• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Biopsie Lymphknoten ja/nein????

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Biopsie Lymphknoten ja/nein????

    Hallo,

    ich bräuchte mal eine Entscheidungshilfe...

    Vor ca. 3 Monaten habe ich einen sehr tastbaren Lymphknoten am Hals (ca. 1 cm hinterm Ohr) entdeckt. Ein paar Wochen später habe ich noch einen vergrößerten Lymphknoten in der Leiste gefunden. Mittlerweile hat sich aber auch am Hals noch ein vergrößerter hinzugesellt. Alle Lymphknoten sind schmerzlos, aber doch recht lästig. Man spürt sie, dass sie da sind, aber weh tun sie nicht.

    Jetzt ist es auch so, dass ich schon seit einigen Wochen, bzw. so knapp seit 1 1/2 Monaten ständig so müde bin und mich auch ein ständig anhaltendes Übelkeitsgefühl begleitet.

    Ich war jetzt in der Inneren und habe eine Blut,- und Ultraschalluntersuchung bekommen, sowie eine Rötgenaufnahme des Bruskorbes. Blut hat nicht viel ergeben, außer einer länger (vor Jahren) durchgemachte Toxoplasmose, die mit den Symptomen jetzt allerdings nichts mehr zutun haben soll. Auch der Ultraschall und die Röntgenaufnahme sahen soweit gut aus.

    Der Arzt für Innere Medizin meinte jetzt, ich solle mir überlegen, ob ich einen Lymphknoten(den in der Leiste) rausschneiden lasse und ihn untersuchen lassen will, oder nicht.

    Er hat alle noch mal abgetastet und meinte sie wären sofort zu ertasten, im Gegensatz zu den anderen. Und mal abgesehen davon, ist ja auch die Übelkeit ziemlich lästig.

    Sollte ich jetzt lieber weiterhin abwarten, ob sich was ändert, oder sollte ich doch mal einen Entfernen lassen? Wie gesagt, geht jetzt knapp 2 - 3 Monate so...

    Vielen Dank


  • Re: Biopsie Lymphknoten ja/nein????


    hallo,
    also wenn ihr arzt meint man sollte einen lymphknoten rausnehmen um diesen zu untersuchen, dann würde ich das schon machen.
    es muss ja nix ernstes sein, aber wenn sie das untersuchen lassen, so sind sie imemr auf der sicheren seite!
    alles gute lanoya

    Kommentar


    • Re: Biopsie Lymphknoten ja/nein????


      Hallo,

      wie wärs denn mit einer zweiten ärztlichen Meinung?
      Ich glaube ich würde mir einen Onkologen suchen und den zur Beurteilung auch nochmal befragen, denn ich lese aus Ihren Zeilen auch große Unsicherheit.

      Generell bin aber auch ich der Meinung, dass ICH an Ihrer Stelle den Knoten entfernen lassen würde, allein schon um herauszufinden was es ist. Denn das Schlimmste daran ist doch die Ungewissheit, was wäre wenn...

      Ich wünsche Ihnen alles Gute

      Kommentar


      • Re: Biopsie Lymphknoten ja/nein????


        Was sollte eine LK-Entnahme ergeben? Zu einer bösartigen Erkrankung passen die berichteten Beschwerden nicht (verstreute LK, kein Wachstum). Das wäre die wichtigste Indikation für eine LK-Untersuchung. Die anderen denkbaren Möglichkeiten (Autoimmunerkrankung, Infektion) führen eher zu unspezifischen Veränderungen im LK (wenn überhaupt). Eine internistische Erkrankung müsste auf andere Weise diagnostiziert werden, u.a. mit speziellen Laboruntersuchungen. Einige hat man offenbar durchgeführt (s. Toxoplasmose), aber vielleicht noch nicht alle.
        Irgendetwas scheint ja nicht zu stimmen aufgrund der beschriebenen Allgemeinsymptome (wobei ich mal davon ausgehe, dass eine Schwangerschaft, an die man aufgrund der Übelkeit zuerst denken würde, ausgeschlossen wurde). Bin aber im Zweifel, ob eine LK-Biopsie hier weiter hilft.

        Kommentar