• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Haarausfall, Ursache nicht herausgefunden

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Haarausfall, Ursache nicht herausgefunden

    Hallo,

    ich bin noch ganz neu hier und auf Grund meiner Verzweiflung habe mich dazu entschlossen, mir Hilfe von hier zu besorgen :-)
    Ich bin 24 Jahre alt und leide seit 4 Monaten an Haarausfall. Ich habe mein lebenlang immer sehr dickes Haar gehabt und hatte bislang keine Probleme mit Haarausfall gehabt, bis sie mir anfingen auszudünnen und auszufallen. Ich nehme weder die Pille, noch hat meine Familie Haarausfall gehabt und Stress habe ich momentan auch keinen (bis auf den Haarasufall halt).
    War schon bereits bei einigen Ärzten und habe auch Blutproben machen lassen. Beim Hausarzt haben wir herausgefunden, dass mein Ferritinwert bei 17,7 liegt. Ich habe mir sagen lassen, dass ein Wert unter 70 schon ein Zeichen für ein Haarausfall sein könnte. Der Rest Schilddrüse, Zink usw alles in Ordnung.
    Beim Gyn war nur aufällig, dass mein DHEA- Wert +4670 liegt. Ein Normalwert wäre von 650-3800. Desweiteren hatte ich einen Östradiolwert von 36. Es ist zwar kein Mangel, trotzdem niedrig. Unten auf dem Befund steht noch, dass der niedrige Östradiolspiegel eine Follikelreifungsstörung anzeigt und die Ursache dafür eine adrenale Hyperandrogenämie ist. Kann mir jemand weiterhelfen?
    Ich möchte wirklich ungern die Pille nehmen, vor allem nicht, wenn ich mir nicht zu 100% sicher bin, dass dies die Ursache für den Haarausfall ist.
    Ich bin über jede Antwort dankbar und danke Euch im Voraus.

    LG,

    Cansu

  • Re: Haarausfall, Ursache nicht herausgefunden

    Hallo,
    Haarausfall ist nicht gleich Haarausfall. In den besten Händen sind Sie bei einem auf Haare spezialisierten Dermatologen.
    Es hört sich so an, als würden Sie unter einer diffusen Alopezie leiden. Ihr Ferritinwert ist in der Tat im Keller, was die Haare betrifft. Da hilft auch keine Pille.
    Mein Rat:
    Sie sollten sich mit Ihrem Hausarzt daran machen, die Ferritinspeicher wieder zu füllen. Das braucht aber sehr viel Geduld.
    HG
    Jenny Latz

    Kommentar