• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Trichogramm oder Trichoscan

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Trichogramm oder Trichoscan

    Hallo zusammen, seit absetzen meiner Pille vor 1.5 Jahren leider ich unter starkem Haarausfall der mich sehr belastet. Ich war bei meinem Hautarzt der durch ein Blutbild festgestellt hat, dass mein Testosteron erhöht ist und hat mich an einen Endokrinologen verwiesen. Der Endokrinologe fand aber heraus, dass mein Körper insulinresistent ist und kümmert sich seitdem nur noch um dieses Thema. Zum Thema Testosteron sagt er nur, dass dieses besser wird wenn ich abnehme. Das Thema Haarausfall interessiert ihn null. Daher habe ich online einen Hautarzt gefunden, der Haarausfall als Schwerpunkt hat. Dort hatte ich gestern einen Termin. Er hat sich lange mit mir unterhalten und auch meine Haare angesehen und mir dann ein Trichogramm vorgeschlagen. Nun meine Fragen:

    * Bringt so ein Trichogramm wirklich etwas oder nur dem Arzt Geld?
    * Ist ein Trichoscan genauso effektiv? Der Arzt hat mir nämlich gesagt, ich darf während des Trichogramms 5 Tage meine Haare weder Waschen noch Bürsten(!!!) und das glaub ich halte ich nicht durch, zudem wird das Haare an 2 Stellen entfernt, beim Trichoscan nur an einer Stelle (was mir deutlich lieber wäre, ich hab eh schon so wenig Haare)


    Wie sieht es aus mit BiotinWerten - soll ich die mal checken lassen?
    lg, Vanessa


  • Re: Trichogramm oder Trichoscan

    Hallo Vanessa,
    beide Untersuchungsmethoden dienen in erster Linie dem Feststellen des Haarstatus. D.h. man kann anschließend sagen, wie viele Haarfollikel sich bei Ihnen in welcher Phase befinden und wie hoch die Haardichte ist.
    Das Trichoscan ist schonender, da nur rasiert wird.
    Beim Trichogramm können zusätzlich noch die Haarwurzeln analysiert werden.
    Wenn Ihnen die Haare ohne erkennbares Lichtungsmuster ausfallen, könnte es sich um eine diffuse Alopezie handeln. Hierbei liegen immer innere Störungen oder Erkrankungen zugrunde, nach denen gesucht werden muss.
    HG
    Jenny Latz

    Kommentar