• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Behandlung von Gicht

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Behandlung von Gicht

    Hallo zusammen,

    ich habe Gicht, aber wohl "nur" im rechten großen Zeh. Zumindest schmerzt kein anderes Glied.

    Meine Harnsäurewerte sind erhöht.

    Besonders, wenn ich Joggen möchte, ist das teilweise nicht möglich, da das beim Abrollen zu schmerzhaft ist.

    Esse ich z. B. heute 300 gr Putenschnitzel oder Hähnchenfrikadellen, schmerzt der große Zeh 3 - 5 Tage lang.

    Da ich aber nicht komplett auf Fleisch und Wurst verzichten möchte, möchte ich sehr gerne wissen, wie man Gicht behandeln kann, sodass man auch weiterhin immer mal wieder Wurst und Fleisch essen kann.

    Alkohol trinke ich fast gar nicht!

    Vielleicht bilde ich mir das auch nur ein, aber seitdem ich Gicht habe, ists für mich verdammt schwierig, abzunehmen. Das Gewicht halte ich weitestgehend, aber trotz Muskeltraining und regelmäßigen Joggen und Fahrradfahren, nehme ich einfach nicht ab!

    Was kann ich gegen Gicht tun?

    Grüße

    DU

  • Re: Behandlung von Gicht


    Guten Tag,

    mit einem Satz: "...sich in ärztliche Behandlung begeben!"

    Die Ernährungsumstellung ist nur in wenigen Fällen erfolgreich. Zunächst muss festgestellt werden, ob es behandlungsbedürftige Grunderkrankungen gibt (wie z. B. Diabetes mellitus), die auch zu einer Gicht führen können.

    Außerdem sollte eruiert werden, ob die Ablagerung von Uratkristallen in Gelenken oder Geweben schon zu Schäden geführt hat. Gerade wenn Sie sportlich aktiv sind und auch bleiben wollen, ist das von Bedeutung.

    I. d. R. werden Sie um eine medikamentöse Therapie nicht herumkommen. Es gibt verschiedene Ansatzpunkte (Urikosurika, die die Ausscheidung verbessern und/oder Urikostatika, die Bildung von Harnsäurekristallen verhindern).

    In jedem Fall ist ärztliche Kontrolle dringend anzuraten: Spätschäden können Ihr restliches Leben beeinträchtigen.

    Schönes Wochenende

    ---MarcEN----

    Kommentar


    • Re: Behandlung von Gicht


      [quote Der Unbeugsame]Esse ich z. B. heute 300 gr Putenschnitzel oder Hähnchenfrikadellen, schmerzt der große Zeh 3 - 5 Tage lang.[/quote]

      Hallo,

      300 g ist aber auch eine ganze Menge. Versuchen Sie's doch mal mit kleineren Portionen. Das ist sicher auch eine Sache der Gewöhnung.

      Auf eindeutige Signale Ihres Körpers sollten Sie hören. Die gesundheitlichen - und auch ökologischen - Vorteile eines relativ geringen Fleischkonsums sind längst erwiesen. Bei entsprechender Umstellung Ihrer Ernährung brauchen Sie möglicherweise weniger Medikamente (geringere Dosis), oder sogar irgendwann gar keine mehr....

      Ich bin kein strikter Vegetarier, besuche aber immer wieder gerne ein vegetarisches Selbstbedienungsrestaurant in einer nahe gelegenen Großstadt am Oberrhein. Seit ca. 25 Jahren wird dort **täglich** bewiesen, wie lecker und geschmacklich vielseitig fleischloses Essen sein kann. (Ohne künstliche Aromastoffe, wohlgemerkt.)

      Grüße,
      thomas

      Kommentar


      • Re: Behandlung von Gicht


        Hallo,
        Sie haben sich schon selbst die Antwort gegeben - weniger oder wenn es denn sein muss - kein Fleisch- und Wurstverzehr.

        Ich hatte ebenfalls beginnend Gicht, Diabetes etc., da ich die Nebenwirkungen der Medikamente fürchtete, habe ich von heute auf morgen meine Ernährung total umgestellt - vegetarisch oder oft sogar vegan.

        Meine Blutwerte waren schon nach einem halben Jahr besser und nach einem Jahr sehr gut, wie sie besser nicht sein könnten.

        LG Chris

        Kommentar



        • Re: Behandlung von Gicht


          1. befallene Gelenke nicht belasten, bis sie wieder schmerzfrei sind.
          2. Fleischkonsum nicht taeglich, und nur kleine Portionen.
          3. bis der Harnsaeurewert wieder deutlich unter 7 liegt, medikamentoese Therapie mit Allopurinol. Das ist u.U. ueber mehrere Jahre notwendig.

          Kommentar