• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Verweigerung des Arztbesuches

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Verweigerung des Arztbesuches

    Hallo,

    seit über zwei Jahren geht es meinem Vater (60) immer schlecht. Er sagt immer, er habe eine Erkältung oder Schwierigkeiten mit der Verdauung. Jede Aufforderung oder Ermutigung, zum Arzt zu gehen und das abklären zu lassen, versteht er als persönlichen Angriff und geht in Blockade über. Daher sagt er auch immer, es gehe ihm schon wieder besser. Die Symptome sind auch bisher kein Grund gewesen, so viel Druck auszuüben, so dass ggf. der Kontakt ganz abgebrochen wird.

    Vor einer Woche sagte er, er habe Blut im Urin und im Stuhl gehabt. Es sei aber mittlerweile wieder weg. Natürlich habe ich ihm gesagt, dass er zum Arzt muss. Das kommt für ihn aber gar nicht in Frage. Heute habe ich ihn gefragt, ob es nochmal da gewesen sei, was er bestätigte. Ich mache mir ernsthaft Sorgen und weiß nicht, was ich machen soll. Ich kann ihn nicht zwingen zum Arzt zu gehen. Und Ärzte können auch gegen seinen Willen keine Untersuchungen durchführen. Ich möchte aber auch nicht zusehen, wie es immer schlimmer wird.

    Habt ihr Ideen, was man in so einem Fall tun kann? Ich habe kaum Hoffnung, dass er sich freiwillig untersuchen lässt. Als er einmal wegen einer Art von Verwirrung ins Krankenhaus eingeliefert wurde, hat er sich nach einem Tag wieder entlassen lassen. Da haben wohl Infusionen kurzfristig geholfen.

    Vielen Dank im Voraus.


  • Re: Verweigerung des Arztbesuches


    die frage ist warum ihr vater da nicht hin will

    weil er schon immer so war?
    weil er angst vor einer diagnose hat?
    weil er angst vor untersuchung hat?
    das charmgefühl groß ist das der arzt ihn nackt sieht?
    das er angst hat, das er unter betreuung gestellt wird wenn auffällt das er nicht für sich soregen kann?

    da gibt es tausend möglichkeiten warum er nicht mag.

    naja eine weitere frage ist ob er tatsächlich noch eine krankheits einsicht hat, wenn nicht könnte eine betreuung notwendig werden, die ggf. auch ihn "zwingen" kann zum arzt zu gehen.

    sie könnten auch ihm mal informationsmaterial besorgen von möglichen erkrankungen, vielleicht geht er dann wenn er sich alleien zunächst damit auseinander setzen konnte oder der mögliche schreck vorhanden ist

    blut im urin könnte auf blasenkrebs, prostata probleme und nieren probleme hindeuten (niere könnte auch in zusammenhang mit verwirrrung stehen) , blut im stuhl kann entzündung, krebs hämoorieden oder einrisse am after sein und vieles mehr

    Kommentar