• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Plattenepithelkarzinom

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Plattenepithelkarzinom

    Meiner Frau hat man vor 6 Wochen eine Metastase eines Platenepithelkarzinoms am Hals (links hoch cervical) entfernt. Trotz aller Untersuchungen wie PET,MRT,CT Gastroskopkie, Bronchoskopie wurde der Primärtumor nicht gefunden. Als Operation wurde eine Mandeloperation mit Reinigung des Zungengrundes vorgenommen, inkl. Panendoskopie. Alle histologischen Befunde wurden von anderen Instituten überprüft.
    Von verschiedenen Ärzten wurde geraten außer einer dichten Kontrolle (Sonographie alle 6 Wochen) zur Zeit keine Neck-Dissection oder Bestrahlung ausführen zu lassen. Lediglich eine gesunde Lebensführung mit Stärkung des Immunsystems wird angeraten. Meine Frau hat nie geraucht, und der Alkoholkonsum beschränkte sich auf ein gelegentliches Glas Wein zum Essen.
    Ist es unter diesen Umständen vertretbar keinerlei weitere Massnahmen einzuleiten ?
    Für Ihre Antwort bedanke ich mich im voraus.
    Frank


  • RE: Plattenepithelkarzinom


    Die Vorgehensweise ist vertretbar, wenn der Lymphknoten sicher im Gesunden entfernt wurde. Früher wurde häufig eine Bestrahlung der gesamten Halslymphbahn empfohlen, inklusive Nasopharynx (wo auch ein Primärtumor sitzen könnte). Eine solche Behandlung macht natürlich Beschwerden. Daher denke ich auch, daß man lieber engmaschig kontrollieren sollte. Dazu gehört regelmäßige Spiegelung des Nasenrachen-Raumes (wo sich ein Primärtumor entwickeln könnte). Ein gewisses Restrisiko muß man dann eben in Kauf nehmen. Wenn man ein eventuelles neues Wachstum frühzeitig findet, ist ja noch vieles therapeutisch möglich.

    Kommentar


    • RE: Plattenepithelkarzinom


      Sehr geehrter Herr Prof Wust,

      vielen Dank für Ihre schnelle Antwort auf meine Frage. Wir sind uns des Restrisikos sehr wohl bewußt, denken jedoch das die zunächst ersparte Neck-Dissection und die ersparte Bestrahlung mit allen Nebenwirkungen diesen Entschluss rechtfertigen. Ihre Antwort ist ein wichtiger Mosaikstein für unsere Meinungsbildung

      Mit freundlichen Grüßen
      R.T.

      Kommentar