• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Hautmetastasen Melanom?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hautmetastasen Melanom?

    Hallo,

    ich hatte vor 7 Jahren ein recht tiefes Melanom auf dem Rücken, ohne das aber Krebszellen in LK gefunden wurden und ohne dass es Auffälligkeiten in den vergangenen Jahren gab.

    Nun habe ich innerhalb von 3 Wochen(sehr viel länger nicht) schmerzhafte kleine Knubbel auf der Kopfhaut und nicht schmerzhafte Knubbel auf der Schamlippe bekommen. Die erst hautfarbenen Knubbel sind dann etwas größer sehr rund und schwarz geworden. Insgesamt handelt es sich um 6-8 Stück. Diese liegen weiter auseinander. Seit 1 Woche (keine Antibiotika mehr) ist kein neuer Knuppel hinzugekommen.

    Während dieser Zeit habe ich eine Reihe von verschiedenen Antibiotika wegen einer Fehleinschätzung Nierenentzündung bekommen. Auf den Beipackzettel steht ja auch was von Hautausschlägen. Zusätzlich hatte ich zwei ambulante OPs, mit Halbnarkose wegen Nierenstein in einer urologischen Abteilung. Insgesamt bin ich körperlich recht runtergewirtschaftet.

    Heute war ich beim Hautarzt (der sich mit Melanomen auskennen soll), der sich aber, aufgrund meiner Vorgeschichte, geweigert hat eine Behandlung/Diagnose durchzuführen oder mit mir zu sprechen und mich lieber in eine Überweisung für die Uniklinik gegeben hat. Nun kann ich dort erst nächste Woche einen Termin bekommen.

    Mir ist schon klar, sollten es Hautmetas sein, dass ich eine ganz miese Prognose habe.

    Gibt es noch besondere Merkmale von Melanom-Metas? Was könnte es denn sonst noch sein? Wieso sind nur Bereiche mit Haaren betroffen. Sonst gar nichts? Wer hat Erfahrung?


    VG
    Silvia

  • Re: Hautmetastasen Melanom?


    Nach Ihrer Beschreibung kann ich nicht ausschließen, dass die beschriebenen Hautläsionen mit dem früheren Melanom zusammenhängen. Sie haben selbst die Beschreibung (Pigmentbildung) abgegeben. Pigmentbildung ist ein Charakteristikum beim malignen Melanom. Natürlich muss das noch mittels Biopsie bzw. Entfernung eines Knotens bestätigt werden. Daher wird Sie der Hautarzt in die Uniklinik überwiesen haben, da nur dort die Ressourcen für die weitere Abklärung und Therapie vorhanden sind. Leider müssen Sie jetzt die weiteren Untersuchungen abwarten. Allerdings sind oberflächliche Metastasen beim Melanom (Hautmetastasen wie Sie sagen) nicht ungewöhnlich. Metastasen beim Melanom können im Prinzip überall auftreten. Es gibt keine festen Regeln, und man kann auch nichts ausschließen.

    Kommentar