ob ich überhaupt gegessen habe. Er versuchte es mit Domperidom, welches das gleiche Ergebnis erzielte wie das MCP, dann mit Vomex A (welche ich bis heute mit Vorsicht nehme, da sie den gleichen Inhaltsstoff wie die Rubiemen besitzen) und, als es unerträglich wurde auch mit Dimenhydrinat. Allerdings setzte ich letzteres sehr schnell wieder ab als es mir davon nur noch schlechter ging. Ich wurde eingewiesen, hab eine pH Messung machen lassen, einen Lactose und Fructose Test und die Magentleerung wurde getestet.

    Die Ergebnisse waren für mich, da ich ohnehin schon genug mit dem früheren Krempel zu kämpfen hatte, nicht gerade erfreulich. Ich bin gegen Fructose und Laktose Intollerant, besitze eine verlangsamte Magenentleerung und bin 'leicht' übersäuert. Allerdings nehme ich ja meine Omeprazol, da ist mir ein wenig Sodbrennen ab und an ziemlich egal.

    Heute sass ich wieder beim Arzt und bestand auf MCP Tabletten, die haben als einziges geholfen und solang ich ein wenig auf den Verbrauch achte, was wohl zur Folge haben wird das ich ab und an auch die Zähne zusammen beissen muss, hoffe ich, dass dies gut gehen wird. Nebenher nehme ich weiterhin meine Omeprazol und Vomex A (diese auch mit Vorsicht).

    Allerdings kann das doch keine Lösung auf Dauer sein...
    Hat hier jemand ähnliche Erfahrungen, mit Tabletten Abneigungen im Magen Bereich und kennt eventuell noch ein "Wundermittel"?

    Liebe Grüße
    Caro


  • Re: Reflux, Intolleranzen, Chronische Gastritis..


    Hallo!
    Ich habe auch chron. Gastritis und nehme immer wieder nach Bedarf Pantoprazol. Das ist auch wie Omeprazol ein Protonenpumpenhemmer, aber etwas besser verträglich mit anderen Medikamenten. Wenns schlimm ist, nehme ich 40 mg, bei leichten Symptomen reichen meistens auch die rezeptfreien 20 mg.
    Gegen Durchfall, aber auch gegen das Sodbrennen hilft mir zusätzlich Luvos Heilerde mikrofein. Immer in Abstand zu den Medikamenten nehmen!
    Dann hilft mir auch gut lauwarmer Kamillentee. Aber nicht die billigen Beutel, sondern richtiger loser Kamillentee bester Qualität.
    Wegen deiner Intoleranzen musst du wohl oder übel eine Ausschlussdiät machen und nach und nach testen, was du verträgst. Das ist ein langer Weg, aber du wirst es schon schaffen!

    Kommentar


    • Re: Reflux, Intolleranzen, Chronische Gastritis..


      Mal ein Tipp an alle, die glauben, ihre Probleme lägen allein beim Magen:
      Die Ärzte spiegeln, verschreiben Protonenpumpenhemmer etc. ohne Unterlass, ohne die Bauchspeicheldrüse mit einzubeziehen!!!
      Denn dieses ausgegrenzte Organ ist vielfach an den Problemen schuld! Gerade, wenn Durchfall im Spiel ist, denn ein reines Magenproblem verursacht keinen Durchfall. Es empfiehlt sich, den Stuhl auf den Elastasewert hin untersuchen zu lassen, daran kann man feststellen, ob eine Pankreatitis (Entzündung) oder Pankreasinsuffizienz vorliegt. Man kann es auch im Blutserum sehen, denn dann sind Lipase und Amylase erhöht.
      Ist bekannt, dass Protonenpumpenhemmer (Pantoprazol usw.) nicht dauerhaft genommen werden sollen, weil sie den Darm kaputtmachen (sog. "Leaky-Gut-Syndrom", Zerstörung der Darmwand)??? Also besser genaue Ursache erforschen lassen, und dazu gehört meiner Meinung nach die Abklärung der Bauchspeicheldrüse (ich selbst habe chronische Pankreatitis, Reflux und sauren Magen, weiß, wovon ich spreche).
      Grüße an alle

      Mutargima

      Kommentar